Mit über 2 Promille

16. Dezember 2019 11:45; Akt: 16.12.2019 16:06 Print

BMW-Fahrer rammt Luxus-Auto und tickt aus

In Zug prallte ein Blaufahrer in einen parkierten Luxus-Sportwagen. Der 28-Jährige zeigte sich alles andere als einsichtig und beleidigte die Polizei.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 28-jährige Mann fuhr in der Nacht auf Samstag kurz vor 1 Uhr auf der Baarerstrasse von Zug Richtung Baar ZG, als er auf der Höhe der Hausnummer 54 die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. In der Folge kam der Fahrer rechts von der Strasse ab und prallte in einen parkierten Mercedes eines Autohauses.

Wie die Zuger Polizei mitteilte, versuchte der Mann sich von der Unfallstelle zu entfernen. Allerdings kamen ihm zwei Passanten in die Quere. Diese waren wegen des lauten Aufprall-Knalls aufmerksam geworden und hinderten den Unfallfahrer an der Flucht.

Der Fahrer fühlte sich auch beim Eintreffen der Polizei als nicht schuldig. «Er verhielt sich uneinsichtig, renitent und hat sich mehrmals den polizeilichen Anweisungen widersetzt», erklärte Frank Kleiner, Mediensprecher der Zuger Polizei auf Anfrage. Ausserdem habe er die Polizisten «verbal beschimpft» und dies mit Sprüchen «unter der Gürtellinie», wie Kleiner sagt.

Teure Fahrt

Die Polizei führte bei dem 28-Jährigen eine Atemalkoholmessung durch, die einen Wert von rund 2,3 Promille ergab. Der Mann musste seinen Führerausweis zuhanden des Strassenverkehrsamtes abgeben. Verletzt wurde niemand.

Doch der Unfall kommt den Mann teuer zu stehen: Ein Sachschaden von über 100'000 Franken entstand an beiden Autos. Wie ein Mitarbeiter des Autohauses bestätigt, handelte es sich bei dem beschädigten Auto um ein Cabriolet S 500 von Mercedes Benz, welches zum Verkauf stand. Der Neuwagen hat einen Marktwert von weit über 100'000 Franken.

Nun muss sich der Fahrer für seine Blaufahrt sowie wegen Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte vor der Staatsanwaltschaft Zug verantworten.

(jab)