Preiserhöhung

17. Mai 2012 20:34; Akt: 17.05.2012 20:41 Print

ÖV-Fahrer müssen bald mehr bezahlen

von Fabian Lindegger - Bus- und Bahnfahren wird teurer. Schuld daran ist unter anderem der Bund. Pro Bahn ist mit dem Tarifsystem insgesamt nicht zufrieden.

storybild

ÖV-Benutzer müssen bald mehr zahlen. (Bild: gwa)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich bin erschüttert», so Karin Blättler, Präsidentin von Pro Bahn Zentralschweiz. «Wir wussten, dass es zu Preiserhöhungen kommt. Aber mit einem so happigen Aufschlag haben wir nicht gerechnet.» Ab Dezember müssen für Billette des Tarifverbunds Passepartout durchschnittlich 6,7 Prozent mehr bezahlt werden. Dies haben die Kantone Ob- und Nidwalden sowie der Verkehrsverbund Luzern beschlossen.

Die Preiserhöhung betrifft sämtliche Einzelbillette und Abonnemente. Zudem entfällt bei Mehrfahrtenkarten die Gratis-Fahrt. Begründet werden die höheren Preise einerseits mit einem Beschluss des Bundes, der eine grössere Beteiligung an den Infrastrukturkosten der Bahn vorsieht, andererseits seien die ÖV-Angebote in den letzten Jahren verbessert worden.

Kundenunfreundliches System

Blättler übt grundsätzliche Kritik: «Das Passepartout-Zonensystem ist viel zu kompliziert und trägt zu den hohen Preisen bei. Im Vergleich mit anderen Städten stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht.» Ausserdem sei das System wenig kundenfreundlich. Vom Preisaufschlag ist auch Monique Frey, Geschäftsleiterin des Verkehrs-Clubs der Schweiz Sektion Luzern, nicht begeistert: «Bereits heute sind die Strassen der Stadt Luzern und der Agglomeration überlastet – höhere ÖV-Preise sind deshalb ein falsches Signal und helfen wenig, etwas an dieser Situation zu verbessern.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Robert am 18.05.2012 10:39 Report Diesen Beitrag melden

    Schröpfen was das Zeug hält!!

    Die Bus und Bahnpreise wurden erst erhöht vor weniger als zwei Jahren. Mit dem Steigen einer einfachen Fahrt für eine Kurzstrecke über 2 Franken wurde der erträgliche Rahmen längst gesprengt in Luzern. Anscheinend ist es wichtiger, dass die Leute im Zug und Bus Internet haben als dass die Fahrten noch bezahlbar sind.

  • Tante Vreni Maihof Kiosk.18.05.2012 am 18.05.2012 15:00 Report Diesen Beitrag melden

    VBL Luzern

    Woher sol ich als Rentner noch das Geld hernehmen um all das zu Zahlen,1)Die Renten im unteren Limit müssen mon,um 200 Fr,erhöt werden Ständig steigen die Löhne.,und uns vergisst man.2)ein Renten -Jahres oder monats abo muss her,1Jahr 200 Fr,in der Stadt basta.

    einklappen einklappen
  • Genervter Autofahrer am 18.05.2012 12:38 Report Diesen Beitrag melden

    Gerechtigkeit für Alle

    Richtig so, der ÖV MUSS endlich kostendeckend werden. Es ist gleich wie mit dem Strassenverkehr, wer die Kosten verursacht soll diese auch selber zahlen. Es kann nicht sein, dass Motorfahrzeugführer mit den Treibstoff-zuschlägen und den Steuern den ÖV quersubventionieren müssen. Wer ÖV fährt soll auch den vollen Kosten-deckungsgrad entrichten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Michael Meienhofer am 19.05.2012 14:33 Report Diesen Beitrag melden

    Jammern? Wer meint, mit der

    grenzenlosen Ausweitung des OeV und seiner Erstellungskosten sei das Problem gelöst, der Irrt. Von den Unterhaltskosten wird bei einem OeV Projekt meistens Distanz genommen. Nur über die Unterhaltskosten wird später eredet. Das mit System,ansonsten der Stimmbürger plötzlich zu rechnen anfängt.Die anfallenden Unterhaltskosten werden immer mehr zum Poblem in den kommunalen- und kantonalen Finanzplänen, also wird der Benutzer unweigerlich früher oder später zur Kasse gebeten. Kein Problem? Gebührenerhöhungen sind allemal billiger als ein Privatvehikel , aber wer rechnet da schon nach .....

  • Bähnler am 19.05.2012 10:16 Report Diesen Beitrag melden

    endlich haben die Politiker es auch

    gemerkt. Der ÖV kann nicht auf Dauer quersubventioniert werden. Der ÖV verursacht immense Kosten, die man nicht mit öko Argumenten wegdisskutieren kann.

  • marlene am 19.05.2012 00:38 Report Diesen Beitrag melden

    anti ÖV Benutzerin

    Da muss sich ja wohl niemand wundern wenn man nicht mehr die öffentlichen Verkehrsmittel benutzt. Viel zu teuer, nimmt man besser das Auto, günstiger.

  • Tante Vreni Maihof Kiosk.18.05.2012 am 18.05.2012 15:00 Report Diesen Beitrag melden

    VBL Luzern

    Woher sol ich als Rentner noch das Geld hernehmen um all das zu Zahlen,1)Die Renten im unteren Limit müssen mon,um 200 Fr,erhöt werden Ständig steigen die Löhne.,und uns vergisst man.2)ein Renten -Jahres oder monats abo muss her,1Jahr 200 Fr,in der Stadt basta.

    • Bähnler am 19.05.2012 14:27 Report Diesen Beitrag melden

      ha, ha, ha

      guter Witz.

    einklappen einklappen
  • peter am 18.05.2012 13:06 Report Diesen Beitrag melden

    so nicht

    das kann es nicht sein, die vbl kosted mich heute schon zuviel, da kommt mich ein auto, bzw ein roller billiger