Luzern

21. Dezember 2018 07:13; Akt: 21.12.2018 07:13 Print

Bar-Brandstifter muss 41 Monate ins Gefängnis

Nachdem er die Kündigung erhielt, hat ein 43-Jähriger die Bar seines Ex-Chefs angezündet. Oberhalb der Bar wohnten 18 Menschen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er kam am 2. Dezember 2016 an die Baselstrasse. Um dort gegen drei Uhr die ehemalige Bar Barcelona in Brand zu stecken; dort, wo er früher arbeitete. Oberhalb der Bar wohnten damals 18 Menschen. Für diese Brandstiftung wurde ein 43-Jähriger nun vom Luzerner Kriminalgericht verurteilt. Die Strafe für dieses und weitere Delikte: 3 Jahre und 5 Monate Gefängnis, unter Anrechnung von 376 Tagen Untersuchungs- bzw. Sicherheitshaft. Zudem erhält er zwölf Jahre Landesverweis.

Grosse Gefahr für 18 Menschen

Da viele Bewohner im Gebäude über der Bar geschlafen hätten, bestand laut Anklage eine grosse Gemeingefahr. Bei einer Person bestand damals Verdacht auf Rauchvergiftung. Die Staatsanwältin hatte für den Deutschen eine Freiheitsstrafe von 4 Jahren und drei Monaten gefordert.
Gemäss einem Artikel des Onlineportals «Zentralplus», das aus der Verhandlung berichtete, hatte der Verurteilte zum Tatzeitpunkt 1,8 Promille Alkohol intus und war auf Koks. Er sagte vor Gericht, er wisse nicht, «was mich getrieben hat, als ich das Feuer entfachte». Vielleicht sei es der Umstand gewesen, dass ihn der Besitzer der Bar ausgenutzt habe. Denn er habe die Kündigung erhalten, wegen «einiger Differenzen».

Er sei froh, dass niemand zu Schaden gekommen ist, zumal er einige Bewohner kenne. Er habe auch selbst oberhalb der Bar gewohnt, als er noch dort arbeitete. Im März drohte der Mann den Bewohnern einer Pension, auch ihr Haus in Brand zu setzen
Das Urteil liegt erst im Dispositiv vor.

(20 Minuten/sda)