Dailymail schwärmt

02. Februar 2020 13:31; Akt: 02.02.2020 13:31 Print

Briten feiern Andermatt als «neues St. Moritz»

«Ist dies das neue St. Moritz?», fragt eine englische Reisejournalistin. In ihrem Artikel feiert sie Andermatt als den neuen «alpinen Superstar».

Bildstrecke im Grossformat »
Idyllisch zwischen den Bergen gelegen: Das Dorf Andermatt im Kanton Uri. Mit Investitionen und viel Ehrgeiz sei das «einst verschlafene kleine Schweizer Dorf zu einem alpinen Superstar» geworden, schreibt eine Journalistin der «Daily Mail». Sie schwärmt in einem Artikel vom Urner Bergdorf und fragt sich, ob Andermatt das Zeug zum «neuen St. Moritz» habe. Bei der Ferienregion Andermatt freut man sich über die Schwärmerei der Britin. es spreche für Andermatt, dass man in einem Zug mit Zermatt oder St. Moritz genannt werde. Dennoch wolle man als eigenständige Destination wahrgenommen werden. Dezember 2018: Der Investor Samih Sawiris, Bernhard Russi, Verwaltungsrat der Andermatt-Sedrun Sport AG, und die Urner Regierungsraetin Heidi Z'graggen bei der offiziellen Eröffnung zur Fertigstellung der Skiarena Andermatt in der Talstation der Gondelbahn Schneehüenerstock-Express auf dem Oberalppass. Die Schneehüenerstock-Gondelbahn verbindet die beiden Skigebiete in Andermatt UR und Sedrun GR. Zehn Jahre lang wurde gebaut. 130 Millionen Franken wurden investiert. Entstanden ist laut der Andermatt Swiss Alps das grösste und modernste Skigebiet der Zentralschweiz. Investor Samih Sawiris freut sich. Die Schneehüenerstock-Gondelbahn anlässlich der offiziellen Eröffnung am Freitag, 14. Dezember 2018. (Keystone/Urs Flüeler) Im Dezember 2018 wurde die SkiArena Andermatt eröffnet. Bernhard Russi, der Bündner Regierungsratspräsident Mario Cavigelli, die Urner Regierungsrätin Heidi Z'graggen und der ägyptische Investor Samih Sawiris. Das Skigebiet erstreckt sich über 120 Pistenkilometer mit 22 Beförderungsanlagen.

Fehler gesehen?

Zermatt, Courchevel, Gstaad oder St. Moritz – dies seien die klingenden Namen, wenn es um Skidestinationen geht, schreibt eine Dailymail-Journalistin in ihrem Artikel über ihren Aufenthalt in der Schweiz. Andermatt mache nun einen regelrechten Spagat, um sich zu den Topdestinationen zu gesellen. Mit Investitionen und viel Ehrgeiz sei das «einst verschlafene kleine Schweizer Dorf zu einem alpinen Superstar» geworden.

Umfrage
Wie informierst Du Dich über Tourismusangebote?

Skifahren, Käsedegustation und Wellness

Nach jahrelanger Bauzeit hatte man die Skiarena Andermatt-Sedrun im vergangenen Winter eröffnet. Damit wurde die Skiarena auf einen Schlag zum grössten Skigebiet der Zentralschweiz. Drei Tage hat die Reisejournalistin mit ihrem Verlobten in Andermatt verbracht – und schwärmt nun im grossen britischen Newsportal von all den Vorzügen der Skidestination: Von den Skipisten, dem freundlichen Skilehrer, dem Wellnessbereich im Hotel oder dem leckeren Fondue und Raclette. Nach einem Tag auf den Skis sei es denn auch in Ordnung, die Käsespezialität regelrecht zu verschlingen und gleich einen zweiten Teller des «brutzelnden Käses» zu bestellen.

Während man Skiorte wie Zermatt oder St. Moritz eher teurere Hotels finde, gebe es in Andermatt viele Alternativen mit vernünftigeren Preisen. Aber: Auch vom «umwerfenden Fünfsternehotel The Chedi» mit seinen 200 Cheminées scheint die Journalistin hin und weg – ebenso wie von einer Käsedegustation. Ihr Fazit: Andermatt sei wohl noch nicht ganz St. Moritz. Nehme man aber dieses Hotel als Massstab, dann sei Andermatt «auf dem besten Weg dazu».

«Anfragen von Influencern häufen sich»

«Über positive Berichterstattung zur Ferienregion Andermatt freuen wir uns», sagt Fränzi Stalder, zuständig für PR und Kommunikatoin bei Andermatt-Urserntal Tourismus. «Es spricht für Andermatt, dass die Destination im gleichen Zug wie Zermatt oder St. Moritz genannt wird», sagt sie. Dennoch wolle man in der Ferienregion Andermatt als eigenständige Destination wahrgenommen werden und sich auch so positionieren. Grosser Pluspunkt sei etwa auch die zentrale Lage: «Von Stuttgart und München reist man in vier Stunden an, von Andermatt nach Mailand braucht man zwei Stunden.»

Medienpräsenz im Ausland habe grundsätzlich eine positive Auswirkung auf die Anzahl der Anfragen in der Tourismusregion. «Diese auf einzelne Berichte zu beziehen, ist jedoch nicht messbar», so Stalder. Auch soziale Medien wie etwa Instagram spielten da eine wichtige Rolle: «Anfragen von Influencern häufen sich, welche durch uns und unsere Partner geprüft werden.» Auch hier sei es schwierig zu sagen, wie viel Auswirkung ein Post eines Influencers am Ende habe. Stalder: «Verhältnismässig wird dafür bei uns weniger Werbebudget eingeplant als für Medienreisen, an welchen Print- und online Journalisten teilnehmen.»

Andermatt darf derweil genau auf solche Bilder hoffen: Die erste Winterausgabe des «Switzerland Tourism Influencer Summit» findet von 1. bis 6. Februar in der Schweiz statt. 30 Alpine-Influencer aus 20 Ländern werden nach Andermatt UR eingeladen, um für den Schweizer Winter zu werben.

(gwa)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Cavi33 am 02.02.2020 14:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Brexit hat recht

    Influencer braucht es nicht, die wollen nur gratis fressen und übernachten. Das will ich in Zukunft nicht auch noch in Andermatt bezahlen.

    einklappen einklappen
  • Wolfgang am 02.02.2020 14:00 Report Diesen Beitrag melden

    gesponsert?!

    Wurde der Artikel in der Daily gesponsert?!? Oder mietet sich die Journalistin auf eigene Kosten im Chemie ein? Die Antwort würde dem Artikel gut tun. aber eigentlich sind ja so gut wie alle Reiseberichte gesponsert

    einklappen einklappen
  • Bea Bell am 02.02.2020 15:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist dich super

    Ich verstehe die ganzen Kommentare jetzt nicht. Fakt ist, dass in ein Potenzial investiert wurde und dieses sich nun auch weiter entwickelt. Es gibt auf keden Fall eine Entlastung für andere Skigebiete und für uns Schweizer-die ja schon alle Skigebiete kennen- eine Abwechslung. Jedes Skigebiet hat einen Charakter und Andermatt wird nun seinen Eigenen entwickeln.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wahl am 03.02.2020 22:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute

    Top Werbung die zutrifft! Ich wähle Eriz..Gurnigel..Schwarzsee..! Und überall gibt's nette und weniger nette Mitmenschen!

  • Norman am 03.02.2020 17:30 Report Diesen Beitrag melden

    Problem Durchgangsverkehr

    Andermatt den Durchgangsverkehr durchs Dorf sperrt, würde es enorm gewinnen! Eine Umfahrung gibts ja bereits, es müsste nichts investiert werden

  • L.Z. am 03.02.2020 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    Wind

    an Andermatt finde ich schade, dass es dort immer windet und eher im Schatten liegt! Das Chedi ist super und einen Abstecher wert.

  • Mauro am 02.02.2020 22:20 Report Diesen Beitrag melden

    Herausfordernde Konkurrenten

    Andermatt ist nicht sehr idyllisch und wird es schwer haben, mit seinen mitbewerbern schritt zu halten. Hoffe der markt für andermatt ist genügend gross, sonst wirds noch schwieriger.

    • Nele am 03.02.2020 07:28 Report Diesen Beitrag melden

      @Mauro

      Andermatt mag keinen idyllischen Dorfkern haben. Aber Sie kennen offenbar St. Moritz nicht! Was ist dort oben schön? Wo ist die Idylle dort? Im Winter, mit Sonnenschein, ist es wunderbar in Andermatt. Und es hat sich einiges getan. Natürlich hat Andermatt Potenzial.

    einklappen einklappen
  • Stefan am 02.02.2020 19:05 Report Diesen Beitrag melden

    Ruchi Gägend

    Andermatt hat 7 Monate Winter und ist 5 Monate ruch. Einen windigeren Ort als Andermatt findet man in der Schweiz nicht, das alleine hat schon viel mit Adventureferien zu tun.

    • Beobachter am 02.02.2020 20:36 Report Diesen Beitrag melden

      Im Winter ist es kalt!

      Ja. In den Bergen verbringt man keine Strandferien. Auch in St. Moritz nicht...

    • Aber am 03.02.2020 22:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Stefan

      Das ist ja das schöne! Mal was anderes..!

    einklappen einklappen