Luzern

07. Juni 2017 17:14; Akt: 07.06.2017 17:14 Print

«Nur Fahrlehrer finden den Bundesplatz gut»

von Noah Knüsel - Doppelspuriger Kreisel, Verkehrsinseln, Abzweigungen: Der Bundesplatz ist nur für den Verkehr da und nicht für die Menschen, klagt der Quartierverein. Das soll jetzt anders werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Niemand mag den Bundesplatz in der Luzerner Neustadt, behauptet der Quartierverein Hirschmatt-Neustadt. Freude hätten nur die Fahrlehrer: «Wenn die Lernenden es angstfrei über den Bundesplatz schaffen, dann sind sie reif für die Prüfung», schreibt der Verein am Mittwoch.

Umfrage
Was halten Sie von der Idee des Quartiervereins?
43 %
29 %
28 %
Insgesamt 597 Teilnehmer

Die Quartierbewohner machen nun Vorschläge, wie man den Platz umgestalten könnte. Gemäss einem Modell von 2012 sei das Verkehrsaufkommen am Kreuzstutz ungefähr gleich hoch wie beim Bundesplatz. Daher habe man den dortigen Kreisel eins zu eins über den Bundesplatz gelegt. Dadurch würde viel Fläche frei, die sinnvoller genutzt werden könnte als nur für den Verkehr.

Es könnte auch ein Flohmarkt stattfinden

Markus Schulthess, Co-Präsident des Quartiervereins, hat bereits Ideen wie: «Zum Beispiel könnten Bars und Restaurants den Platz bespielen oder auch mal Veranstaltungen wie ein Flohmarkt stattfinden.» Ziel sei es, den Bundesplatz zu einem Ort für alle zu machen.

Erst vor einem Jahr wurde dort gebaut, um den Verkehrsfluss zu verbessern. Schulthess ist auch klar, dass der Zeitpunkt für seinen Vorschlag nicht sehr günstig ist. Aber: «Es ist eine Reaktion auf die Planung von Stadt und Kanton.» Man haben in diesem Jahr gesehen, dass sich nichts verbessert habe.

«Vorstoss löst keine Verkehrsprobleme»

«Uns ist klar, dass dieser Vorstoss keine Verkehrsprobleme löst», sagt Schulthess. Aber vielleicht könne man – ohne die Verkehrssituation zu verschlechtern – mehr Platz und einen Mehrwert für alle erzielen. Der jetzige Riesenkreisel bringe sowieso nichts, weil sich der Verkehr in den Nadelöhren Bundes- und Zentralstrasse staue. «Wenn die Verkehrsführung einfacher und übersichtlicher ist, könnte der Verkehr vielleicht sogar besser fliessen», glaubt er.

Stadt: Verlustzeiten haben sich verkleinert

Roland Koch, Verkehrsplaner bei der Stadt Luzern, ist der Idee nicht abgeneigt: «Verkehr ist nie Selbstzweck, sondern muss immer auch mit anderen Interessen des urbanen Raums abgestimmt sein.» Und der Bundesplatz habe Potenzial: «Man könnte zum Beispiel die breiten Zwischeninseln aufheben und so mehr verkehrsfreie Flächen schaffen.» Eine Aufwertung sei auch beim Kanton angedacht. Zum konkreten Vorschlag des Quartiervereins kann er sich nicht äussern, er sagt aber: «Am Bundesplatz hat es mehr Verkehr als am Kreuzsstutz.»

Zum Vorwurf, seit den letzten Umbauten habe sich nichts verbessert, sagt er: «Das sehe ich nicht so. Die Verlustzeiten der Busse über den Bundesplatz haben sich verkleinert.» Somit sei auch der Verkehrsfluss besser geworden.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Freshdachs86 am 07.06.2017 17:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hm

    Luzern, so schön die stadt auch ist - verkehrstechnisch leider das reinste ghetto... :(

    einklappen einklappen
  • Mike am 07.06.2017 17:37 Report Diesen Beitrag melden

    Immer weniger gesunder Menschenverstand

    Ich bin stolz auf unsere Verkehrsplaner. In den meisten Ländern ist kein Verkehrsplaner in der Lage so komplizierte Strassen zu bauen.

    einklappen einklappen
  • Fernando am 07.06.2017 17:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Teurer Bundesplatz dank den grünen

    Sag ich ja schon lange: Der ganze Umbau, resp. die ZWEI umbauten kosteten Millionen, sind aber völlig für die Katz! Wer so mit öffentlichen Geldern umgeht ist ein Verbrecher und gehört ins Gefängnis. Aber für Politiker und Borgulas gelten natürlich andere Spielregeln.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Silvi am 10.06.2017 08:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bundespartei

    Die Fussgängerstreifen unmittelbar neben dem Kreisel, behindern den Verkehr und sind gefährlich. Weg damit!

  • Mike Müller am 09.06.2017 14:19 Report Diesen Beitrag melden

    Verkehrsaufkommen

    Ich bin ebenfalls der Meinung, dass das Verkehrsaufkommen am Bundesplatz grösser ist als am Kreuzstutz.... insbesondere seit die Verkehrsführung zum Bahnhof über den Bundesplatz führt...Ebenfalls wünschte ich mir eine aktuelle Zahl an Verkehrsteilnehmern (nicht schon eine 5-jährige Erhebung), da - so denke ich - in den letzten 5 Jahren der Individualverkehr in der Stadt Luzern zugenommen hat....

  • Auch Laie am 08.06.2017 17:35 Report Diesen Beitrag melden

    Bei totaler Ahnungslosigkeit...

    Ich wage als Laie jetzt mal zu behaupten, dass dieses Mini-Kreiselchen wohl kaum die Lösungen sein wird und den Verkehr kaum bewältigen wird. Lieber Quartierverein, die Situation ist heute nicht gut, aber ihr wisst es leider auch nicht besser. Mein Vorschlag: Ab der Neustadtstrassenbrücke über die Bahn könnte man der Bahn entlang, unter der Langensandbrücke durch, zwischen Capitol und Bahn einen Veloweg errichten, der dann in die Zentralstrasse mündet.

    • Dani am 09.06.2017 10:01 Report Diesen Beitrag melden

      Veloverbindung Capitol

      Das ist genau so geplant im neuen Verkehrskonzept. Sovald das neue Gebäude am Bundesplatz gebaut wird dürfte das umgesetzt werden

    einklappen einklappen
  • Bebbi Fässler am 08.06.2017 15:35 Report Diesen Beitrag melden

    Einen Flohmarkt hat es schon an der Reus

    Und der Kreisel am Bundesplatz wurde bereits zum zweiten Mal verschlimmert statt verbessert. . In der Nähe hat es das Vögeligärtli oder das Helvetiagärtli, nicht vergessen werden darf der Kinderspielplatz beim Bleichergärtli.

  • Psychedelic_owl am 08.06.2017 13:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dont kill me please

    Werde öfters fast überfahren am bundesplatz, da die autofahrer zu gestresst und abgelenkt sind von dem ganzen verkehr.