Im Tempo-40-Bereich

02. Juni 2019 15:05; Akt: 02.06.2019 18:20 Print

Autos brettern mit 100 km/h an Baustelle vorbei

Mit bis zu 100 km/h statt Tempo 40 brausen Autos und Töffs an Baustellen im Wägital vorbei und gefährden die Arbeiter. Jetzt schreitet die Polizei ein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gefährliche Arbeitssituation für Bauarbeiter im Wägital: Auf der Wägitalstrasse werden momentan die beiden Tunnel Waldheim und Stigern sowie Stützmauern saniert. Deshalb wird der Verkehr teilweise einspurig und mit Ampeln geführt.

Wie der «March-Anzeiger» berichtet, scheren sich viele Auto- und Töfffahrer allerdings nicht um die Tempolimiten in den Baustellenbereichen.

Arbeiter stellten «massive Tempoüberschreitungen» fest

Die Kantonspolizei Schwyz hat vor kurzem im Baustellenbereich einen Radarkasten montiert. Sofort sei danach Kritik laut geworden: Das sei Schikane und Geldmacherei, der Polizei gehe es bloss darum, mit Bussen die Kassen zu füllen.

Das lässt Kapo-Sprecher David Mynall nicht gelten: «Die auf der Baustelle tätigen Arbeiter stellten massive Tempoüberschreitungen fest», sagte er gegenüber der Zeitung.

Polizei weist auf Radarkontrollen hin

«Um die Sicherheit der Arbeiter und der Verkehrsteilnehmer im Baustellenbereich zu erhöhen, werden wir über die gesamte Bauzeit hinweg immer wieder Geschwindigkeitsmessungen durchführen», sagt Mynall weiter. In beide Fahrtrichtungen werde mit Schildern darauf hingewiesen, dass Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt werden.

Die Polizei war schon während der Projektierungsphase der Baustelle involviert. Vor der Installation des Blitzkastens wurden zudem Tempomessungen ohne Folgen für Auto- und Töfffahrer gemacht. «Der schnellste Verkehrsteilnehmer wurde dabei mit knapp 100 km/h gemessen», sagt Projektleiter Andreas Uhr vom kantonalen Tiefbauamt.

Hohe Unfallgefahr

Die Kontrollen seien nötig, denn im Bereich der Baustellen sei das Unfallrisiko für Verkehrsteilnehmer und Bauarbeiter besonders hoch: «Mit einer Fahrspurbreite von drei Metern gilt der Baustellenbereich als sehr eng», sagt Uhr.

So wurden nach Baubeginn im März mehrere Absperrpfosten umgefahren. Zudem wurde ein Velofahrer leicht verletzt, als er im Tunnel überholt wurde. Dies sei ein weiterer Gefahrenpunkt, weshalb auf der Strecke gilt ein temporäres Radfahrverbot gilt. Daran halte sich aber nur ein Teil der Velofahrer.

(gwa)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • mimi am 02.06.2019 15:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    radar ok

    das finde ich ok, denn die gefahr für die arbeitende ist def vorhanden

    einklappen einklappen
  • korrekt fahrender Rentner am 02.06.2019 16:15 Report Diesen Beitrag melden

    wenn Radar angekündigt sollte man

    bei Übertretungen das doppelte zahlen müssen. Ich kann nicht verstehen, dass man als Automobilist die Gefahren nicht kennen will.

    einklappen einklappen
  • huschmie am 02.06.2019 15:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alle Fahrzeugarten betroffen

    Leider gibt es bei allen Verkehrsteilnehmern wenige, die, die Regeln einhalten und viele, die keine Regeln kennen wollen, dafür umso lauter schreien, wenn sie gebüsst werden. Bitte nicht einschüchtern lassen und alle Sünder büssen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Denkpause am 02.06.2019 21:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer Tempo Limit Tafeln ...

    ... nicht zu entziffern und das Gesehene nicht mit Einklang mit dem Tacho zu bringen vermag, muss halt zahlen. Was viele dabei nicht bemerken, ist dass sie sich dabei selber abzocken.

  • brezzo.d.31 am 02.06.2019 19:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bussen

    büßt diese Raser mit eine Busse in der Höhe eines Monatslohns

  • Robert am 02.06.2019 18:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Stadt Zürich könnte lernen

    Die Zürcher machen Kasse mit Blitzern die ihnen mehrere Millionen Franken einbringen an Orten wo absolut kein Gefahrenpotential vorhanden ist wie z.B. an der Pfingstweidstrasse!

    • Analyst am 02.06.2019 18:57 Report Diesen Beitrag melden

      Bitte Differenzieren

      Ist das für die Arbeiter hier Sicherheitsrelevant oder nur Abzocke?

    einklappen einklappen
  • Findnicht am 02.06.2019 18:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hier ist es nötig

    Obwohl ich selten geblitzt werde, bin ich nicht gerade ein Freund dieser Anlagen. Aus Rücksicht auf die Arbeiter halte ich das hier für gerechtfertigt.

  • A.N. am 02.06.2019 18:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    andere bussen

    ich wäre für eine andere art bussen! diejenigen die meinen sie müssen zu schnell an strassenbaustellen vorbei fahren, sollten selbst mal einen tag da stehen müssen! habe selbst die erfahrung gemacht bei der arbeit und es ist alles andere als toll!