Sicht eingeschränkt

24. Januar 2020 09:48; Akt: 24.01.2020 10:44 Print

Luzerner Polizei büsst zwölf Gucklochfahrer

In nur zwei Tagen, vom 20. bis 22. Januar, verzeigte die Luzerner Polizei zwölf Autofahrer in der Stadt Luzern, weil sie mit vereisten Scheiben unterwegs waren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Autos mit vereisten Front- und Seitenscheiben dürfen nicht gefahren werden. Daran hat am Freitag die Luzerner Polizei erinnert. Sie hatte vom Montag bis Mittwoch in der Stadt Luzern zwölf sogenannte Gucklochfahrer gebüsst.

Die Luzerner Polizei führte vom 20. bis 22. Januar 2020 eine Schwerpunktkontrolle durch. Dabei habe sie in Luzern ein Dutzend Autofahrer zur Anzeige gebracht, die ihre Front- und Seitenscheiben nicht vorschriftsgemäss vom Eisbeschlag befreit hatten, teilte sie mit. Die Sicht sei jeweils stark eingeschränkt gewesen.

Auch Beleuchtungen kontrollieren

Die fehlbaren Autofahrer müssen mit Bussen oder sogar Geldstrafen rechnen. Der Betrag, welche sie bezahlen müssen, kann nach Angaben der Polizei mehrere hundert Franken betragen.

Die Polizei forderte in der Mitteilung die Automobilisten auf, im Winter vor der Abfahrt Scheiben, Aussenspiegel, Beleuchtungen und Kontrollschilder von Schnee und Eis zu befreien. Auch der Schnee sollte von der Motorhaube, dem Dach und dem Heck geräumt werden. Zudem sollte die Beleuchtung kontrolliert werden.

(jab/sda)