15. April 2005 05:09; Akt: 15.04.2005 01:10 Print

«Zwischenfall»: Atomarer Krimi als Comic-Album

Rechtzeitig zum Start von Fumetto legt Melk Thalmann sein siebtes Comic-Album vor: «Zwischenfall» ist ein «atomarer» Krimi, schräg und fesselnd.

Fehler gesehen?

99 Seiten dick ist der neue Comic des 38-jährigen Luzerners. Und Melk Thalmann macht es richtig spannend. «Zwischenfall» spielt im Jahre 1969, die Schweiz will den Atomsperrvertrag unterschreiben und damit definitiv auf eine nukleare Bewaffnung verzichten. «Das allein ist doch schon ein schräger Gedanke», so Thalmann. Und dann sind da die zwei Toten, eine junge Frau und ein Russe. Opfer eines Beziehungsdelikts? Commissaire Godard glaubt nicht daran und setzt seine Ermittlungen gegen den Willen seines Vorgesetzten fort: ein gefährliches Unterfangen in einem «radioaktiven» Milieu.

Vor zweieinhalb Jahren hatte
Thalmann «den magischen Moment
vor dem Einschlafen» und damit die
Idee zur Geschichte. Der Zeichner kniete sich in die Arbeit. «Zeit für andere Aufträge hatte ich kaum», erzählt er. Deshalb seien solche Projekte nur mit finanzieller Unterstützung möglich. Am Samstag ist es so weit: Am Comix-Festival Fumetto wird das Buch in der Heiliggeistkapelle im Stadthauspark vorgestellt.

(sam)