Von Anhänger gelöst

25. April 2019 17:26; Akt: 25.04.2019 17:26 Print

Plötzlich kam auf der A2 eine Matratze angeflogen

Auf der Autobahn A2 sorgte eine umherfliegende Matratze für eine Kollision. Verletzt wurde beim Zwischenfall niemand.

storybild

Diese Matratze sorgte für Chaos auf der Autobahn. (Bild: Luzerner Polizei)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf der Autobahn A2 Richtung Süden fuhr am Donnerstag ein Autofahrer mit einem Sachentransportanhänger. Darauf war ein Bett geladen. Durch den Fahrtwind löste sich die ungenügend gesicherte Matratze um 12.30 Uhr auf der Höhe von Uffikon vom Anhänger, wie die Luzerner Polizei mitteilt.

Die Matratze wurde vom Wind auf die Gegenfahrbahn getragen, wo ihr ein Lieferwagen noch rechtzeitig ausweichen konnte. Nicht so das nachfolgende Auto: Trotz einer Vollbremsung kollidierte das Auto frontal mit der Matratze.

Leichter Sachschaden, aber keine Verletzen

Am Auto entstand ein leichter Schaden an der Stossstange. Verletzt wurde bei dem Zwischenfall niemand.

Der Besitzer der Matratze bemerkte bald, dass er einen Teil der Ladung verloren hatte. Er fuhr beim Anschluss Sursee von der Autobahn und fuhr in Richtung Norden zur Kollisionsstelle, von wo er sich bei der Polizei meldete.

Erst am Mittwoch hatte sich ein Unfall mit einem Gegenstand auf der Fahrbahn ereignet: Im Gotthardtunnel hatte ein Sattelschlepper mit Anhänger ein Rad verloren. Dieses geriet auf die Gegenfahrbahn, wo es einen Reisecar touchierte. Danach durchschlug das Rad die Frontscheibe eines Autos. Dessen Fahrer wurde so schwer verletzt, dass er noch auf der Unfallstelle verstarb.

(20M)