Root LU

23. März 2011 10:41; Akt: 23.03.2011 17:22 Print

Abfall Root sagt Ja zu neuer Zentralschweizer Kehrichtverbrennungs-Anlage

Das Projekt einer grossen Kehrichtverbrennungs- Anlage (KVA) für die Zentralschweiz hat eine wichtige Hürde genommen. Die Gemeindeversammlung von Root LU hat am Dienstagabend mit grosser Mehrheit die entsprechende Umzonung sowie den Bebauungsplan gutgeheissen.

Fehler gesehen?

Mit der neuen Anlage soll die bestehende, rund 40 Jahre alte KVA in Ibach bei Luzern ersetzt werden. Geplant ist das Projekt Renergia (»Energie aus Abfall) in Perlen (Gemeinde Root), unmittelbar neben der Papierfabrik Perlen. Die Kosten sind auf rund 300 Mio. Franken veranschlagt.

In der neuen KVA soll der Abfall der ganzen Zentralschweiz verbrannt werden. Damit hätte der heutige Abfalltourismus - grosse Teile werden in die Kantone Aargau, Zürich und Glarus exportiert - ein Ende. Zudem würde der Kehricht in einer energieeffizienten Anlage auf neustem technischen und ökologischen Stand verwertet.

40 Mio. Liter weniger Heizöl

Mit dem Dampf der KVA soll zudem der grosse Wärmebedarf der Perlen Papier AG für ihre Papiermaschinen gedeckt werden. Die Fabrik könnte den Heizölverbrauch um jährlich 40 Millionen Liter reduzieren und den CO2-Ausstoss um 90'000 Tonnen senken. Mit Wärme versorgt werden sollen ferner das Gemeindehaus und eine Schulanlage in Root.

Nachdem das Projekt nun die erste Hürde an der Gemeindeversammlung in Root genommen hat, will Real (der Gemeindeverband der Region Luzern für Recycling, Entsorgung und Abfall) das Bauprojekt ausarbeiten. Die Baubewilligung soll im Oktober 2011 vorliegen.

Klappt alles wie geplant, könnte Mitte 2012 mit dem Bau begonnen und die Anlage 2015 in Betrieb genommen werden.

(sda)