21. April 2005 04:46; Akt: 20.04.2005 21:44 Print

Aus Langeweile: 19-Jähriger wurde spitalreif geschlagen

Den vier Teenagern war langweilig an jenem Donnerstagabend. Da schnappten sie sich einen 19-jährigen Luzerner und schlugen ihn spitalreif.

Fehler gesehen?

Ihr Opfer hatten die vier Schläger völlig zufällig ausgewählt. Der 19-Jährige war zusammen mit zwei Kollegen unterwegs ins Kulturhaus Schüür, als sich an der Rösslimattstrasse ihre Wege kreuzten. Während seinen beiden Kollegen die Flucht gelang, kassierte der Schweizer heftigste Prügel. Mehrere Minuten traten, schlugen und stiessen die vier Teenager ihr Opfer.

Mit Prellungen und Schürfungen musste der Mann ins Kantonsspital Luzern gebracht werden. Das war am 7. April.
Gestern machten die Luzerner Strafuntersuchungsbehörden den Fall publik. Inzwischen ermittelt der Jugendanwalt.

Die vier Schläger konnten noch in derselben Nacht verhaftet werden: zwei Schweizer, ein Bosnier und ein Serbe zwischen 14 und 17 Jahren. Sie wohnen in Buchrain, Ebikon und Adligenswil. Drei gehen noch zur Schule, einer ist arbeitslos.

Die Ermittlungen ergaben, dass sie an jenem Abend eine weitere Person verprügelt hatten. «Wir waren aggressiv und wollten jemanden zusammenschlagen», sagte einer der vier aus. Auch ein Einschleichdiebstahl geht aufs Konto der Bande: Aus der Garderobe des Rudersportzentrums Rotsee liessen sie Anfang April unter anderem ein Handy mitgehen.