Stans A2

22. November 2018 05:50; Akt: 22.11.2018 10:48 Print

«Der BMW-Fahrer hatte wirklich Schwein»

So schnell kanns gehen: Eine Leser-Reporterin fährt auf der Autobahn in Stans, als das Auto vor ihr plötzlich ins Schleudern gerät. Ein Fahrlehrer gibt Tipps, damit das nicht passiert.

Ein Leser-Video zeigt, wie ein Auto beim Beschleunigen in Stans ins Schleudern gerät. (Video: Leser-Repoter)
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Jetzt hatte ich fast einen Unfall», sagte die Leser-Reporterin zu ihrem Mann, als sie am kürzlich nach Hause kam. Auf der Autobahneinfahrt Richtung Stans kam das Auto vor ihr stark ins Schleudern. Sie sei sehr erschrocken, als der BMW sich plötzlich zu drehen begonnen habe, erzählt ihr Mann weiter. Der Fast-Unfall wurde mit einer Dash-Cam aufgezeichnet.

Umfrage
Haben Sie die Winterreifen schon montiert?

«Das Gegenlenken brachte das Auto komplett zum Drehen»

«Meine Frau musste extrem stark bremsen. Sie hatte riesiges Glück, dass das Auto zum Stillstand gekommen ist», sagt der Mann der Fahrerin. Wie dem Video zu entnehmen ist, passierte der Beinahe-Unfall kurz nach 18 Uhr. Von einer vereisten Strasse habe die Leser-Reporterin aber nichts bemerkt, die Fahrbahn sei jedoch nass gewesen.

Im Herbst mit nassem Laub auf der Strasse oder auf nassen oder vereisten Strassen im Winter können solche Situation rasch entstehen. Der Luzerner Fahrlehrer Herbet Koch hat das Video für 20 Minuten analysiert. «Es handelt sich um eine typische Situation, wenn man zu stark beschleunigt und hektische Lenkbewegungen macht. Das Resultat: Die Räder drehen durch.» Der BMW-Fahrer sei zudem zu früh eingespurt. «Als das Auto ins Schleudern geriet, versuchte der Fahrer abrupt gegenzulenken, was das Auto dann komplett zum Drehen brachte.»

Vom Gas weg und fein lenken

Solche Autos mit viel Leistung würden in ihrem Fahrverhalten oft unterschätzt. «Es ist schwierig, eine solche Situation zu retten», sagt der Fahrlehrer. Am Besten sei es, vom Gas zu gehen und sanft in die gewünschte Richtung zu lenken. Zudem würde als Unterstützung auch das Elektronische Stabilitäts-Programm (ESP) automatisch einschreiten. Koch: «Der BMW-Fahrer hatte wirklich Glück, dass er nicht mit anderen Fahrzeugen oder der Leitplanke kollidierte.»

Neue Reifen immer hinten montieren

Matchentscheidend seien vor allem die Pneus: «Gerade Autos mit Hinterradantrieb brechen oft mit dem Heck aus.» Deshalb sei es wichtig, die neueren Pneus immer hinten zu montieren.
«Wenn der Reifen schon sehr abgenutzt ist, haftet er ungenügend am Boden und das Auto kommt schneller ins Rutschen», erklärt der Fahrlehrer. «Vielleicht hatte der BMW-Fahrer auch noch die Sommerreifen am Auto, schliesslich ist es Ende Saison.»

Fahrlehrer lobt Leser-Reporterin

Der Fahrlehrer rät den Lenkern für die kommende Wintersaison, die Autoreifen zu überprüfen. Ausserdem solle man sich auf die entsprechenden Situationen – wie hier das Einspuren – früh genug vorbereiten. Die Leser-Reporterin hat laut Koch richtig reagiert: «Sie hatte von Anfang an einen angemessenen Abstand gehalten und danach ihre Geschwindigkeit der Situation angepasst.»

(tk)