Riesiges Drahtgestell

16. Juli 2018 10:17; Akt: 16.07.2018 10:50 Print

Er baut seit 12 Jahren an Kügelibahn der Superlative

Mit 25 schwor sich Paul Rüdisühli, eine riesige Kügelibahn zu bauen. Nun schweisst und hämmert er seit mehr als zehn Jahren – und 2019 will er seine Installation an der Art Basel ausstellen.

Man könnte stundenlang zusehen: So sieht die faszinierende Kügelibahn aus Sursee aus. (Video: tk/tst)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf einer Fläche von sechs auf zwei Metern steht die Drahtkonstruktion von Paul Rüdisühli. Der 56-jährige arbeitet schon fast seit zwölf Jahren an seiner Kugelbahn. Die Installation «Cyclus» soll bis zur Art Basel im kommenden Jahr fertig und dort ausgestellt werden: Sein Ziel ist, die Kugelbahn mit der längsten Laufzeit der Welt zu bauen.

«Es ist eine Knochenarbeit»

Die Kugelbahn beschreibt Rüdisühli als seinen Lebensweg: «Einmal geht es hoch, dann wieder runter und plötzlich kommt ein Looping.» Denn eigentlich wollte Rüdisühli auf seinen 50. Geburtstag mit der Kugelbahn fertig werden, wie er zur «Sursee Woche» sagte. Seither sind sechs Jahre vergangen. «Es ist eine Knochenarbeit», sagt Rüdisühli. Doch angefangen hat alles schon viel früher: Mit 25 Jahren schwor er sich, eine riesige Kugelbahn zu bauen: «Ich will beweisen, dass ich das mit Wille und einer Vision erreichen kann.»

Die Kugelbahn steht nun seit vier Jahren in einer Wohnung in Sursee in der Stube. Die Wohnung hat sich seither in eine Werkstatt verwandelt. Es ist immer 21 Grad warm. «Die Bahn soll irgendwann in einem Kinderspital stehen, dort herrscht die selbe Temperatur», erklärt Rüdisühli. Das ist wichtig, denn der Draht dehnt sich mit zunehmender Wärme aus. Der Künstler arbeitet intensiv an seiner Skulptur, als Aussenstehender erkennt man seine Fortschritte jedoch kaum.

Künstler Paul Rüdisühli zur Kügelibahn (Video: tk/tst)

Bahn sollte Attraktion für Büsi sein

Beim Künstler ist zu spüren, dass die letzten zwölf Jahre, in denen er an der Bahn gearbeitet hat, nicht einfach waren. «Die Bahn macht mich nervös», sagt Rüdisühli und erzählt von seinem vorjährigen Herzinfarkt. Trotzdem ist Rüdisühli ein Lebenskünstler und immer für einen Witz zu haben. «Eigentlich baue ich die Skulptur nur, weil der Tierbedarfsladen nichts Spannendes für unsere Katze anbot», sagt der Künstler.

Die Art Basel 2019 als neue Deadline

Rüdisühli ist motiviert, die Kugelbahn endlich auszustellen. «Ich weiss genau, wie die Skulptur am Ende aussehen wird, dafür fehlt nicht mehr viel», so der Künstler. Die 100 Gramm schwere Kugel rollt zurzeit in neuneinhalb Minuten durch die Bahn. Bis zur Art Basel sollen es 15 bis 20 Minuten sein; damit strebt Rüdisühli den Weltrekord in Sachen Laufzeit einer Kügelibahn an. Seine Motivation ist einfach: «Es braucht mehr Kugelbahnen in der Welt», sagt er. «Zweitens sehen die Kinder heutzutage die Kinetik hinter den Geräten nicht mehr, doch alles bewegt sich.»

(tk)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Der Leser am 16.07.2018 10:32 Report Diesen Beitrag melden

    "Module" heisst das Zauberwort

    Ich hoffe er hat genügend Schnittstellen für den Transport eingeplant. :D

    einklappen einklappen
  • Rolf am 16.07.2018 10:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Toll

    Ganz tolle Sache! Viel Arbeit dahinter.

  • Butch am 16.07.2018 10:33 Report Diesen Beitrag melden

    Tinguely 2.0.

    Sieht beinahe wie ein Kunstwerk von Tinguely aus.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mond am 22.07.2018 16:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genial

    Echt genial fast wie auf dem Klangweg im Toggenburg.

  • geri am 21.07.2018 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    Musik totaler Müll

    Genial Konstruktion, Hintergrundmusik passt überhaupt nicht dazu, total daneben nur aggressives Geschrei

  • Berner Bär am 18.07.2018 08:59 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist Kunst, meine Herren!

    Wo bleiben denn die beiden "Kunstexperten" namens "Peach" und "Lector262", die den Natelkrawall aus der Kirche so toll finden? Als "Kunstexperten" müssten sie wohl eher diese Arbeit würdigen!

  • MArtin am 16.07.2018 14:26 Report Diesen Beitrag melden

    Wie bekommt er das Teil

    aus der Wohnung ? Ich denke mal, das ist ein Konstrukt und nicht wirklich auseinander nehm bar.

  • Herr Max Bünzli Waldegg am 16.07.2018 14:19 Report Diesen Beitrag melden

    ja genau

    geht der gute Mann keine geregelten Arbeit mehr nach