5500 Autos zu schnell

01. Dezember 2019 11:44; Akt: 01.12.2019 14:38 Print

Neuer Radar ist für Schnellfahrer unsichtbar

Die Luzerner Polizei hat einen neuen Infrarot-Radar getestet: Weil dieser nicht blitzt, merken zu schnelle Autofahrer nichts. Dies sorgt für Kritik.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Strecke zwischen St. Urban und Altbüron ist offenbar bei Rasern beliebt: Anwohner meldeten der Luzerner Polizei, dass dort viele Autos zu schnell unterwegs seien. Also stellte diese dort einen Radarkasten auf. Fazit: Von 22'000 Autos waren 5147 schneller als die erlaubten 80 km/h – das sind 23 Prozent. Doch die fehlbaren Autofahrer merkten erst einige Zeit später, dass sie erwischt wurden: Laut einem Bericht von Tele 1 testete die Polizei dort nämlich eine neue Radaranlage, die nicht blitzt, sondern die Geschwindigkeit der Fahrzeuge mit Infrarot misst, was man als Autofahrer nicht merkt.

Umfrage
Was halten Sie vom neuen Infrarot-Radar?

«Prävention muss das Ziel sein, nicht Bussen-Generieren»

Dieser neuer Radar steht aber bereits in der Kritik. Daniel Keller, SVP-Kantonsrat und TSC-Vorstandsmitglied sagt: «Dieser Radar erzielt nicht die gewünschte Wirkung, welche die Polizei eigentlich verfolgen will. Es geht ja darum, dass Autofahrer, die eine Übertretung begehen, dies sofort merken.» Diese Prävention solle laut Keller das Ziel der Kontrollen sein «und nicht das Generieren von Bussen».

Laut dem Bericht sagte Polizeisprecher Urs Wigger: «Diese Strecke schien uns geeignet, das Gerät zu testen. Die Messart ändert sich ja nicht, und jeder ist selber verantwortlich, wie schnell er fährt, und man weiss auch, wie schnell man fahren darf.» Der Radar habe genau die gleichen Funktionen wie normale Blitzkästen und sei etwa in Deutschland schon länger im Einsatz. Dennoch sei ein Kauf derzeit nicht geplant. Darüber ist Keller vom TCS froh: «Es braucht keine Alternative. Die bisherige Kontrolltechnik ist absolut zielführend.» MME

(mme)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dusty am 01.12.2019 11:55 Report Diesen Beitrag melden

    Normale Entwicklung

    Es ging noch nie um Verkehrssicherheit sondern um das Erreichen eines Zieles welches klar von der Politelite budgetiert wurde. Ob das nun mit herkömmlichen Blitzern oder Infrarot geschieht ist dabei völlig egal. Wer sich erst jetzt an dieser Praktik nervt hat die letzten Jahre offenbar im Winterschlaf verbracht. Sobald mobility-pricing und e-Vignette kommen werden die Kontrollen noch viel einfacher und wir werden flächendeckend kontrolliert, 1984-style.

    einklappen einklappen
  • Der Russe am 01.12.2019 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Budget vor Sicherheit

    Es ist wieder mal ende Jahr und das Budget wurde nicht erfüllt. Muss man mehr sagen? Würde es wirklich um die Verkehrssicherheit gehen, wäre eine zusätzliche Warnung und nacher einen Radar aufstellen effektiver. Funktioniert in anderen Ländern super.

    einklappen einklappen
  • Tho Mas am 01.12.2019 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Noch ein wenig verschlafen?

    Also der Blitz misst nicht die Geschwindigkeit sondern dient dem Foto das gemacht wird. Was ist der TSC für eine Organisation? Dachte immer der heißt TCS... Und eine Umfrage mit nur einer Antwort ist ja wohl der Witz des Tages.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Donatello am 01.12.2019 18:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fluss

    5 500 x 40 chf (mindestens) = 220 000 chf und ich soll euch noch glauben, dass man angst um seine ahv haben soll? Ihr sollt am Geld ersticken!

  • Rs4 am 01.12.2019 18:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Radar

    Vielleicht sollte man in der Schweiz nur noch Autos mit maximal 100PS, erlauben.

  • Luzerner am 01.12.2019 18:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geld geld

    Luzern hat ein sehr hohes Bussen -Budged aufgestellt fürs 2019, und so schnell wirds überschritten, danke an alle, 2020 wirds sicher erhöht

  • R.G. am 01.12.2019 18:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gegenmittel vorhanden

    Auch gegen dieses Spielzeug der Polizei zum Abzocken von den Autofahrern gibt es das passende Gegenmittel in Form von einem exzellenten Radarwarner. Dieser funktioniert immer. Wenn alle so einen hätten, wäre die Staatskasse gähnend leer.

  • A.L am 01.12.2019 18:05 Report Diesen Beitrag melden

    Tolle Sache...

    Tolle Sache, mehr da von. Es gibt keinen Grund zu schnell zu fahren, dass Gesetz ist das Gesetz und nichts anderes.