Luzerner Projekt

30. Dezember 2013 23:10; Akt: 31.12.2013 08:19 Print

Aikido soll Kindern bei Konfliktlösung helfen

von Mirjam Boss - Gratisunterricht in Aikido – das soll Kindern helfen, Probleme friedlich zu lösen. Ein Experte lobt den Ansatz.

storybild

Das Projekt «Aikido Kids» richtet sich an Dritt- bis Sechstklässler. (Bild: Sania Helbig)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einmal wöchentlich werden 12 Primarschüler aus dem Luzerner Babelquartier im Frühling gratis Aikidounterricht erhalten. Dies im Rahmen des Projekts «Aikido Kids», das von Sania Helbig ins Leben gerufen wurde.

Die Initiantin will damit Kindern mit sozial schwachem Hintergrund helfen, Konflikte besser und ohne Gewalt zu lösen. Denn: «Teilweise kennen sie von zu Hause aus keine Technik, um Konflikte zu lösen, und können sich selbst schlecht kontrollieren», sagt Helbig.

Kampfkunst hilft bei Konfliktlösung

Eine solche Technik soll ihnen die Kampfkunst laut Beiuns.ch bieten. Aikido-Lehrer Vincenzo Schiavone unterrichtet die Kinder: «Es ist eine Kampfkunst, die darauf basiert, keine Gewalt anzuwenden, sondern die Energie des Anderen aufzunehmen, umzuwandeln und die Situa­tion zu harmonisieren. Die gelernten Techniken helfen, Konflikte zu erkennen und zu lösen.»

Unterstützt wird das Projekt durch Schiavones Dojo und auch vom Schulhaus St. Karli – wo die Trainings stattfinden. Weiter wird das Projekt durch Stiftungen und private Spender finanziert. Zudem suchen sie via Crowdfunding-­Seite 100-days.net Spenden.

Jugendpsychologe Allan Guggenbühl lobt, dass das Projekt ein Bedürfnis der Kinder anspreche: «Vor allem Jungs müssen in diesem Alter lernen, auf zivilisierte Art mit Aggressionen und Energien umzugehen und sie in gesunde Bahnen zu leiten.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • mama4 am 31.12.2013 10:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    super!

    also manche komentare sind wirklich fürchterlich.endlich bietet jemand den kids was und das noch gratis und es wird herumgemotzt! alle die sich hier aufregen sollen selber was auf die beine stellen! sozialschwache familien brauchen unterstützung da meist beide eltern den ganzen tag arbeiten.aikido ist super!!! bringt den kindern sehr viel.meine machen schon seit jahren karate.sie lernen gleichgewicht von körper und geist

  • Mandy am 31.12.2013 04:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aikido ist toll

    Bin als Aikidokind geboren und so selbst auch zum Training gekommen. Diese Art von SELBSTVERTEIDIGUNG (es ist KEIN Kampfsport) ist super und deshalb gefällt mir das Projekt. Tolle Idee.

  • Weber Veronika am 31.12.2013 07:50 Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Ganz tolle Idee! Meine Tochter macht seit fast 3 Jahren Aikido und ich habe nur pos.Erfahrungen gemacht

Die neusten Leser-Kommentare

  • leser am 01.01.2014 18:16 Report Diesen Beitrag melden

    Super Projekt!

    Ich hoffe, dass es viele, viele Menschen gibt, die es unterstützen. Ich bin schon dabei :) Viel Erfolg euch!

  • martin am 01.01.2014 17:48 Report Diesen Beitrag melden

    mehr dahinter

    da geht's um die Brieftasche des Aikodo Lehrers und weniger um die Kinder

    • begeisterte Aikidoka am 01.01.2014 18:35 Report Diesen Beitrag melden

      ??? wie kommst du denn da drauf ???

      Kennst du ihn-wie kommst du dazu solche haltlose Behauptungen zu machen? Bei einem solchen Projekt kann man doch nicht reich werden. Das würde keine Stiftung unterstützen und die prüfen normalerweise sehr genau und zahlen nur, wenn es einen grossen ehrenamtlichen Teil gibt! Also ich finde das Projekt toll. ein Aikidolehrer von diesem Grad wird auch nach den Werten des Aikidos handeln.

    • Sander Wermelinger am 01.01.2014 20:04 Report Diesen Beitrag melden

      Sehr witzig

      Mit Kampfkunstunterricht verdienen in der Schweiz die wenigten Trainer etwas. Manche zahlen für die Miete ihrer Trainingsräume sogar Monat für Monat daruf. Natürlich gibts Ausnahmen... aber bei einem Gratis-Projekt, bei dem 3000 Franken für Occasions-Matten gesammelt werden, kannst du ja kaum ernsthaft von der Bereicherung des Lehrers sprechen...

    einklappen einklappen
  • Rohrer Martin am 31.12.2013 21:29 Report Diesen Beitrag melden

    Kommentare ohne Kenntnisse

    Ist schon Erschreckend wie wenig Leute wiesen was eigentlich Akido ist und ihr Stammtischlatein rausschreiben. Viel Erfolg mit dem Projekt!

    • k.anig am 01.01.2014 13:55 Report Diesen Beitrag melden

      oberlehrer ohne Kenntnisse

      so einer ist doch jedesmal dabei. was weisst du eigentlich über sensei Ueshiba Morihei ?

    einklappen einklappen
  • einer unter Euch am 31.12.2013 16:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lehrpfad

    Als bescheidener "Meister" des ZEN kann ich nachvollziehen, dass es einen erlebbaren Weg braucht, um über körperliche Erfahrungen (z.B. Akido) zum Frieden zu gelangen. Hat man diesen gefunden, braucht es diesen "Umweg" nicht mehr. Ist der Frieden in einen Menschen eingekehrt, wird er diesen behüten und ausstrahlen. Er wird zwar physisch verletzbar, doch psychisch ist er unangreifbar. Damit strahlt er die besonnene Ruhe aus, die für Aggressoren nicht interessant ist, weil man nicht mit physischer Gegenwehr rechnen kann. Aikido ist die Demonstration von Frieden auf physische Weise als Lehrpfad.

    • AJ_13 am 02.01.2014 00:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Genau

      Genau das sind die Worte, die mir immer gefehlt haben!! Genau so erklärt man die Kampfkunst. Ich trainiere, seit ich 5 bin und habe oft mit Vorurteilen zu kämpfen

    einklappen einklappen
  • Dan am 31.12.2013 16:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lernender Weg begehen

    Wer mit Jugendlichen erfolgreich arbeitet weiss, dass sie in dieser Lebensphase nicht einfach über Argumente und Intellekt lernen, sondern über Metaphern, über praktische Erfahrungen. Wissen kommt so einfacher an und ist erlebbar. Akido ist ein friedlicher Weg um mit der Kraft, die gegen einen gerichtet ist, so umzugehen, dass es einem Angreifer bewusst wird, dass er davon ablassen soll, weil er ins "leere läuft". Diese Metapher und die physischen Übungen stärken Geist und Körper. Es ist nicht das allein seelig machende, dich ein konkreter Weg auf dem man viel lernt.