Luzern

30. Mai 2019 09:43; Akt: 30.05.2019 09:43 Print

Chinesen-Gruppe gab über vier Millionen aus

Es war die grösste Reisegruppe, die die Schweiz je gesehen hat. In Luzern hat die Gesellschaft aus China über vier Millionen Franken ausgegeben – ohne Übernachtungen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

12'000 Chinesen besuchten Mitte Mai die Schweiz: Es war laut Schweiz Tourismus die grösste Reisegruppe, die das Land jemals gesehen hat.

Nun wird klar, was der Besuch der Riesengruppe für Luzern finanziell bedeutet: «Die total 12'000 zusätzlichen Gäste, die an sechs Tagen im Mai in Luzern waren, sorgten für eine Wertschöpfung von über vier Millionen Franken – wohlgemerkt ohne Übernachtungen, also für die Schifffahrt, das Shopping und das Gala-Dinner», sagt der Luzerner Tourismusdirektor Marcel Perren gegenüber der «Hotelrevue».

Alle 12'000 machten eine Schifffahrt

«Rund die Hälfte der Wertschöpfung entfiel auf die Uhren- und Schmuckbranche, die andere Hälfte auf touristische Dienstleister und den Detailhandel», weiss Perren. So hätten alle 12'000 Gruppenmitglieder etwa eine Schifffahrt mitgemacht. Auch Besuche auf dem Titlis standen an. An einem Gala-Dinner in der Messe Luzern nahmen überdies 8500 Personen teil.

Erst rund dreieinhalb Wochen vor dem Besuch hatten die Tourismusorganisation und die Stadt davon erfahren. Dies hatte die Behörden vor einige Herausforderungen gestellt: So reisten alleine an einem Tag 4000 Touristen in 95 Cars an.

Tagesgäste könnten «grössere Herausforderung» werden

Eine solche Gruppe sei verkraftbar, der sogenannte Overtourism sei in Luzern noch kein Thema: «Zurzeit überhaupt nicht, wie alle Analysen zeigen. Luzern erzielt aktuell jährlich rund 1,4 Millionen Logiernächte und zählt 8 Millionen Tagesgäste, rund 83 Prozent davon aus der Schweiz», weiss Perren. Aber: «Nimmt die Anzahl Tagesgäste in den kommenden zehn Jahren im gleichen Ausmass zu wie bisher, wird es zu einer grösseren Herausforderung», sagt Perren.

80 Prozent seien Individualreisende, Touristengruppen machten 20 Prozent aus. «Einen Anteil Gruppengäste zu haben bietet auch Vorteile. Diese Gäste sind viel wetterunabhängiger, da sie aufgrund ihrer Vorausbuchung in jedem Fall anreisen. Sie helfen auch, die Auslastung in der Zwischensaison zu optimieren», so Perren zur «Hotelrevue».

(gwa)