Luzern

24. März 2014 10:09; Akt: 24.03.2014 11:17 Print

4,7 Millionen für WLAN an Kantonsschulen

An Luzerner Mittelschulen sollen Schüler künftig mit Hilfe von Tablets und Notebooks büffeln. Diese sollen sie allerdings selber mitbringen.

storybild

Mobile Endgeräte im Unterricht: Sie sollen gemäss Regierung zu Multimediazwecken, als digitale Lehrmittel, für die elektronische Kommunikation oder für die Zusammenarbeit in Lerngruppen genutzt werden. (Bild: Colourbox)

Zum Thema
Fehler gesehen?

An den Schulen des Kantons Luzern sollen beim Unterricht vermehrt mobile Computer zum Einsatz kommen (20 Minuten berichtete). Am Montag wurde bekannt: Der Kanton will in den nächsten eineinhalb Jahren an seinen Gymnasien und Berufsfachschulen für 4,7 Millionen Franken WLAN installieren.

Der Regierungsrat hat am Montag seine Botschaft vorgestellt. Rund 3 Millionen Franken entfallen auf die Netzwerkkomponenten und deren Betrieb, 1,7 Millionen Franken sind für die Installation budgetiert. Die Schulung der Lehrerinnen und Lehrer soll keine zusätzlichen Kosten verursachen. Diese wird über das ordentliche Weiterbildungsbudget finanziert.

Eigene statt Schulgeräte

Einsparungen wird es geben, weil Lehrer- und Schülerschaft ihre eigenen mobilen Geräte benutzen sollen. Der Regierungsrat geht davon aus, dass so 50 Prozent der festen Computerarbeitsplätze aufgehoben und 2000 Geräte eingespart werden können. Der Kanton kann bei den Ersatzinvestitionen bis zu 1,5 Millionen Franken sparen.

Der Regierungsrat begründet den WLAN-Einsatz damit, dass eine solide Ausbildung heute ohne vertiefte Kompetenzen im Umgang mit Internet, neuen Medien und mobilen Kommunikationsmitteln nicht möglich sei. Kommunikation mit mobilen Endgeräten sei ein elementarer Bestandteil der Ausbildung geworden.

Mobile Endgeräte im Unterricht sind laut der Regierung ein grosser Fortschritt. Sie erwähnt dazu den Multimedia-Einsatz, die digitalen Lehrmittel, die elektronische Kommunikation oder die Zusammenarbeit in Lerngruppen. Dies setze aber einen einfachen Zugang der mobilen Geräte zum Internet voraus. Mit der bestehen Infrastruktur an den Gymnasien und den Berufsfachschulen sei dies aber nicht möglich.

Ab 2015 online

Ein Pilotprojekt war 2012 bereits an der Kantonsschule Seetal gestartet worden. Geplant ist, im Herbst 2014 die Submission zu starten und 2015 die Schulen mit WLAN auszurüsten. Im vierten Quartal 2015 soll an allen kantonalen Schulen mit WLAN gearbeitet werden können.

Der Kredit muss vom Parlament genehmigt werden. Er unterliegt dem fakultativen Referendum.

(sda)