Luzern

12. April 2018 06:05; Akt: 12.04.2018 08:02 Print

Touristengruppen crashen Gottesdienst und Hochzeit

Kürzlich platzte eine Touristengruppe in der Hofkirche mitten in eine Vesper und marschierte vor den Altar. Sie wurden vor die Tür gewiesen. Solche Kirchen-Crashes gibts immer wieder.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es sollte eine feierliche Vesper werden an Ostern in der Luzerner Hofkirche. Doch eine Touristengruppe störte diese, wie Hedy Eicher am 6. April in einem Leserbrief in der «Luzerner Zeitung» beschrieb.

Umfrage
Fühlten Sie sich auch schon von Touristengruppen gestört?

«Sie plapperten und kicherten»

«Plötzlich platzte eine grosse Gruppe aus dem asiatischen Raum ein. Voran ein Mann mit erhobenen Schirm», so die 73-jährige. Bei der Gruppe habe es sich um etwa 50 Personen gehandelt. Nachdem sie in die Kirche hinein marschiert seien, hielten sie vor dem Altar. «Prompt ist jemand von der Bank aufgestanden und bewegte sich zur Touristengruppe», berichtet Eicher.

Auch der Luzerner Aloisio Brunner (79) regte sich auf: «Das war ein Geplapper und Gekicher, sie machten Fotos und filmten das Chorgebet durch die Gitterstäbe, wie die Tiere im Zoo.» Deshalb hat er den Touristenführer gebeten, die Kirche zu verlassen. «Wir sind immerhin in der Kirche, an einem heiligen Ort, das ist kein Marktplatz», meint Brunner.

Der Touristenführer weigerte sich zu gehen

«Ich habe ihn dann sanft zur Türe begleitet, dabei fuchtelte er mit seinem roten Schirm und der Zug setzte sich in Bewegung», so Brunner. Laut Brunner sei dies kein Einzelfall: Dass sich Touristen während Gottesdiensten in die Kirchen drängen, sei schon öfters vorgekommen. «Meine Schwester geht schon lange nicht mehr in die Hofkirche, weil sie die Touristenmassen nicht erträgt.»

Touristengruppe platzt in Hochzeit

Auch bei der Jesuitenkirche kommt es zeitweise zu Störungen: Obwohl dort direkt nach dem Eingang ein Plakat prangt, auf dem in deutscher und englischer Aufschrift geschrieben steht, man solle während den Gottesdiensten weder sprechen noch fotografieren oder umherlaufen, halten sich laut Hansruedi Kleiber, Leiter der Jesuitenkirche, die Mehrheit der Touristen nicht daran: «Das schlimmste Ereignis war, als eine Gruppe die Kirche während einer Hochzeit am Samstagnachmittag betrat und in der Kirche herumging.»

Grundsätzlich jedoch hätten die Kirchen wenig Probleme mit Touristen, heisst es bei der Hofkirche. Othmar Frei, Priester der Hofkirche, meint: «Man sollte die Touristen während des Gottesdienstes einfach darauf hinweisen, dass man sich gestört fühlt.» Seiner Erfahrung nach bevorzugen es die Gottesdienstbesucher jedoch, ihn statt die Touristen anzusprechen.

(tk)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kusi am 12.04.2018 06:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wächter nötig

    oder während einer Hochzeit einfach 1 Person bei der Tür platzieren und draussen Schild mit Privatveranstaltung. Dann klappt das Jawort auch ohne Störungen

    einklappen einklappen
  • Atheist am 12.04.2018 06:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Respektlos

    Wie wärs mit Türe schliessen? Während Gottesdiensten, Hochzeit etc. haben Touris dort doch nichts verloren. Käme mir jedenfalls nicht in den Sinn ein Gotteshaus zu einer solchen Zeit zu besuchen.

    einklappen einklappen
  • Arebus am 12.04.2018 06:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nein danke

    Ich als Stadtluzerner meide konsequent die Gebiete Löwenplatz-Schwanenplatz-Grendel-Reussufer. Läden, Gassen und Gebäude komplett überfüllt mit Uhrenfetischisten.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hermi am 12.04.2018 21:10 Report Diesen Beitrag melden

    Sprachen

    Hinweis auf Tafel sollte halt in einer international besuchten Stadt auch in Russisch, Mandurin und Spanisch sein. Vergesst Französisch und Italienisch!

  • Sabine Rüthemann am 12.04.2018 13:45 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht zu viel verlangt

    Es ist nicht zu viel verlangt, während einer Hochzeit oder einer Trauerfeier nicht plappernd und fotografierend in der Kirche herumzulaufen. Das ist eine Frage des Anstandes. Die Belegung dauert ja meist nicht mehr als ein oder zwei Stunden, vielleicht ist eine Programmänderung möglich. Und wenn es z.B. "Luzern in 45 Minuten" sein muss, dann bleibt immer noch, im hinteren Teil des Gotteshauses für 3,5 Minuten (eventuell sogar 4...) ruhig zu betrachten.

  • Guido 69 am 12.04.2018 12:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht besser

    Und wie verhalten wir uns in Ihren Tempelanlagen ???

  • Kayleigh am 12.04.2018 12:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einfache Lösung!

    Während Gottesdienst oder Trauungen den Zutritt zu den Kirchen sperren - so einfach!

  • Martial2 am 12.04.2018 11:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Respektlosen Menschen...

    Der Mensch respektiert nichts mehr. Touristen Gehören nicht in der Kirche während: Gottesdienst, Hochzeiten oder Beerdigungen! Türe verriegeln und fertig. Die Meinung eines Atheist!