Jöö-Alarm

28. Februar 2019 05:48; Akt: 28.02.2019 05:48 Print

Wenn er gross ist, will er mal Polizeihund werden

von Miryam Koc - Das jüngste Mitglied der Zuger Polizei heisst Chevy und ist knapp drei Monate alt. Noch ist der Welpe einfach nur mega herzig, aber nach seiner Ausbildung soll er Kriminelle jagen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Hoi zusammen, ich bin Chevy, das jüngste Korpsmitglied der Zuger Polizei. Vor zweieinhalb Monaten bin ich auf die Welt gekommen und heute habe ich meinen ersten Arbeitstag. Nun beginnt für mich die anspruchsvolle Ausbildung», stellte sich der belgische Schäferhund Chevy am Montag auf dem Instagram-Account der Zuger Polizei vor.

Sein Fell ist braun, die Pfoten und das Gesicht schwarz, ein Ohr hängt runter, das andere hört aufmerksam zu. Die braunen Augen entlocken allen sofort ein «Jöööö.» Doch in einigen Monaten soll aus dem süssen Welpen eine wichtige Einsatzkraft der Polizei werden.

Wie sieht eine Polizeihund-Ausbildung aus? Hat jeder Hund das Zeug zum Polizeihund? 20 Minuten wollte es genau wissen und bat Frank Kleiner, Sprecher der Zuger Polizei, zum Interview.

Wie war Chevys erster Arbeitstag?
Für Chevy war alles neu und er musste alles auskundschaften. In den Büros gab es viel zu beschnüffeln und viele neue Mitarbeiter zum Kennenlernen. Das macht ganz schön müde. Damit der Welpe die vielen Eindrücke auch verarbeiten konnte, machte er auch zwischendurch mal ein Nickerchen.

Welche Voraussetzungen muss ein Polizeihund mitbringen?
Schon früh werden die Vierbeiner einer Wesensprüfung unterzogen, um abzuklären, ob sie sich überhaupt als Polizeihund eignen. Diese Einschätzungen sind in der Regel sehr genau in der Bestimmung von potentiellen Diensthunden.

Welche Rassen kommen in Frage?
Am meisten belgische und deutsche Schäferhunde, vereinzelt auch Riesenschnauzer. In den letzten Jahren hatten wir auch Rottweiler, Boxer und Dobermänner.

Von wem wird Chevy betreut?
Die Diensthunde werden im Rahmen der Familie gehalten. So wird bewusst die Sozialisierung gefördert. Wenn der Polizeihundeführer in den Dienst oder Einsatz einrückt, ist automatisch auch sein Vierbeiner mit dabei.

Wie ist die Beziehung zwischen Halter und Hund?
Polizeihund und Hundeführer sind ein Team und eine Schicksalsgemeinschaft. Sie müssen sich auch in schwierigen Situationen aufeinander verlassen können. Die Hundeführer haben ein sehr enges Verhältnis zu ihren Schützlingen. Sämtliche Polizeihunde sind auch Familienhunde und leben bei den Polizisten zuhause. Es besteht meist ein enorm solides Vertrauensverhältnis, welches mit menschlicher Freundschaft vergleichbar ist.

Was kommt in der Ausbildung auf Chevy zu?
Bereits als Welpe beginnt die Ausbildung, im übertragenen Sinne ist er im «Welpenkindergarten» und gewöhnt sich langsam an sein Umfeld und an seine Dienstkollegen mit ihren Hunden. Nach etwa einem Jahr absolviert er die erste richtige Prüfung und wird danach zur effektiven Einsatzbereitschaft mit der Schlussprüfung herangeführt. Die ganze Ausbildung dauert etwa zweieinhalb Jahre. Wenn Chevy dann ein richtiger Polizeihund ist, muss er jedes Jahr verschiedene Einsatztests mit realistischen Szenarien bestehen und wird dabei auch entsprechend bewertet.

Was passiert, wenn ein Hund die Prüfung nicht besteht?
Dann muss er nach einem gezielten Aufbau und Betreuung nochmals antreten. Dies ist aber sehr selten der Fall. Im schlechtesten Fall ist der Diensthund nicht einsatztauglich und wird konsequenterweise aus der Sondergruppe entlassen.

Gibt es verschiedene Ausbildungen?
Wie bei Menschen gibt es auch Hunde mit verschiedenen Talenten. Bei der Zuger Polizei ist festgelegt, dass wir über zwei Kategorien Diensthunde verfügen: Diensthunde der Kriminalklasse oder Schutzhunde, also die klassischen Polizeihunde sowie Spezialhunde wie Betäubungsmittel- und Fährtenspürhunde. In anderen Polizeikorps existieren weitere Spezialisten wie Brand-, Leichen- und Bombenspürhunde oder gar Diensthunde, die auf Geld spezialisiert sind.

Was wird Chevy später mal?
Chevy wird als Schutzhund ausgebildet. Diese durchsuchen zum Beispiel Gebäude, Fahrzeuge und Gelände nach flüchtigen oder vermissten Personen.

Wie wichtig sind Hunde für die Polizei?
Aufgrund ihrer feinen Spürnasen sind Hunde ein sehr wichtiger Bestandteil für unsere tägliche Polizeiarbeit. Oft drängt die Zeit wie etwa bei einer Fahndung. Aus diesen Gründen ist es wichtig, dass praktisch rund um die Uhr Diensthundeführer bei der Zuger Polizei im Einsatz stehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Spaniel am 28.02.2019 06:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur herzig

    Sehr beeindruckend was diese Hunde leisten. Alle Gute dem kleinen.

  • Major Tom am 28.02.2019 07:28 Report Diesen Beitrag melden

    Treue Freunde

    "Es besteht meist ein enorm solides Vertrauensverhältnis, welches mit menschlicher Freundschaft vergleichbar ist". Entschuldigung, aber die Treue eines Hundes übertrifft jegliche menschliche sogenannte Freundschaft.

    einklappen einklappen
  • Swissgirl am 28.02.2019 06:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Definitiv Jööö-Alarm

    Chevy ist ein hübscher Welpe. Würde ihn sofort nehmen wenn ich die Zeit für einen Hund hätte.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Freespirit am 01.03.2019 09:37 Report Diesen Beitrag melden

    Die meisten Tiere...

    sind Missbrauchsopfer und werden ausgenutzt und wenn sie nicht "richtig" tun oder auch sonst einfach für das Filet auf dem Teller, werden sie (dafür gezüchtet und) abgeschlachtet. Klingt vielleicht verrückt, aber denkt mal ganz neutral, natürlich und aus Sicht von Tieren - der Schöpfung und dem wahren Lebenssinn - warum "wir alle" eigentlich hier sind.

  • Frank Z. am 01.03.2019 09:07 Report Diesen Beitrag melden

    So einfach

    wird einem Hund aufgezwungen und unterstellt, was er zu sein hat. Ist ja bei den Kindern nicht anders, nur dass dort noch das Denken und die Weltansichten dazu kommt ;-)

  • Hündeler am 28.02.2019 16:34 Report Diesen Beitrag melden

    mein Familienmitglied ist ein Westi

    Leider aber hab ich ihn zu fest verwöhnt, staune aber was Hunde für die Menschheit bringen, Lawinenhunde, Blindenhunde, Drogenspürnasen, erspart dem Staat unmenge Geld, und doch gibt's Hundehasser. Für mich sind solche Menschen wertlos-

  • Loxx am 28.02.2019 11:53 Report Diesen Beitrag melden

    Schnügel!

    So en härzige Floh! Das ist doch ein Malinois, oder? Der hat ja eine süsse Maske! Ich muss schmunzeln, wenn ich ihn ansehen. Ich wünsche ihm ein schönes, erfolgreiches Leben! Der ist zum Knuddeln!

  • Wolfgang Wohlfahrt am 28.02.2019 11:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rassismus und so

    wenn das nur gut geht, wegen Rassismus und so.