Polizei-Grosseinsatz

08. August 2019 17:19; Akt: 08.08.2019 20:07 Print

Sie trugen den falschen Trainer für ihren Scherz

von Daniela Gigor - Drei Männer, alle im gleichen Trainer, behaupteten im Zug nach Luzern, sie seien aus einem Gefängnis ausgebrochen. Sie wurden später festgenommen. Zum zweiten Mal am gleichen Tag.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Besondere Passagiere fuhren am Mittwochabend mit dem Zug von Zürich nach Luzern: Die drei jungen Männer trugen alle denselben unauffälligen, grauen Trainer. Leser-Reporter Martin Waser sass in der Nähe des Trainerhosen-Trios. «Auf der Höhe von Zug kam der Zugbegleiter und ich hörte, wie sich die Männer äusserten, dass sie aus einem Gefängnis ausgebrochen seien», sagt Waser. Er denke, der Zugbegleiter habe dies ernst genommen, weil die Männer eben alle gleich ungewöhnlich gekleidet gewesen sind sowie nervös gewirkt hätten.

Am Gleis 5 ging es sehr hektisch zu und her

Urs Wigger, Sprecher der Luzerner Polizei, bestätigt: «Über diese Äusserung wurden wir von der SBB informiert.» In der Folge seien mehrere Patrouillen ausgerückt, um die drei Männer beim Bahnhof Luzern festzunehmen.

Laut Waser ging es nach der Ankunft des Zuges in Luzern um 19.25 Uhr am Gleis 5 hektisch zu und her: «Die Polizisten kamen von allen möglichen Seiten, drückten die drei Männer zu Boden, legten ihnen Handschellen an und stellten sie wieder auf die Beine.»

Für die Luzerner Polizei war es ein seltener Einsatz

Nach der Festnahme wurden sie zum Polizeiposten im Bahnhof gebracht. Wigger: «Bei uns stellte sich dann heraus, dass die drei Männer bereits zuvor in Zürich festgenommen worden waren. Dort wurden sie nach den entsprechenden Ermittlungen wieder entlassen.»

Die drei Männer, die zwischen 17 und 19 Jahren alt und Asylbewerber aus Afghanistan und Syrien sind, wurden laut Stadtpolizei Zürich im Zusammenhang mit einem Delikt festgenommen. «Aus polizeitaktischen Gründen können aber keine weiteren Angaben dazu gemacht werden», sagt Sprecher Marc Surber.

Er erklärt aber, warum die drei alle im selben Trainer unterwegs waren: «Die Kleider haben wir den jungen Männern für die Spurensicherung abgenommen und sichergestellt. Ihnen wurden als Ersatz die Trainer zu Verfügung gestellt.»

Die Luzerner Polizei kontrollierte die drei Männer ebenfalls und klärte ab, ob sie aus einem Gefängnis ausgebrochen sind. Da dies nicht der Fall war, wurden sie wieder auf freien Fuss gesetzt – zum zweiten Mal am gleichen Tag. Selbst der langjährige Sprecher der Luzerner Polizei staunt über den Fall: «Es ist doch eher selten, dass Personen offenbar öffentlich behaupten, dass sie aus einem Gefängnis geflüchtet seien und deswegen festgenommen werden.»