120 Franken pro Car

17. März 2019 17:06; Akt: 17.03.2019 17:06 Print

Touristen sollen für Anfahrt in die Stadt zahlen

Hält in Luzern ein Car an, um Touristen abzuladen, soll er dafür zahlen müssen. Ziel ist, dass weniger Cars ins Stadtzentrum Luzern fahren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Stadtrat will die Einführung einer Gebühr für die Caranhalteplätze prüfen. Ziel einer solchen Abgabe ist es, dass weniger Touristenbusse ins Stadtzentrum fahren.
Der Stadtrat beantragt dem Grossen Stadtrat, ein Postulat der SP/Juso-Fraktion gutzuheissen. Die Postulanten schlagen als Richtgrösse 120 Franken pro Bus vor, was etwa 3 Franken pro aus- und einsteigender Person entspricht.

Umfrage
Sollen Touristen bezahlen, wenn sie am Schwanenplatz ein- und aussteigen wollen?

Heute können die Cars am Schwanen- und Löwenplatz gratis anhalten, um die Touristen aus- und einsteigen zu lassen. Die Postulanten kritisieren in ihrem Vorstoss, dass dies das Verkehrssystem in der Innenstadt stark belaste und auch weitere Kosten für die gesamte Gesellschaft verursache.

Als Gegenleistung für die Gebühr solle der Verkehrsfluss und die Verkehrssicherheit verbessert werden, heisst es im Postulat. Die einkassierten Gebühren sollen auch zur Aufwertung der Innenstadt verwendet werden.

Stadtrat will Cartourismus steuern

Der Stadtrat schreibt in seiner Antwort auf das Postulat, er wolle den Cartourismus zwar weiterhin ermöglichen, aber auch steuern. Ein wichtiges Steuerungsmittel könne eine Gebühr für das Anhalten und Parkieren sein. Er sei bereit zu prüfen, das bestehende Gebührensystem für die Carparkplätze auf die Anhalteplätze auszudehnen.

Zentrales Element ist für den Stadtrat die Höhe der Gebühr. Zum heutigen Zeitpunkt könne er sich nicht auf die 120 Franken als Richthöhe festlegen. Andere internationale Touristendestinationen hätten eine höhere Servicequalität und tiefere Anhaltegebühren. Luzern sei zwar beliebt, könne aber nicht mit Paris, Rom oder Venedig verglichen werden.

Der Stadtrat schlägt ein zweistufiges Vorgehen vor. In einem ersten Schritt solle eine «moderate» Anhaltegebühr eingeführt werden. In einem zweiten Schritt, wenn eine neue Strategie für den Tourismus in Luzern erarbeitet sei, solle dann eine eigentliche Lenkungsabgabe geschaffen werden. Die Gebührenhöhe werde wesentlich davon abhängen, in welche Richtung sich der Tourismus in der Stadt entwickeln soll.

Bucherer hat nichts gegen Gebühren und sagt doch aber

Tourismusdirektor Marcel Perren versteht, dass eine Anhaltegebühr gepüft wird. Wichtig sei, «dass die Schwanenplatz-Anrainer aktiv in den Prozess einbezogen werden und nachhaltige Lösungen gefunden werden», wie er gegenüber der «Luzerner Zeitung» sagte. Er warnt aber auch davor, dass zu hohe Gebühren dazu führen könnten, dass die Car-Chaffeure wild in der Stadt anhalten könnten.

Auch beim Uhren- und Schmuckgeschäft Bucherer hat man grundsätzlich nichts gegen Gebühren. Das Geld sollte allerdings zweckgebunden eingesetzt werden, wie etwa für die Bezahlung des Verkehrsdienstes am Schwanenplatz oder die Kommunikation an die Touristen.

(dag/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • XC 90 am 17.03.2019 17:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gohts no?

    Man kann ja um Luzern herum Tafeln aufstellen: Touristen nicht erwünscht. Das wäre wenigstens ehrlich!

    einklappen einklappen
  • Mike Sibler am 17.03.2019 17:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Buse keine Touris

    Irgendwann reichts finde ich. Strassensteuer,Autobahngebühren,Versicherung, Parkplatzgebühren,Standgebühren, Co2 abgaben Wassergeb, WC geb,usw. Denke es lohnt sich bald nicht mehr eine Stadt zu besuchen aber der Staat macht sowieso was wie und wann er will. Grundsätzlich ändert sich nur der Preis für die Reise auf kosten der Touristen,da die Buse sowieso in die Städte rein müssen.

    einklappen einklappen
  • Schweizer am 17.03.2019 17:40 Report Diesen Beitrag melden

    Michi

    Naja irgendwann rächt sich das ausser man hat zuviel Touristen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • fredy am 16.04.2019 09:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dann tschüss

    so verliert man Gäste.Carhalter wissen solche zu steuern.Sehr Besucherunfreundlich

  • Oinot Pot am 20.03.2019 09:06 Report Diesen Beitrag melden

    Touris unerwischt

    Die Touristen sollen am besten zu Hause bleiben und Geld nach Luzern schicken. Es wird pure Geldmacherei und Abzocke gegenüber den Touristen betrieben. Gerade im Uhrenbereich gibt ein Grossteil zehtausende Franken aus.

  • Tanja am 19.03.2019 10:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Touris

    Jeder der selber in Luzern wohnt weiss wie mühsam die ganzen Cars und Touristen sind, habe leider auch nur erfahrung damit gemacht das diese Leute null Rücksicht auf uns Einheimische nehmen. :)

    • Trix am 19.03.2019 12:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tanja

      Diese Erfahrung habe ich nicht gemacht. Solltest mal in eine Stadt wie Zürich, danach ist Luzern auch am Schwanenplatz direkt Erholung.

    einklappen einklappen
  • Mr. Bus am 19.03.2019 08:52 Report Diesen Beitrag melden

    Busfahrt

    Wenn ich in die Stadt will, muss ich auch bezahlen, nämlich die Busfahrt.

  • Meyer H, Ruedi 18,03,19 am 18.03.2019 14:14 Report Diesen Beitrag melden

    mal was Probieren,

    in Ägypten wo ich war, da war eine -art Kreisel, wir mussten schnell Aussteigen Exakt genau 60 min kam der Car zurück im Kreisel er Fuhr langsam hielt nur kurz um einzusteigen weg waren wir keine Schlangen ,, im Kreisel habe ca bis 7 Car Platz, heisst es fahren 4 Car vor den Bucherer Aussteigen zackig, leer ins Lido nach 60 min zurück um die Touris Abzuholen wäre ja eine Möglichkeit zu Probieren,