Familiendrama

08. Mai 2012 14:22; Akt: 09.05.2012 00:30 Print

Bodybuilder schiesst auf seine Ehefrau

von Martin Messmer - Am Montagabend hat ein 33-jähriger Mann in Perlen LU auf seine Ehefrau und ihre Mutter geschossen und diese schwer verletzt. Wenig später hat ihn die Polizei tot aufgefunden.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Im Luzerner Dörfchen Perlen hat sich am Montagabend ein schweres Beziehungsdelikt ereignet: Der 33-jährige Kosovare Hyda W* schoss auf seine Ehefrau (26) und auf seine Schwiegermutter. Das Baby des Ehepaares war ebenfalls am Tatort. Beide Frauen wurden mit schweren Verletzungen vom Rettungsdienst und der Rega in umliegende Spitäler überführt. Die Ehefrau befindet sich in kritischem Zustand, sie musste notfallmässig operiert werden. Der mutmassliche Täter flüchtete danach aus der Wohnung und wurde später tot von der Polizei aufgefunden.

«Ich hörte einen Schrei und dachte zuerst, es seien Kinder», sagt Andrea U.*, welche die Opferfamilie gut kennt und am Tatort in Perlen wohnt. Doch es waren keine Kinderschreie, welche die Nachbarin hörte. Es waren die Schreie der Ehefrau und der Schwiegermutter.

Suizid oder Mord?

Die Luzerner Polizei teilte am Dienstag mit, dass der mutmassliche Täter aus der Wohnung der Schwiegermutter, wo sich die Tat ereignete, geflohen ist. Zwei Brüder der verletzten Ehefrau, die ebenfalls in der Nachbarschaft wohnen, verfolgten den Täter. Was dann geschah, ist unklar. Fest steht: Um 22.11 Uhr am Montag wurde der Schütze Hyda W. tot in unmittelbarer Nähe des Tatortes gefunden.

«Wir prüfen nun, ob er nach der Tat mit seiner Waffe Suizid begangen hat, ob die beiden Brüder der Ehefrau allenfalls etwas mit seinem Tod zu tun haben oder ob der Mann bei einem Unfall auf der Flucht gestorben ist, weil sich beispielsweise ein Schuss aus seiner Waffe gelöst haben könnte», sagt Simon Kopp, Mediensprecher der Luzerner Staatsanwaltschaft, zu 20 Minuten. Für einen dieser Brüder, ein 22-jähriger Schweizer, stellt der Staatsanwalt Antrag auf Untersuchungshaft. Es gilt allerdings die Unschuldsvermutung. Die Polizei untersucht nun, welches Motiv hinter dem Drama steckt.

«Er war ein sehr netter Mann»

Nachbarin Andrea U. kannte die Familie gut. Sie erzählt, dass die Schwiegermutter von Hyda W. in der Tatwohnung gerade ihre Enkelin gehütet habe – das Baby das Ehepaares. Die Polizei bestätigte auf Anfrage von 20 Minuten, dass sich zur Tatzeit der kleine Sohn des Paares in der Wohnung befand. «Es ist einfach unvorstellbar, was da passiert ist. Alle im Haus sind tief betroffen und hatten eine schlaflose Nacht», sagt die Nachbarin. Auch am Dienstag noch standen alle unter Schock. Anwohner versammelten sich draussen vor dem Hochhaus und standen die schwierigen Stunden gemeinsam durch.

Andrea U. ist immer noch fassungslos und kann die Tat von W. nicht begreifen. «Er war ein sehr netter Mann und besuchte seine Schwiegermutter regelmässig. Nie hätte ich gedacht, dass er einmal eine solche Tat verüben würde», sagt sie. Der Täter sei ein Bobybuilder mit Vorliebe für grosse Autos und dicke Halsketten gewesen und habe eine zeitlang als Security gearbeitet. Seine Ehefrau arbeitete als Detailhandelsangestellte in einem Nachbarort von Perlen.

*Namen von der Redaktion geändert.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daniel Lenzin am 08.05.2012 18:13 Report Diesen Beitrag melden

    Illegal!

    Das ist äusserst tragischer Vorfall! Jedoch bevor es wieder so genannte "Oberlehrer" Kommentare hagelt, es war in JEDEM Fall eine illegale Schusswaffe! Ob ehemalige Armeewaffe oder nicht!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daniel Lenzin am 08.05.2012 18:13 Report Diesen Beitrag melden

    Illegal!

    Das ist äusserst tragischer Vorfall! Jedoch bevor es wieder so genannte "Oberlehrer" Kommentare hagelt, es war in JEDEM Fall eine illegale Schusswaffe! Ob ehemalige Armeewaffe oder nicht!

    • Marmend P. am 09.05.2012 09:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Tragisch

      Es ist doch egal, was für eine Waffe. Menschen töten Menschen, und nicht die Waffe!!! Sehr tragisch die Tat, das Baby dut mir sehr Leid.

    • Peter Ransòm am 09.05.2012 11:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Woher willst du dies Wissen

      Viele Leute haben legal Waffen. Du kannst eine solche Aussage nur machen wenn du es weisst z. b weil du ihn kennst

    einklappen einklappen