Kapo Nidwalden

02. Juni 2013 19:18; Akt: 02.06.2013 20:18 Print

Am wenigsten Polizisten - und stolz darauf

von Daniela Gigor - Die Nidwaldner Kapo ist das schlechtest dotierte Korps der ganzen Schweiz. Dennoch ist der Kommandant zufrieden.

storybild

Angehörige der Kantonspolizei Nidwalden im Einsatz. (Bild: Kapo Nidwalden)

Fehler gesehen?

Erstmals hat die Konferenz der Polizeikommandanten die Zahlen zu den Polizeibeständen in allen Kantonen veröffentlicht: Die Nase vorne hat Basel mit 35 Polizisten pro 10 000 Einwohner, wie die «SonntagsZeitung» berichtete. Das Schlusslicht ist Nidwalden: Auf 10 000 Einwohner kommen gerade mal 13 Polizisten. Der Totalbestand beträgt 54 Polizisten; zwischen 2011 und 2013 sank der Personalbestand um 9,6 Prozent (Durchschnitt Schweiz: +2,3).
«Wir haben seit Jahren den tiefsten Bestand und sind stolz, weil wir unsere Aufgaben trotzdem gut erfüllen», sagt Sicherheitsdirektor Alois Bissig.

Polizisten arbeiten auf Hochtouren

Trotzdem wirken sich die Abgänge auf die Arbeit des verbleibenden Personals aus: «Unsere Leute sind stark ausgelastet; sie sind im hochtourigen Bereich tätig», sagt Kommandant Jürg Wobmann. Darum sei es umso wichtiger, die Prioritäten und die Effizienz richtig einzuteilen. Wobmann setzt darum auf Prävention. «Wenn dadurch Delikte verhindert werden können, werden auch Polizisten von adminis¬trativen Arbeiten entlastet.» Im Hinblick auf die Aufklärungsquote von Delikten figuriere Nidwalden im guten Schweizerischen Mittel. «Umfragen zeigen, dass sich die Bevölkerung sicher fühlt», so Wobmann. Sein Ziel zur Stabilität im Korps: «Wir müssen die Fluktuation senken.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • G. Brun am 04.06.2013 08:33 Report Diesen Beitrag melden

    Achtung Einbrüche

    Jetzt wissen alle Räuber, wo die Polizei überfordert sein wird, wenn verschiedene Einbrüche gleichzeitig passieren. Im Facebook warnt man die Menschen immer, geheimes preis zu geben aber Nidwalden macht das noch offensiver und lädt die Räuber ein. Viel Spass.

  • Mike R am 03.06.2013 07:48 Report Diesen Beitrag melden

    Nidwaldner sind Menschen.

    Die Nidwaldner Polizisten sind ausserdem noch Menschen. Die einen auch als Mensch behandeln. Zürcher oder Luzerner Polizisten haben teils einen "Machtkomplex" bzw. sind reine Maschinen. Beispiel: In NW blöd parkiert. Gibt eine Busse (Klar). Aber die Polizisten haben mich danach zu einem legalen Parkplatz in der Nähe begleitet. In Zürich oder Luzern heisst es auf die Frage, wo man dann parkieren kann nur: Ist nicht unser Problem.

Die neusten Leser-Kommentare

  • G. Brun am 04.06.2013 08:33 Report Diesen Beitrag melden

    Achtung Einbrüche

    Jetzt wissen alle Räuber, wo die Polizei überfordert sein wird, wenn verschiedene Einbrüche gleichzeitig passieren. Im Facebook warnt man die Menschen immer, geheimes preis zu geben aber Nidwalden macht das noch offensiver und lädt die Räuber ein. Viel Spass.

  • Mike R am 03.06.2013 07:48 Report Diesen Beitrag melden

    Nidwaldner sind Menschen.

    Die Nidwaldner Polizisten sind ausserdem noch Menschen. Die einen auch als Mensch behandeln. Zürcher oder Luzerner Polizisten haben teils einen "Machtkomplex" bzw. sind reine Maschinen. Beispiel: In NW blöd parkiert. Gibt eine Busse (Klar). Aber die Polizisten haben mich danach zu einem legalen Parkplatz in der Nähe begleitet. In Zürich oder Luzern heisst es auf die Frage, wo man dann parkieren kann nur: Ist nicht unser Problem.