Luzern

23. Februar 2011 22:11; Akt: 23.02.2011 21:15 Print

Clubs halten an ihrer Türpolitik fest

Luzerner Clubbesitzer wollen sich nicht vorschreiben lassen, wen sie in ihre Clubs lassen: Wie eine Umfrage von 20 Minuten zeigt, reagieren sie mit Unverständnis auf den neuen Kantonsratsbeschluss, strengere Vorschriften für die Einlasskontrollen von Clubs zu erlassen.

Fehler gesehen?

«Es sollte Sache des Betreibers bleiben, zu entscheiden, wer rein darf», findet Milos Kant, Inhaber des Clubs Opera. «Wir haben viel weibliches Publikum, das wir vor betrunkenen, aufdringlichen und aggressiven Gästen schützen.» Auch Martin Knöpfel, Inhaber des Clubs The Loft, will sich weiter auf sein Gefühl verlassen – egal, was ihm vom Kanton «vorgeschrieben werde». Ähnlich tönt es aus dem Rok: «Aggressive und besoffene Personen möchten wir auch in Zukunft abweisen können. Unsere Gäste sollen sich wohl und sicher fühlen.» Hintergrund des Beschlusses war die Vermutung der SP, dass viele Leute aus rassistischen Gründen von Clubs abgewiesen würden.

(nop)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nachtschwärmer am 23.02.2011 22:49 Report Diesen Beitrag melden

    Recht haben die Club-Besitzer!

    Recht haben die Club-Besitzer! So wie ich aus guten Gründen nicht jederman in meine Behausung einlasse, so ähnlich verhält es sich mit Clubs. Es ist allgemeine Tatsache, dass, nebst Betrunkenen und Drogierten, Personen aus gewissen (Ursprungs-)Gegenden unverhältnismässig viel und ernsthaftes Konfliktpotential bedeuten mit ihrer Agressivität, Gewaltbereitschaft, Bewaffnung etc., so dass andere Nachtschwärmer gezwungen sind, Clubs zu meiden. Und dies ist kein Ammenmärchen aus der sogenannt rassistischen Ecke!

    einklappen einklappen
  • madd am 24.02.2011 11:20 Report Diesen Beitrag melden

    staatliche einmischung

    naja, man darf ja als wirt oder clubbesitzer auch nicht selber entscheiden ob in den eigenen räumen geraucht wird oder nicht, also warum soll es bei den einlasskontrollen anders sein. das rauchverbot war der präzedenzfall, ab jetzt kann sich der staat in alle möglichen dinge einmischen und wird es mit sicherheit auch tun. im übrigen ist es nichts als recht dass auch antiraucher darunter leiden.

  • B. Kerzenmacher am 23.02.2011 23:23 Report Diesen Beitrag melden

    Gut

    Die Clubs werden jawohl selber wissen welche Klientel immer Probleme macht. Es sind ohnehin meist die gleichen. Hier versucht die SP lediglich den Clubs das Geschäft zu vermiesen. Und da das auf dem "normalen" Weg nicht funktioniert, zieht sie die Rassismuskarte. Offenbar vergebens, was ganz gut und richtig ist so. Somit dürfen auch zukünftig die friedlichen Gäste feiern in den Clubs und die anderen bleiben draussen, und das ist grad nochmals gut so.

Die neusten Leser-Kommentare

  • ICH am 26.02.2011 00:29 Report Diesen Beitrag melden

    !!!

    Der Security vom Club Opera hat zugegeben, dass er keine Albaner in den Club hinein lassen darf! Finde ich schade, dass alle in einen Topf geworfen werden!!!

  • Luzerner am 24.02.2011 19:07 Report Diesen Beitrag melden

    Nautilus

    Ich stand im Nautilus keine 3 Meter davon entfernt (ich war DJ da) und hörte wie der Eventmanager den Securitys klar und deutlich den Befehl erteilt hat nur Schweizer Staatsbürgern einlass zu gewähren.

    • Eigenosse am 25.02.2011 08:49 Report Diesen Beitrag melden

      Richtig

      Und das ist auch richtig so, oder wollen wir die Schweiz den Ausländern überlassen!?

    einklappen einklappen
  • Michael Meienhofer am 24.02.2011 17:31 Report Diesen Beitrag melden

    SP'ler kenne die Clubs nicht

    sonst würden sie keine solchen fadenscheinige Vorwände anbringen. Es kann aufgrund einer Rückweisung immer noch jeder Bürger klagen, wenn er Ungerechtfertigterweise abgewiesen wird.

  • Heinz am 24.02.2011 12:12 Report Diesen Beitrag melden

    Liebe SP

    Haha... und wieder einmal politisiert die SP in ihrer eigenen Rosa Welt voller Liebe, Blumen. Geht doch mal nach spätnachts in diese Clubs liebe SP? Steht doch mal ein wenig vorne rum und guckt euch an was da so abgeht (Augenkontakt nicht vergessen, gelle), und ihr wollt den Clubbesitztern vorschreiben wen sie reinlassen müssen? Macht doch erstmal euren Job anständig, liebe Politiker, wie wärs damit? Schaut doch erstmal dass normale Menschen vor diesem Pöbel besser geschützt sind, aber das wiederum wäre ja mit Nachdenken aka. Lösungen präsentieren verbunden... Ihhhh Arbeit :-P

    • SuperTupi am 25.02.2011 08:51 Report Diesen Beitrag melden

      Bravo

      BRAVO

    einklappen einklappen
  • madd am 24.02.2011 11:20 Report Diesen Beitrag melden

    staatliche einmischung

    naja, man darf ja als wirt oder clubbesitzer auch nicht selber entscheiden ob in den eigenen räumen geraucht wird oder nicht, also warum soll es bei den einlasskontrollen anders sein. das rauchverbot war der präzedenzfall, ab jetzt kann sich der staat in alle möglichen dinge einmischen und wird es mit sicherheit auch tun. im übrigen ist es nichts als recht dass auch antiraucher darunter leiden.