Pfäffikon SZ

27. Februar 2011 22:30; Akt: 27.02.2011 20:42 Print

Alkoholfahrt endet im Bachbett

Ein alkoholisierter 23-jähriger Autofahrer verursachte am Freitag auf der Tal­strasse von Altendorf in Richtung Pfäffikon einen Selbst­unfall.

storybild

Unfallwagen des 23-jährigen Blaufahrers. (Kapo SZ)

Fehler gesehen?

In einer Rechtskurve verlor er die Kontrolle über seinen Wagen und landete in einem angrenzenden Bachbett. Der Mann war ohne gültigen Führerausweis unter-wegs. Am Fahrzeug entstand Totalschaden. Aufgrund des positiven Alkoholatemtests wurde eine Blutprobe angeordnet.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Anna am 28.02.2011 22:59 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte Kommentarfunktion überdenken

    Soviele interessante Artikel im 20min. von heute. Würde gerne dazu zum einen oder anderen meinen Kommentar abgeben. Aber da fehlt die Kommentarfunktion, im Gegensatz zum Bericht über einen läppischen betrunkenen Autofahrer, der einen Unfall baut. He 20.min. Was soll das?

  • Cadillac am 28.02.2011 09:01 Report Diesen Beitrag melden

    Gut gemacht - schlechter Parkplatz

    Hat er ja Glück gehabt. Hat das Auto gleich selbst verschrottet und musste nicht die Dienste der Behörden in Anspruch nehmen. Er dachte wohl auch, mit toller Farbe, heissen Felgen und etwas Alkohol sei er der mega-coolste und grösste Fahrer aller Zeiten. Einen Verantwortungslosen weniger auf der Strasse - hoffentlich für lange Zeit.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Anna am 28.02.2011 22:59 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte Kommentarfunktion überdenken

    Soviele interessante Artikel im 20min. von heute. Würde gerne dazu zum einen oder anderen meinen Kommentar abgeben. Aber da fehlt die Kommentarfunktion, im Gegensatz zum Bericht über einen läppischen betrunkenen Autofahrer, der einen Unfall baut. He 20.min. Was soll das?

  • Cadillac am 28.02.2011 09:01 Report Diesen Beitrag melden

    Gut gemacht - schlechter Parkplatz

    Hat er ja Glück gehabt. Hat das Auto gleich selbst verschrottet und musste nicht die Dienste der Behörden in Anspruch nehmen. Er dachte wohl auch, mit toller Farbe, heissen Felgen und etwas Alkohol sei er der mega-coolste und grösste Fahrer aller Zeiten. Einen Verantwortungslosen weniger auf der Strasse - hoffentlich für lange Zeit.