Kontrollen in Luzern

07. November 2014 09:23; Akt: 09.11.2014 11:14 Print

88 Prozent der Velofahrer korrekt unterwegs

Die Polizei hat im September und Oktober gezielt Velofahrer kontrolliert. Fazit: 88 Prozent waren korrekt unterwegs. Zwei Kontrollen wurden gar frühzeitig abgebrochen.

storybild

Intensive Kontrollen in der Stadt Luzern: Von 1101 Velofahrern wurden 133 gebüsst. (Bild: gwa)

Zum Thema
Fehler gesehen?

1101 Velofahrer hat die Luzerner Polizei während September und Oktober auf dem Luzerner Stadtgebiet kontrolliert. Dabei zeigte sich: 88 Prozent der Velofahrer verhielten sich im Strassenverkehr korrekt – 133 Velofahrer (12 Prozent) mussten gebüsst werden. Davon erhielten die meisten Bussen Velofahrer, die auf dem Trottoir unterwegs waren (45 Prozent). 26 Prozent der gebüssten Velofahrer überfuhren eine Stopp-Strasse und 21 Prozent erhielten eine Busse, weil sie ein Rotlicht an der Ampel überfuhren.

Trotzdem: «Velofahrende sind weder grössere Rowdys noch
bessere Verkehrsteilnehmende als Autofahrende oder Fussgängerinnen und Fussgänger», teilte die Stadt Luzern am Freitag mit. Zwei Kontrollen am Schweizerhofquai wurden gar frühzeitig abgebrochen, weil es keine Fehlbaren gab: Nur ein einziger von gesamthaft 89 Velofahrern wurde dort gebüsst.

Kampagne «Rücksicht» wird fortgeführt

Laut Mitteilung gibt es aber Verbesserungspotential bei der Veloführung auf Baustellen. Dies hätten Polizeibeamte vor Ort festgestellt. Die Situation könne verbessert werden, «indem zum Beispiel die Umfahrungsmöglichkeiten besser signalisiert und die Schiebepassagen möglichst kurz gehalten werden».

Die Kontrollen wurden im Nachgang der Kampagne «Rücksicht» durchgeführt. Mit der Kampagne wollte die Stadt Luzern im Juli und August das freundliche Miteinander unter Velofahrern und Fussgängern fördern. Da das Echo auf die Kampagne überwiegend positiv war, soll diese nun im kommenden Jahr fortgeführt werden: «Es ist geplant, die Kampagne «Rücksicht» im nächsten Frühling zu wiederholen», heisst es in der Mitteilung.

(gwa)