«Grösstes Geschenk»

14. März 2019 05:47; Akt: 14.03.2019 08:19 Print

Nach Jahren ohne Job brachte Plakat Happy End

von Daniela Gigor - Happy-End für Clauco Fratini: Nach jahrelanger Arbeitslosigkeit hat er vor ein paar Tagen in Luzern eine neue Stelle angetreten. Seine Chefin schwärmt von ihrem neuen Mitarbeiter.

Überglücklich: Clauco Fratini über seinen neuen Job. (Video: mik)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Clauco Fratini hat vor kurzem seine neue Stelle als Security bei der Tiger Guard GmbH in Luzern angetreten. Jahrelang war er zuvor arbeitslos, hatte hunderte Bewerbungen verschickt, war von Sozialhilfe abhängig. Nun sagt Fratini: «Die neue Stelle ist mein grösstes Geschenk. Ich bin glücklich und nervös – wie ein kleiner Bub auf einer Achterbahn.»

Die Tiger Guard GmbH wurde auf den 49-Jährigen aufmerksam, weil er im Luzerner Bahnhof mit einem Plakat auf Jobsuche war und persönlich auch noch Flyer verteilte.

«Wir möchten nicht mehr auf ihn verzichten»

Dank dieser Aktion ist Michèle Lichtsteiner, Geschäftsführerin bei Tiger Guard, auf Fratini aufmerksam geworden: «Er hat Mut bewiesen, indem er öffentlich hingestanden ist und gezeigt hat, dass er arbeitslos ist. Er hat mich ausserdem als Mensch interessiert und wie er in diese Situation kam.»

Bisher mache Fratini seine Aufgabe sensationell, als hätte er nie etwas anderes gemacht. «Er ist aufgestellt, kommunikativ und macht seine Arbeit mit Leidenschaft. Sowohl im Team wie auch bei den Kunden ist er beliebt. Wir möchten nicht mehr auf ihn verzichten», sagt Lichtsteiner weiter.

Fratini will Arbeitslosen Mut machen

Die neue Stelle hat Fratinis bisheriges Leben auf den Kopf gestellt. Für seine Zukunft wünscht er sich, vom Sozialamt wegzukommen und gesund zu bleiben. Den Arbeitslosen möchte er Mut machen, die Hoffnung nie aufzugeben und auch neue Wege auf der Suche nach einer Arbeitsstelle einzuschlagen.

Er freut sich: «Nun habe ich eine neue Aufgabe und eine grosse Herausforderung, die ich gerne annehme.» Auf seine neue Aufgaben wird Fratini in internen Kursen ausgebildet, damit er später Aufgaben bis hin als Begleitschützer übernehmen kann.

Dass Fratini eine neue Stelle gefunden hat, ist nicht zuletzt seinem Jobcoach Oreste Wernli von der Neustartcoach GmbH zu verdanken. Seine Aufgabe sei es, Personen, die den Weg zurück in die Arbeitswelt aus eigener Kraft nicht schafften, bei der Stellensuche aktiv zu unterstützen. Diese Menschen werden von Sozialbehörden, der Invalidenversicherung oder in seltenen Fällen, auch mal von der Strafvollzugsbehörde an Wernli zur Vermittlung angemeldet.

Dankeschön-Feier am 15. März

Fratini begleitet er seit drei Jahren. Er konnte ihn etwa für eine befristete Stelle von eineinhalb Jahren als Chauffeur beim Luzerner Rollstuhltaxi Lutixi vermitteln. Nun wird er Fratini und seinen neuen Arbeitgeber noch bis ans Ende der Probezeit begleiten.

Im Falle von Fratini sah Wernli als letzten Joker nur noch den Weg an die Öffentlichkeit mittels einer Plakataktion im Bahnhof Luzern: «Herr Fratini wurde auf diese Aktion vorbereitet.» Weil sein Schützling aus der ganzen Schweiz positives Echo erhalten habe, will Wernli mit Fratini am 15. März um 15 Uhr allen Mutmachern und Gratulanten ein herzliches Dankeschön sagen und auf den Erfolg anstossen. Diese Aktion wird wieder im Luzerner Bahnhof mit einem Plakat gefeiert werden.

Eingeladen seien alle Personen, die sich für Fratini eingesetzt hätten. «Es soll aber auch als ein gesellschaftspolitisches Signal verstanden werden, welches die Diskussion um Langzeitarbeislosigkeit und ihre Folgen anstossen soll», sagt Wernli weiter.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter am 14.03.2019 07:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schön...

    so etwas zu lesen! Alles gute für Ihre Zukunft.

    einklappen einklappen
  • Susanna Peters am 14.03.2019 07:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viel Glück

    Viel Glück und Spass im neuen Job

    einklappen einklappen
  • Sonne am 14.03.2019 07:17 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Das gefällt mir. Sich selber helfen und nicht immer nur darauf warten dass der Staat hilft. Bravo Ich wünsche Herrn Fratini viel Glück für die Zukunft

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martial2 am 14.03.2019 20:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das hört man gerne...

    Endlich ein Mal eine schöne positive Nachricht in dieser nicht immer schönen Welt!

  • Nicht Glaubender am 14.03.2019 16:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pr

    Gute pr für tiger guards ich bitte sie frau luchtsteiber wenn man vor allem im bereich vd ist wie kann dann jemand mit weierbildung zum begleitschützer ausgebildet werden ich selbst war mehr als 15 jahre im personenschutz tätig und ich weiss das die tiger guard in diesem bereich nicht tätig ust . Der stundenlohn beträgt 23.20 pkus 8,33 % ferien und feiertagszuschlag ab 23 uhr plus 10% bis 5 uhr wie auch an sonn und feiertagen . Also warum zivicourage ? Die tiger guards findet keine mitarbeiter mehr!!

  • NDF am 14.03.2019 16:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Suche Typ's

    Hallo Liebe Leserinnen und Leser Ich bin 56 und bin auf der suche nach einem Job im Aussendienst. Habe viele Jahre Berufserfahrung aber möchte keine Jobs auf Probisionsbasis..! Wer hat mir da eine Typ...? Freundliche Grüsse

  • Paul Georges am 14.03.2019 15:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    RAV

    Das RAV ist auch nur ein Arbeitsbeschaffungssystem eine Art Beschäftigungsprogramm und generiert Löhne, ein sehr träger Betrieb für Erwerbslose Menschen die sich meistens selbst zu helfen wissen..

  • Paul Georges am 14.03.2019 15:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nie aufgeben

    In meinem Leben habe ich immer wieder einen Job gefunden sogar noch mit 64 da ich mich verpflichtete etwas über die Pensionierung zu werken, bin halt erst mit 67 1/2 in Rente und da es mir gefiel, noch ein Jahr ausgeholfen, man schätzte meinen Einsatz bekam gegen den Schluss kritische Äusserungen wie: "ich solle doch den Jungen Platz machen" ich habe auch 3 Berufe und Sprachkenntnisse haben mir immer sehr geholfen, so sind eben Macher und Glückskinder