Über 1000 Personen

20. Mai 2012 22:37; Akt: 20.05.2012 19:43 Print

Der Kampf ums Kulturhaus Hammer

von Fabian Lindegger - Bisher sind vor allem Kulturhäuser im Stadtzentrum vom Abriss bedroht – jetzt hat man auch am Stadtrand Angst.

storybild

Soll abgerissen werden: Das Kulturhaus Hammer. (Bild: gwa)

Fehler gesehen?

Nach dem Areal an der Industriestrasse soll auch der Kulturbetrieb Hammer in Littau abgerissen werden. Das ehemalige Restaurant Hammer wurde 1996 von Künstlern übernommen, umgebaut und wieder bewohnbar ­gemacht. Laut der Besitzerin, Energie Wasser Luzern, ist das Haus aber inzwischen baufällig und soll deshalb abge­rissen werden.

Alternativkultur wird verdrängt

Dagegen lancierten die Bewohner aber die Petition «Den Hammer vor dem Abriss retten», die morgen Dienstag eingereicht wird und laut den Petitionären von über 1000 Personen unterzeichnet wurde. «Die Anzahl der gesammelten Unterschriften zeugt von grossem Interesse an unserem Anliegen», teilten sie mit.

«In Luzern soll es für alle Interessen Platz haben», sagt auch Hasan ­Candan (Juso-Präsident Kanton Luzern). «Momentan finanziert die Politik vor allem etablierte Kulturbetriebe und verdrängt die Alternativkultur an den Stadtrand.» Die anderen Jungparteien möchten ebenfalls eine vielfältige ­Kulturlandschaft. Allerdings sagt ­Cédric Vollmar (Jungfreisinnige): «Auch für die Tribschenstadt mussten Kulturbetriebe weichen, dafür wurden ­neuer Wohnraum und Arbeitsplätze geschaffen.» Die junge SVP fordert, dass ­vermehrt die volkstümliche Kultur gefördert wird.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.