04. Dezember 2007 22:41; Akt: 05.12.2007 09:54 Print

Amnesty schockiert über Polizeieinsatz

Für Amnesty International war der Einsatz der Luzerner Polizei am letzten Samstag völlig inakzeptabel. Die Organisation verlangt darum Antworten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich bin schockiert über den rigorosen Polizeieinsatz bei der Demo in Luzern», sagt Jürg Keller, Sprecher von Amnesty International. Die Menschenrechtsorganisation will jetzt bei den Verantwortlichen vorstellig werden. «Wir wollen wissen, wie die Polizei diese unverhältnismässige Massenverhaftung rechtfertigt», so Keller. In einer schriftlichen Anfrage sollen auch die zum Teil langen Haftzeiten zur Sprache kommen.

Davon betroffen waren auch Daniel C. und seine Freundin Elvira Z., wie sie gegenüber 20minuten.ch erklärten. «Ich wurde mit 30 anderen gefesselten Leuten in eine Zelle gesteckt. Es stank nach Urin, aufs WC durfte niemand», sagt Daniel. Eigentlich wollten die Zürcher in Luzern in den Ausgang gehen. Die Musik habe sie ins Vögeligärtli gelockt, wo sie dann eingekesselt und verhaftet wurden. «Wir haben uns vorgedrängt und gesagt, wir hätten nichts mit der Demo zu tun, aber wir wurden überhaupt nicht ernst genommen», sagt Elvira.

Anders sieht man dies nach wie vor bei der Stadt. Sicherheitsdirektorin Ursula Stämmer: «Alle Anwesenden konnten wissen, dass die Demo illegal war. Unbeteiligte wurden sofort freigelassen.»

Anne-Käthi Kremer

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • John am 04.12.2007 21:38 Report Diesen Beitrag melden

    Polizei hat ein Problem

    Ich glaube, die Polizei hat ein grundlegendes Problem. Sie ist ausser Stande, verhältnismässig zu reagieren. In Luzern wurde bei friedlichen Demonstranten derart hart durchgegriffen, in Bern hat man den Krawallen untätig zugesehen. Sind wohl etwas degeneriert vom vielen Blitzen, auf den Strassen.

  • Fabiano Pede am 04.12.2007 20:29 Report Diesen Beitrag melden

    unglaublich

    Unglaublich, dass die Polizei auch unschuldige Menschen unter menschenwidrigen Bedingungen festhält!!!!

  • Junge Luzernerin am 06.12.2007 10:22 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig, Herr Meister!!!

    Dieser Einsatz war wirklich nötig,denn gewisse Gruppierungen haben so langsam das Gefühl, sie können in unserer schönen Stadt machen, was sie wollen. Zudem: Alle Unbeteiligte sind selber schuld! Wer sich an solchen Orten aufhält, muss damit rechnen, festgenommen zu werden! Richtig so!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter Vogler am 12.12.2007 23:25 Report Diesen Beitrag melden

    An Kindern vergriffen?

    Wenn es tatsächlich stimmt,dass auch Kinder dem entwürdigenden Ausziehritual und teilweise für andere einsehbar unterworfen wurden,dann ist dies eine ungheuerliche Rechtsverletzung,völlig unverhältnismässsig,dass dieser Machtmissbrauch hart zu bestrafen ist.So etwas darf nur die Jugendanw.anord.

  • Bleibender am 09.12.2007 14:44 Report Diesen Beitrag melden

    Susi

    2. die stehen sicherlich nicht freiwillig und mit freude an einem Samstagabend da in Luzern und lassen sich gerne mit blöden Sprüchen berieseln. P.S. Gewalt gegen die friedlichen Demonstranten habe ich KEINE gesehen.

  • Bleibende am 09.12.2007 14:42 Report Diesen Beitrag melden

    Susi

    Ich glaube 99% vergessen hier, dass die Polizisten nur BEFEHLE ausführen und nicht selber entscheiden,ob jemand verhaftet wird oder nicht. Genausowenig glaube ich,dass einer der mit der "Rüstung" dastehen musste,freude daran hatte! Diese MENSCHEN haben ja auch ein privat Leben und können

  • Michael am 07.12.2007 15:25 Report Diesen Beitrag melden

    Feige Polizei

    Wenn es mal irgendwo kracht sucht man vergebens nach userem "Freund und Helfer" der Polizei. Aber wenn absolut kein Gewaltpotenzial vorhanden ist muss sie natürlich voll durchgreifen nur um zu zeigen dass es sie noch gibt. Einfach Feige...

  • jemand am 07.12.2007 14:02 Report Diesen Beitrag melden

    an Lösungsorientierter

    und übrigens, super vergleich mit dem Film das Experiment... geht doch nur um Machtgeilheit...