Von Stromschlag getroffen

08. April 2019 13:32; Akt: 08.04.2019 14:11 Print

Behörden ermitteln gegen verletzten Werklehrer (27)

In Hünenberg ZG starb ein Lehrer beinahe, nachdem er im Werkunterricht von einem Stromschlag getroffen worden war. Jetzt wird gegen ihn ermittelt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Lehrer ist vor einer Woche in Hünenberg ZG im Unterricht durch einen Stromschlag lebensbedrohlich verletzt worden. Der Unfall ereignete sich im Schulhaus Ehret während des Werkunterrichts.

Die Lehrerkollegen hätten sofort reagiert, teilten die Zuger Strafverfolgungsbehörden mit. Sie hätten den Schwerverletzten reanimiert, bis der Rettungsdienst eingetroffen sei. Diesem sei es gelungen, den Patienten zu stabilisieren. Der 27-Jährige sei dann von einem Rettungshelikopter in ein ausserkantonales Spital geflogen worden. Inzwischen ist er ausser Lebensgefahr.

Wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden am Montag mitteilen, wird nun gegen den Lehrer ein Verfahren eröffnet. Dieses soll klären, ob der 27-Jährige seine Sorgfaltspflicht verletzt hat. Im Vordergrund steht die Frage, ob der Lehrer mit der verwendeten Elektro-Installation zur Herstellung von sogenannten Lichtenberger-Bildern die anwesenden Schüler gefährdet hat.

(sda)