Trauerarbeit für Kinder

10. November 2019 17:03; Akt: 10.11.2019 17:03 Print

Bestatter baut mit Kindern Lego-Krematorium

Erstmals in der Schweiz wurden am Sonntag Lego-Produkte des Bestattungsmuseums in Wien gezeigt: Ein Lego-Krematorium soll Kindern helfen, den Tod besser zu verstehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vorsorge, Tod und Bestattung: Diesen Themen widmet sich die erste Bestattungsmesse, die am Sonntag in Luzern Besucherinnen und Besucher mit der Endlichkeit des irdischen Lebens konfrontierte.

Umfrage
Würden Sie Ihre Kinder mit diesen Todes-Lego spielen lassen?

Laut den Organisatoren erstmals in der Schweiz vorgestellt wurden Lego-Produkte des Bestattungsmuseums in Wien. Das Angebot soll Kindern dabei helfen, den Tod besser verarbeiten zu können, berichtete der Standart, als die Lego-Sets im letzten Frühling vorgestellt wurden.

Der Tod aus Lego-Bausteinen

Zum Lego-Set gehören ein Friedhof mit Grabstein, Bagger und Friedhofsmitarbeitern, ein bespielbarer Krematoriumsofen, eine Trauerkutsche und eine Trauerfamilie bestehend aus Mutter, Vater, Kind, Verstorbenem und Skelett sowie einem Leichenwagen.

Mit den Lego-Bausteinen könne man Kinder spielerisch mit dem Tod vertraut machen, sagte der Horwer Johannes Ruchti, Organisator der Bestattungsmesse und selber Bestatter. Kürzlich habe er mit seinen Kindern ein Krematorium gebaut. Im März 2020 will Ruchti in Basel eine Bestattungsmesse durchführen.

(mme/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter K am 10.11.2019 17:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Tod

    Super, die Kinder sollen sich mit dem Tod beschäftigen. Ich habe im Kindergartenalter die ersten Toten berührt und heute weiss ich dass es mir geholfen hat meine Eltern, Freunde, Kollegen zu verabschieden.

  • Dino Schön am 10.11.2019 17:39 Report Diesen Beitrag melden

    Sich besser damit befassen

    Der Tod gehört zum Leben. Aber unsere Gesellschaft will das nicht mehr wahrhaben. Also wird dieses Thema so gut wie möglich verdrängt. Eine kluge Strategie ist dies in meinen Augen aber nicht.

    einklappen einklappen
  • .M. am 10.11.2019 17:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Logo.

    ...Der letzte Wagen ist immer ein Kombi -- aber nicht aus Lego.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nationless am 12.11.2019 11:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Baute schon mit Lego ein Grabmal

    Als ich fünf war und ein Friedhof besuchte, baute aus Lego ein Grabmal, was aussah wie eine Badewanne. Da sagte Mama. So etwas baut man doch nicht.

  • Gustav Grave am 11.11.2019 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    Lego - Daumen hoch

    Ich warte schon lange auf das Lego "Waterboarding-Set" und das "Texas-Executions-Set" mit Old Sparky und der Giftspritze. Ich kaufe das Krematorium ...habs schon bei Alibaba bestellt.

    • Nationless am 12.11.2019 11:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Gustav Grave

      Wann kommt das Legoset wo man Guantanamo, Abbu Ghreib oder gar Ausschwitz, Dachau oder ein Gullak der ehem. Sowjets bauen kann?

    einklappen einklappen
  • Flachländer am 11.11.2019 00:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich weiss nicht warum ihr...

    ...derartige Hemmungen habt mit dem Tod unzugehen. Der Tod ist doch nicht schlimm und auch nichts wovon man sich fürchten braucht. Manche Menschen gehen früher, andere später, aber jeder wird irgendwann von seinem Erdendasein in seiner Menschenform erlöst. Was dann geschieht? Stell dir was schönes vor, irgendwie geht es weiter, freu Dich darauf statt dich davor zu fürchten. Das ist vollkommen okay, denn jeder darf von hier gehen wenn seine Zeit zu Ende ist ohne dass er selber etwas verlieren wird. Wir müssen unsere Kinder nicht vor diesem Thema schützen wollen. Sterben kann jeder jederzeit!

  • Babette am 11.11.2019 00:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es geht auch anders

    Wir haben unsere vier Jährige Nichte mitgenommen als Oma beerdigt wurden. Alle Fragen die sie stellte. Sie hat später weitere Fragen gestellt, die ebenfalls beantwortet wurden. Sie wurde nie angelogen und darum hat sie heute mit 21 ein ganz normales denken über Leben und Tod.

    • Eine Bestatterin am 11.11.2019 06:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Babette

      Sehr vorbildlich gemacht! Bravo!

    einklappen einklappen
  • Weg der Wahrheit am 10.11.2019 22:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Wahrheit wird sich durchsetzen....

    Es ist Hemmeltraurig die Entwicklung von heutigen Menschen. Anstatt über die Ewigkeit zu sprechen wo alle Verstorbene hin kommen und für uns Menschen unsichtbare Welt weiterleben, vertröstet man Kinder mit Krematorium, Leichenwagen und Skelett. Aber ich sage: Die Zeit wird kommen und die Wahrheit wird sich durchsetzen. Für das ist Christus gestorben.

    • Bitte Gerngeschehen am 11.11.2019 01:07 Report Diesen Beitrag melden

      Komisch

      Wieso haben Sie eine Götze als Profilbild, wenn Sie von Jesus Christus reden?

    • Weg der Wahrheit am 11.11.2019 11:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bitte Gerngeschehen

      Es ist keine Götze. Krishna ist ein Prophet und Vorläufer von Christus. Er wurde vorher gesandt um Gottes Wort zu verkünden denn um Menschheit zu erlösen brauchte eine Gottesglaube. Er und viele andere wurden gesandt als treue Geister Gottes. Und dann kam Christus und vollendete sein Erlösungwerk.

    einklappen einklappen