Aargau

05. April 2019 14:07; Akt: 05.04.2019 15:28 Print

Bancomat-Knacker machen riesige Beute

In Dietwil AG konnten Unbekannte mit schwerem Gerät einen Raiffeisen-Automaten knacken. Sie erbeuteten mehrere zehntausend Franken. Doch das war ihnen noch nicht genug.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unbekannte Täter haben es im Aargau auf Bancomaten abgesehen. In Dietwil erbeuteten die Täter mehrere zehntausend Franken Bargeld. Die Täter brachen kurz vor 1.30 Uhr in die Fassade an der Luzernerstrasse in Dietwil ein, in der der Raiffeisenbancomat eingemauert ist. Durch das gewaltsame Vorgehen gelang es ihnen, an das Bargeld zu gelangen, wie die Aargauer Kantonspolizei am Freitag mitteilte.

Zweiter Versuch misslang

Das war den Bancomat-Knackern offenbar noch nicht genug:
Um circa 3 Uhr kam es in Bellikon an der Badenerstrasse zu einem gleich gelagerten Delikt. Die Täterschaft brach das Vorhaben ab und flüchtete ohne Beute. Auch hier war ein Bancomat der Raiffeisen betroffen.

«Die Täter haben schweres Werkzeug benutzt», sagt Roland Pfister, Dienstchef Kommunikation der Aargauer Polizei. Aufgrund der zeitlichen und örtlichen Gegebenheiten sei es nicht unwahrscheinlich, dass es sich um die gleiche Täterschaft handeln könnte.

Polizei sucht Zeugen

Gemäss ersten Ermittlungen dürften sie einen dunkelfarbigen SUV gelenkt haben und Richtung Mutschellen geflüchtet sein.


Die Kantonspolizei Aargau hat in der Nacht
Ermittlungen aufgenommen. Personen, die sachdienliche
Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der

(mme)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • RegnumBohemiae 1182 am 05.04.2019 14:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frage

    Warum sind in den Geldkasetten der Automaten keine Farbpatronen, welche beim gewaltsamen Aufbrechen das Geld unbrauchbar machen? Wenn die Belohnung ausbleibt, stirbt diese Art an Geld zu kommen ganz schnell aus ;)

    einklappen einklappen
  • Annabella am 05.04.2019 16:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schengen nützt da scheinbar nichts, schadet eher

    Grenzen mehr kontrollieren. Schengen: Nein.

    einklappen einklappen
  • Josef Manser am 05.04.2019 15:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Touristen Einladung

    Die Tressorknacker wissen das wir ein sehr reiches Land sind und die Versicherung alles bezahlt wir sind ein Kriminaltouristen Land,ich kann nicht verstehen das unsere Grenzen nicht endlich bewacht werden,das ist ja für diese Leute eine Einladung,

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tinu am 06.04.2019 07:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kaum zu glauben!

    Kann ich fast nicht glauben, dass das passiert ist und in letzter Zeit so oft passiert! Die Diebstähle haben doch gemäss Statistik um 50 % abgenommen! Ironie fertig

  • Lukas am 06.04.2019 00:30 Report Diesen Beitrag melden

    Welche Werkzeuge? ( Frage für einen Freund)

    Mit welchem schweren Geschütz wurde gearbeitet? Können Wir eine vollständige Liste haben? (Frage für einen Freund) :D

    • Leser am 06.04.2019 00:58 Report Diesen Beitrag melden

      Alte Schiffsartillerie

      von der Yamato. Gute 40cm Durchmesser.

    • Te Rasse am 07.04.2019 10:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Lukas

      Danach haben Sie ganz viele Freunde

    einklappen einklappen
  • Rolf am 06.04.2019 00:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Knacker

    Der Kanton Aargau ist und bleibt ein Verbrecher Kanton.

  • Rudd Wilston am 05.04.2019 23:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es muss Billig sein

    Viele Geldautomaten weisen in der Schweiz zu grosse Sicherheit Mängel auf . Sie sind viel zu einfach zu Knacken . Überwachung ist schlecht und die Alarmierung geht nicht direkt zur Polizei. Wer Sicherheit will muss Bezahlen , und sonst wird er ausgeraubt.

  • Albin am 05.04.2019 23:51 Report Diesen Beitrag melden

    Schwein gehabt

    Den Verlust und den Schaden zahlt sicher die Versicherung. Die Prozesskosten und den Gefängnissaufenthalt der Diebe müssten von Steuergeldern finanziert werden.