Luzern

27. Juli 2017 05:47; Akt: 27.07.2017 05:47 Print

Cooles Spezial-Glas kühlt Getränke im Nu herunter

von Nicole Agostini - Ein HSLU-Angestellter sagt warmen Getränken und verwässerten Cocktails den Kampf an: Er hat ein Glas erfunden, das ohne Eiswürfel kühlt.

Sehen Sie im Video, wie das Abkühl-Glas funktioniert. (Video: na)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit einem Abkühlglas will Silvan von Arx von der Hochschule Luzern (HSLU) die Getränke- und Dessertwelt revolutionieren. Der Maschinenbauingenieur hat ein Glas entwickelt, das Getränke kühlt und dabei ganz ohne Eiswürfel auskommt. Lediglich ein Gefrierfach wird benötigt: «Man nimmt das Spezial-Glas und stellt es für eine Stunde mit der Öffnung nach unten in das Gefrierfach zum ‹Aufladen›. Danach füllt man das Glas mit dem Getränk und schon wird es innert kurzer Zeit sehr schnell kalt.»

Spezielle Flüssigkeit speichert Energie

Das Geheimnis: Im doppelwandigen Cooldown-Drink-Glas ist eine spezielle Flüssigkeit enthalten. Von Arx erklärt: «Das gefrorene Phasenwechselmaterial, das sich zwischen den beiden Glaswänden befindet, gefriert bei minus vier Grad. Dabei wird es fest und dieser Energiezustand gespeichert.»

«Nachdem man ein Getränk in das Glas füllt, wird der Phasenwechsel von fest zu flüssig ausgenutzt und kühlt das Getränk auf konstantem Temperaturniveau mit hoher Leistung. Trotz physikalischer Veränderung der Substanz bleibt während dem Schmelzen die Temperatur erhalten.» So könne man rasch ein Getränk kühlen oder auf tiefer Temperatur halten.

Optisches Spektakel

Die Innovation des 28-Jährigen bringt viele Vorteile mit sich: «Wie oft kauft man ein Bier, das man sofort kalt trinken will, aber es ist nicht kalt? Wenn man gerne Longdrinks oder Cocktails hat ist es ideal, weil man nie alle Ingredienzen im Kühlschrank aufbewahrt.» Hinzu kommt: Cocktails werden nicht durch schmelzendes Eis verwässert.

Die Gläser kann man in der Spülmaschine waschen. Sie eignen sich auch für Glacé und Sorbets: «Mit den Cups können Desserts perfekt angerichtet und in bester Konditionierung serviert werden», so von Arx.

Das Abkühl-Glas sei nicht nur praktisch, sondern biete auch ein optisches Spektakel: «Weil das Phasenwechselmaterial durch das Kühlen des Getränks schmilzt, verändert sich ständig die kristalline Struktur. Dann kommt nach und nach die eigentliche Farbe des Getränks zum Vorschein», so von Arx weiter.

HSLU unterstützt Start-Up

Die Idee geisterte schon länger durch seinen Kopf: Den ersten Prototyp hat von Arx vor eineinhalb Jahren gebaut. Im April 2017 gründete er nun mit seiner Partnerin die Firma Scaloric GmbH. Die HSLU hat ihn bei seinem Start-Up unterstützt. «Cool-Down-Drink ist die erste Marke der Firma. Wir arbeiten bereits an neuen Sachen für den Bereich Warmhaltung, aber nicht für Getränke — da gibt es schon so viel», so der Ingenieur weiter.

Die Produktion findet im Hause des Unternehmerpaares statt: «Wir stellen das Phasenwechselmaterial aus verschiedenen, ungiftigen Lebensmittel-Komponenten her und füllen die Gläser. Dafür habe ich eine eigene Abfüllmaschine gebaut.» Das Glas selbst werde im Ausland mundgeblasen.

Mit der Firma seien beide sehr zufrieden und es laufe sehr gut. Die Artikel kann man direkt auf der Webseite im Online-Shop kaufen: Es gibt Biergläser, Schnapsgläser und Schalen für Glace. Zudem haben diverse Getränkehändler das Spezial-Glas ins Sortiment aufgenommen.


Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Anja am 27.07.2017 06:07 Report Diesen Beitrag melden

    Eis eis baby

    Restaurants/Bars benutzen gerne unmengen von Eis um möchlichst wenig Alkohol/Getränk ausschenken zu müssen. EISWÜRFEL lassen es visuell nach viel aussehen. Aber für zu Hause ist die idee gut

    einklappen einklappen
  • Oli am 27.07.2017 07:54 Report Diesen Beitrag melden

    Vorbild, kritisieren kann jeder.

    Top Idee und cool präsentiert. Eine Idee haben, Begeisterung und Freude dafür entwickel, sie realisieren und damit Geld verdienen. Genau dass, sollte sich so mancher als Vorbild nehmen. Kritisieren ist dagegen etwas zu einfach..,,

  • renato am 27.07.2017 06:50 Report Diesen Beitrag melden

    Geht auch ohne

    Das funktioniert auch mit ganz normalen Biergläsern. Habe im Sommer immer ein paar davon im Gefrierschrank. So lange wie ein Bier hält, ist das Glas kühl genug...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mirjana am 27.07.2017 19:45 Report Diesen Beitrag melden

    Super Erfindung

    Es sieht optisch top aus und ist sehr hygienisch. Bei Eiswürfel weiss man nie wie die gelagert worden sind und wie lange sie im TK gewesen sind. Aber bei dem Glas habe ich absolut keine Bedenken. Wir besitzen es und es ist einfach genial. Danke für die tolle Erfindung.

  • voni am 27.07.2017 17:55 Report Diesen Beitrag melden

    probieren kommt vor studieren

    Das bringst beim purem, coolen unverdünnten Whiskey-trinkvergnügen! alles klaro

  • Böbö am 27.07.2017 13:06 Report Diesen Beitrag melden

    Tia.

    Das mit der noch laufenden Padentanmeldung dürfte schwierig werden, denn genau dieses Prinzip und die Anwendung wird von verschiedenen Anbietern schon länger umgesetzt und lässt sich so nicht mehr schützen. Und so lassen sich doppelwandige Gläser aus Borsilikatglas, gefüllt mit einer Flüssigkeit die den Phasenübergang ausnützen schon auf dem Markt erwerben. Googel vor der Padentanmeldung hilft. Nur ein anderer Hersteller: Amsterdamglass

  • John am 27.07.2017 12:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frage

    Ist das Mittel im Glas giftig für die Umwelt? Sprich wenn das Glas kapput geht, kann man das Mittel einfach über den Abfluss entsorgen oder muss man es über den Abfallkübel entsorgen? Ansonsten super Idee! viel Erfolg!

    • Ruedi am 27.07.2017 12:36 Report Diesen Beitrag melden

      Umweltfreundlich

      Zitat aus Artikel: «Wir stellen das Phasenwechselmaterial aus verschiedenen, ungiftigen Lebensmittel-Komponenten her und füllen die Gläser. Dafür habe ich eine eigene Abfüllmaschine gebaut.»

    • vönsi am 27.07.2017 13:03 Report Diesen Beitrag melden

      hergestellt aus Lebensmittel

      Das Material ist aus herkömmlichen Lebensmittel hergestellt. Das kann man essen beziehungsweise trinken.

    einklappen einklappen
  • Parkinson am 27.07.2017 12:03 Report Diesen Beitrag melden

    För en Oogschickte Schozzli

    Kennt Ihr das, ihr wollt Eiswürfel. Das Gefäss, das Ihr mit Wasser auffüllen solltet liegt sonst wo rum, weil man da immer so aufpassen muss um nichts zu verschütten und wenn man's bis zum Gefrierfach geschafft hat ist's darin nicht eben genug und das Wasser läuft ins Gefrierfach - noch mehr Arbeit beim Enteisen. Und darum stand das Gefäss auch nicht bereits gefroren im Fach. Weil ich nach dem Abwasch einfach keine Lust hatte auf diese Balancieraktion. Ein Glas nach dem Geschirrspüler ins Fach zu stellen könnte ich mir schon eher vorstellen.