Kolonne verursacht

27. November 2018 11:56; Akt: 28.11.2018 05:44 Print

Bauer wegen langsamer Traktorfahrt gebüsst

Er wollte eigentlich nur Äpfel abliefern – doch das wurde richtig teuer: Weil der Bauer (18) mit seinem Traktor auf der Strasse eine Kolonne verursachte, erhielt er eine saftige Busse.

Im Video sehen Sie die Strecke, die der Bauer gefahren ist. (Video:tk)
Zum Thema
Fehler gesehen?

200 Franken Busse, 320 Franken für Gebühren und Auslagen: Macht total 520 Franken, die ein junger Bauer aus dem Kanton Luzern zahlen soll. Er erhielt kürzlich einen Strafbefehl der Staatsanwaltschaft Sursee, da er in Oberkirch LU andere Verkehrsteilnehmer behindert habe, schreibt die «Bauernzeitung».

Konkret hatte der 18-jährige Landwirt Mitte Oktober in Oberkirch LU gerade eine Ladung Obst abgeliefert. Bei der Rückfahrt dann sei er mit seinem Traktor auf der Strasse so gefahren, dass er eine Kolonne verursachte. Mindestens zehn Autos hätten wegen dem Traktor nicht überholen können, heisst es im Bericht weiter.

Zwischen 25 und 30 km/h gefahren

Simon Kopp, Informationsbeauftragter der Staatsanwaltschaft, bestätigt den Sachverhalt. Laut dem Strafbefehl sei der Landwirt auf dem Streckenabschnitt Landi Oberkirch bis Nottwil auf der Kantonsstrasse mit einer Geschwindigkeit zwischen 25 und 30 Stundenkilometern gefahren. Er habe über eine Distanz von 3,5 Kilometern den Fahrzeugen hinter sich das Überholen nicht erleichtert und nicht ermöglicht.

Laut Kopp habe er dabei «diverse Ausweichstellen» nicht genutzt. Angezeigt worden sei der Landwirt von der Polizei: «Eine Patrouille beobachtete, wie er verschiedene Chancen ausliess, zur Seite zu fahren.» Der Strafbefehl sei inzwischen rechtskräftig.

Achteinhalb statt nur rund fünf Minuten

Die Autos mussten also rund achteinhalb Minuten ausserorts in langsamer Fahrt hinter dem Traktor mit Anhänger fahren. Laut Google Maps benötigt man mit normaler Geschwindigkeit von der Landi Oberkirch bis ins Zentrum von Nottwil fünf Minuten. Sehen Sie oben im Zeitraffer-Video, wo der Landwirt gefahren ist.

Landwirte müssen Überholen ermöglichen

Franz Zemp, Leiter Fachbereich Verkehr bei der Luzerner Polizei, wird von der «Bauernzeitung» wie folgt zitiert: «Führer schwerer Motorwagen haben ausserorts den schnelleren Motorfahrzeugen das Überholen angemessen zu erleichtern, indem sie ganz rechts fahren und nötigenfalls auf Ausweichplätzen halten.»

Landwirt sagt, er habe nicht überholen können

Der betroffene Landwirt* sieht das alles ganz anders. Er bestätigt, dass er auf der besagten Strecke etwa mit 25 km/h gefahren sei. Ausweichen sei ihm allerdings nicht möglich gewesen: «An einer ersten Stelle hätte ich zwar ausweichen können, wenn ich nur mit dem Traktor gefahren wäre. Aber ich hatte einen Anhänger dabei.» An einer weiteren möglichen Stelle, einer Ausfahrt, sei ein Auto im Weg gestanden. Und vor einer Ampel, wo es eine Bushaltestelle habe, «hätte ich eine Sicherheitslinie überfahren müssen, um den hinteren Fahrzeugen das Überholen zu ermöglichen».

Die nächste Ausweichstelle sei ein Privatgrund gewesen. «Solche gelten nicht als Ausserorts-, sondern als Innerortsbereiche. Hinteren Fahrzeugen muss man mit schweren Fahrzeugen aber ausserorts Platz machen», sagt der Landwirt.

Er wollte Wiesen seiner Berufskollegen nicht schädigen

Aufs Wiesland hätte er zwar ausweichen können auf der Strecke. Aber das wollte der junge Landwirt nicht: «An diesem Tag waren die Wiesen nass. Ich hätte mit meinem schweren Traktor die Wiesen zerstört. Und daran hätten meine Berufskollegen sicher keine Freude gehabt.»

Dies alles habe er auch der Polizei so erklärt. «Ich musste mich etwas am Kopf kratzen, als ich dennoch gebüsst wurde.» Sein Fazit: «Ich sehe das als Schikane. Ich finde es übertrieben, einen 18-Jährigen mit über 520 Franken zur Kasse zu bitten für ein solches Vergehen. Das finde ich nicht verhältnismässig.»

«Verwarnung hätte genügt»

Für die Strafe hat auch der Rechtsberater beim Luzerner Bäuerinnen- und Bauernverband laut dem Zeitungsbericht wenig Verständnis. Raphael Kottmann hält den Strafbefehl für den jungen Bauern für «eher unverhältnismässig. Mit Blick auf den geschilderten Sachverhalt hätte auch nur eine Verwarnung ausgesprochen werden können».

Für den jungen Landwirt gibt es immerhin einen Trost: «Ich habe keine Einsprachen erhoben aufgrund der Empfehlung meiner Rechtsschutzversicherung. Sie übernimmt für mich den Schaden.»

Auf dieser Strecke staute sich der Verkehr wegen des Traktors. Sehen Sie auch im Video oben, wo er gefahren ist.

*Name der Redaktion bekannt


(mme)