Zug

14. März 2014 14:24; Akt: 14.03.2014 15:54 Print

Dealer verkaufte Gras an Jugendliche

Ein 21-jähriger Schweizer hat in Zug Marihuana an Minderjährige verkauft. Die Staatsanwaltschaft verurteilte ihn am Donnerstag in einem Schnellverfahren zu einer Geldstrafe.

storybild

235 Gramm Marihuana stellte die Zuger Polizei im Auto eines Dealers fest.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Zuger Strafverfolgungsbehörden haben einen Mann dingfest gemacht, der mit Marihuana gehandelt hat. Zivilen Fahndern der Zuger Polizei war am Mittwoch ein verdächtiges Auto an der Lauriedstrasse in Zug aufgefallen. Laut einer Mitteilung der Polizei hatte der Fahrer des Autos offensichtlich versucht, Marihuana an Jugendliche zu verkaufen. In der Folge stoppten die Polizeibeamten das Auto und durchsuchten es: Dabei stellten sie 235 Gramm Marihuana sicher.

Dealer war seit Anfang Februar aktiv

Der 21-jährige Schweizer wurde festgenommen und der Staatsanwaltschaft übergeben. Wie sich herausstellte, hatte der Mann seit Anfang Februar bereits mehrere Male verschiedene Personen – auch Jugendliche – in der Stadt Zug mit Marihuana beliefert.

Der 21-Jährige wurde im Schnellverfahren zu einer Geldstrafe von 100 Tagessätzen à 30 Franken verurteilt, die Hälfte davon unbedingt. Zudem muss der Verurteilte eine Busse bezahlen und die Verfahrenskosten übernehmen. Weiter wurden von seinem zu Unrecht erlangten Vermögen 1000 Franken eingezogen.

(gwa)