Freispruch

09. Juli 2012 21:08; Akt: 10.07.2012 08:21 Print

18 Monate Hölle wegen Pädo-Verdacht

von Lena Berger - Zwei Männer aus Zug wurden 18 Monate lang als Kinderschänder geächtet - zu Unrecht. Die Folgen waren für sie fürchterlich.

storybild

Das Zuger Strafgericht. (Bild: ber)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Beschimpfungen, anonyme Zettel, Eier-Würfe: Weil Chris P.* (21) seine Halbschwester beim Wickeln angeblich sexuell missbraucht hatte, wurde er in den letzten Monaten regelrecht terrorisiert. Enge Verwandte behaupteten, die Dreijährige habe Andeutungen gemacht, dass sie von Chris P. und ihrem Vater John K.* (36) unsittlich berührt worden sei.

Nachdem die Polizei Chris P. verhaftet hatte, stand der damals 19-Jährige wegen eines Kontaktverbots plötzlich auf der Strasse. Kurz darauf verlor er gar seinen Job. «Die Fa­milie verstiess mich und auch meine Freunde wollten nichts mit einem ange­blichen Kinderschänder zu tun ­haben», so der Mann aus Zimbabwe vor Strafgericht. Auch seien Eier an seine Türe geworfen und sein Velo demoliert worden. «Zug ist klein, die Vorwürfe sprachen sich schnell herum. Dabei hatte ich gar nichts gemacht», so Chris P. traurig.

Keine Zweifel an Unschuld

Der Albtraum endete am Montag. Nach einem Glaubwürdigkeitsgutachten zog die Staatsanwaltschaft die Vorwürfe zurück und das Gericht sprach ihn und ­seinen Stiefvater John K. frei. «Es gibt keinen Zweifel daran, dass beide unschuldig sind», so der Richter. Chris P. bekommt 4000, John K. 8000 Franken Genug­tuung.

«Ich bin so froh, dass es vorbei ist. Ich freue mich darauf, meine Mutter und meine Schwester in die Arme zu nehmen. Mit dem Rest der Verwandtschaft will ich nichts mehr zu tun haben», so Chris P. Das Urteil ist rechtskräftig.

*Alle Namen geändert

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Michel am 09.07.2012 23:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich!

    Gutmachung Von 4000.- resp 8000 franken?! Für diese Anschuldigung und den darauf erfolgten Job Verlust?! Das ist sowas von daneben! Das ist wohl etwas vom schlimmsten was man einem Menschen zufügen kann! Die hätten mindestens 4 resp 8 Millionen erhalten müssen! Der Staat ist schließlich (mit)schuld daran, dass deren Leben versaut wurde!

  • David am 10.07.2012 08:45 Report Diesen Beitrag melden

    Eier haben

    Jetzt wäre es an der Zeit, dass sich alle, die den Unschuldigen bedrängt hatten, bei ihm entschuldigen. Aber ich bin sicher, dass die Leute nicht die Eier dazu haben. Eier haben sie offenbar nur, um sie dem Unschuldigen an die Haustüre zu werfen.

    einklappen einklappen
  • Stefan am 09.07.2012 23:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jeder is einer

    Genau deshalb will ich keine Kinder, kaum wickelt Mann seine Tochter kommen die Behörden. Sollen die Andern doch schauen!!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gudrun Habersetzer am 11.07.2012 19:24 Report Diesen Beitrag melden

    Verkennung der Tatsachen

    Besser ein schuldiger in Haft als ein Unschuldiger in freier Wildbahn. Frauenwohl geht vor.

  • ueli peters am 10.07.2012 16:37 Report Diesen Beitrag melden

    wie gehabt

    bei verdacht, schuldig. wie immer, wir bösen männer.

  • Mann am 10.07.2012 14:05 Report Diesen Beitrag melden

    Vorverurteilung

    Männer sind diesbezüglich einfach auf dem Serviertablett. Von Frauen falsche Anschuldigungen (Vergewaltigung/Misshandlung) sind recht häufig. Ohne kleinste Vorabklärungen wird der Mann verhaftet. Wenn dann die Unschuld bewiesen ist ( nach wochenlanger U-Haft) gibts keine Entschuldigung und für die Frau eine lächerlich kleine Busse.

  • nunzius am 10.07.2012 13:54 Report Diesen Beitrag melden

    wider + lich

    Soweit haben wir es dank den Hysterikern gebracht! Die meisten wollen die potentiellen Täter am liebsten sofort hängen sehen - wie u.a. auch im Fall in Ostfriesland! Wenn es sich dann heraus stellt, dass die beschuldigten(!) unschuldig sind wird Kreide gefressen und auf Empathie gemacht! Verlogene Gesellschaft! Aber eben, der Pöbel ist an Spektakeln und Unterhaltung und nicht an Rechtsprechung interessiert. Was solls...In drei Tagen wird die nächste "Pädosau" durchs Dorf getrieben - Unschuldsvermutung? Drauf geschi**en, solange das Spektakel stimmt. Widerlich!

    • Hans am 11.07.2012 00:07 Report Diesen Beitrag melden

      viele Täter(innen)laufen noch frei herum

      Falsche Zeugenaussagen werden bestraft - aber oft mit immer noch zuviel Kuscheljustiz

    einklappen einklappen
  • Schweizer am 10.07.2012 12:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So etwas ist absolut... 

    vergleichbar mit einem Kindmissbrauch!!! Diese Menschen waren wehrlos dem Apparat der Justiz ausgeliefert haben einen Schaden fürs Leben und mich wunderts nicht, dass dies in der heutigen Zeit geschieht! Ich bin 100% sicher, dass es noch viele solche Fälle gibt, die aufgrund der Brisanz des Themas schlicht unter dem Teppisch bleiben... DAS ist die REALTÄT, die genau so traurig ist, wie die Realtät, dass Kinder sexuell missbraucht werden..