Intimsphäre

17. April 2019 15:30; Akt: 17.04.2019 15:30 Print

«Handys im Nacktbereich sind ein absolutes No-Go»

S.F.* wollte eigentlich in der Sauna entspannen, doch im Nacktbereich hielten sich Gäste mit Handys auf. Für sie ist das inakzeptabel.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Seit mehreren Monaten ärgere ich mich jedesmal, wenn ich in Zug den Fitnesspark Eichstätte besuche. Im Wellnessbereich, wo alle nackt sind, werden Handys toleriert», sagt S.F*. Das Verhalten von anderen Gästen und der Geschäftsleitung sorgt bei der Zugerin für Unverständnis. «Wir wissen alle, wie schnell irgendwelche Bilder im Netz landen können. Ich finde es unglaublich, dass der Fitnesspark nichts dagegen tut. Handys im Nacktbereich sind für mich ein absolutes No-Go.»

Umfrage
Würden Sie sich an Smartphones im Nacktbereich stören?

Bei einem Besuch vor einigen Tagen hatte S.F. beobachtet, wie zwei Frauen mit dem Handy im Saunabereich sassen. «Die eine Frau hat sich geweigert, das Handy in der Umkleide zu deponieren.» Reklamationen beim Personal und bei früheren Gelegenheiten beim Geschäftsleiter des Fitnessparks Zug blieben laut F. wirkungslos.

Intimsphäre respektieren

Im ganzen Bereich werde nicht auf ein Handyverbot hingewiesen, obwohl auf der Website klar deklariert wird, dass keine Handys erwünscht sind. So ist unter «Goldene Sauna-Regeln» folgendes zu finden:

1. Die Wellnesszone ist ein Erholungsbereich. Wir bitten Sie, sich hier möglichst ruhig zu verhalten, sich dezent zu unterhalten und die Intimsphäre der anderen Gäste zu respektieren.
2. Handys sind im ganzen Wellnessbereich nicht erlaubt

«Der Hauptgrund für das Handy-Verbot sind aber die im Handy eingebauten Kameras. Wir haben viele sensitive Bereiche wie Umkleide- und Nacktzonen im Fitnesspark», schreibt der Fitnesspark, der zur Migros gehört, zudem auf der Website.

«Wir zeigen uns kulant»

Auf Anfrage bei der Migros Genossenschaft heisst es, dass die Kunden gebeten werden, ihre Mobiltelefone während des Aufenthalts im Fitnesspark auszuschalten. So sei es auch in der Hausordnung festgehalten. Telefongespräche beispielsweise werden nicht toleriert. «Wird das Mobiltelefon jedoch nur in stiller Nutzung verwendet, ohne dass jemand dadurch gestört wird, etwa zum Musikhören mit Kopfhörern oder zum Zeitung Lesen, zeigen wir uns kulant», sagt Mediensprecherin Lisa Savenberg.

F. weicht nun ab und zu auf einen anderen Fitnesspark aus: «Seit einiger Zeit besuche ich den Fitnesspark in Luzern und dort gilt striktes Handyverbot», sagt sie. «Sobald jemand mit einem Handy gesehen wird, kommt das Personal und weist auf die Regeln hin. In Zug wird es einfach ignoriert.»

*Name der Redaktion bekannt.

(mik)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stef Eich am 17.04.2019 15:38 Report Diesen Beitrag melden

    Die einzige konstante

    Schiebt euch das Handy doch gleich in den Allerw.....! Damit es auch wirklich immer dabei ist. Das Handy ist schon mehr dabei als der Partner. Heiratet doch gleich das Smartphone wenns nicht mehr ohne geht. Einfach traurig diese Entwicklung. Aber: Die einzige konstante ist die Dummheit der Menschheit!

    einklappen einklappen
  • p.s am 17.04.2019 16:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    meine

    ex Freundin hatte im Wellness auch das Handy dabei, um zulesen. Ging nicht lange und das Personal stand da und bat sie höflich das Ding wegzulegen. Richtig so, auf mich wollte sie nicht hören. Das war in DE.

    einklappen einklappen
  • Ayuveda am 17.04.2019 15:41 Report Diesen Beitrag melden

    Alles wegen ein paar Schwachköpfen

    Mich würde dies auch stören. Einfach wegen ein paar Schwachköpfen, die eben nicht nur lesen und Musik hören, sondern auch noch fotografieren.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andy am 22.04.2019 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht jeder ist eine Spanner!

    Nun in ZH Stockerhof ist klar, dass im Saunabereich (Nacktbereich) keine Foto Devices genutzt werden dürfen (Schild). Im Solebad und Kabinen darf man Musik hören (Kopfhörer) und Filme schauen aber nicht forografieren. Und alle halten sich nach meinem Wissen daran. Ich glaube viel überschätzen Ihre äussere Schönheit. Nicht jeder will Spannen in den Zonen. Wellness bedeutet auch sich zu erholen und in Ruhe mal eine Serie zu schauen oder eine Ebook zu lesen. Oder Musik mit Apple Watch/Airpods zu hören und die laute Lüftung in der Saunagelände zu übertönen wenn man auf der Liege vor sich hindöst.

  • Badenixe am 17.04.2019 20:48 Report Diesen Beitrag melden

    wenn nach dem Artikel

    die Besucherzahlen sinken, wird das Haus ganz schnell reagieren. Wer leistet sich schon freiwillig Umsatzeinbussen? oder es steht plötzlich irgendwo geschrieben, dass das Handy erlaubt ist und es kommen nur noch sich zur Schaustellende und Voyeuristen und dann klingelts richtig in der Kasse

  • Lääser am 17.04.2019 20:44 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts verloren

    Finde auch, dass Handys an so einem Ort nichts verloren haben. Eigentlich hätten dann Handys aber auch nichts in einer Sportcenter-Garderobe verloren und dort ist es nicht unbedingt ungewöhnlich, mal ein Sportresultat oder einen Fahrplan nachzuschauen. Allerdings ist dann das Handy eher auf den Boden gerichtet. Vielleicht brauchts da eine Art Handy-Knigge: Richte nicht das Handy auf andere Leute.

  • chrigel67 am 17.04.2019 20:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wellness mit Handy

    ...absolutes No-Go!

  • Ratmal Werwol am 17.04.2019 20:20 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig nackt...

    ....ist man erst ohne Handy.