Heimliche Heirat

07. April 2019 15:10; Akt: 07.04.2019 15:10 Print

Seferovic ist jetzt der Ehemann aus Sursee

Sportlich läufts rund, und auch privat könnte es nicht besser sein: Stolz zeigt Nati-Star Haris Seferovic auf Insta, dass er seine Amina geheiratet hat.

Bildstrecke im Grossformat »
Sind jetzt ein Ehepaar: Haris Seferovic uns seine Amina. Dieses Bild stellte der Mann aus Sursee auf Insta, um die Heirat zu verkünden. Seine Frau trug beim Fest ein weisses Kleid, Haris ist hin und weg. Die beiden sind seit langem ein Paar. Ihre Liebe feiern sich auch immer wieder auf Insta, wo es viele Päärchen-Bilder von den beiden Verliebten gibt. Jetzt sind sie also Eheleute. Sportlich läuft es bei Seferovic sowieso: Seferovic trifft für Benfica Lissabon regelmässig. Der bald 27-Jährige ist so gut in die Saison gestartet wie noch nie.Sehen Sie in den folgenden Bildern, wie sich Seferovic vom Junior bis zum Natistar entwickelt hat. Der Mann des Spiels: Im entscheidenden Nations-League-Spiel gegen Belgien im November 2018 schiesst Seferovic beim legendären 5:2-Heimsieg gegen die Weltnummer 1 Belgien drei Treffer. So darf die Schweiz 2019 im Juni am Final-Four-Turnier der Nations League in Portugal teilnehmen und trifft dort im Halbfinal auf den Gastgeber. In der Nations League läuft der Mann aus Sursee heiss. Er trifft gegen Island zweimal, einmal zuhause beim 6:0 und einmal beim 2:1-Sieg in Island. Nati-Trainer Petkovic hält auch an der WM 2018 in Russland an seinem Stürmer fest. Seferovic kommt in drei von vier WM-Partien zum Einsatz, trifft aber nicht. Zwar startet Seferovic 2017 gut ins Abenteuer Benfica, es geht aber nicht im gleichen Stil weiter. Die Portugiesen scheiden in der Champions League sang- und klanglos aus, unter anderem wegen zwei Niederlagen gegen den FC Basel (0:5 in Basel, 0:2 in Lissabon). Und auch der Stürmer kommt nicht mehr regelmässig zum Einsatz. Zwar spielt die Schweiz im November 2017 in der Barrage zuhause 0:0 gegen Nordirland und qualifiziert sich so für die WM 2018, aber die Fans sind trotzdem nicht zufrieden. Stürmer Seferovic, der viele Chancen ausgelassen hat, wird in Basel ausgepfiffen. Der Luzerner legt in seiner ersten Saison für Benfica gleich los wie die Feuerwehr. In den ersten drei Meisterschaftspartien trifft er dreimal - je einmal pro Spiel. Nach drei Jahren in Frankfurt wechselt Haris Seferovic im Sommer 2017 ablösefrei von Eintracht Frankfurt zu Benfica Lissabon. Der Nati-Stürmer unterschreibt beim portugiesischen Meister einen Fünfjahresvertrag mit einer festgeschriebenen Ablöseklausel von 50 Millionen Euro. Trainer Niko Kovac, der im März 2016 die Nachfolge von Armin Veh antritt, macht aus der Eintracht ein Kollektiv. Der ehemalige Bayern-Profi sei sehr streng, aber ein guter Typ, der auch wisse, wann er lockerer lassen müsse, sagt Seferovic. Immens wichtig: Eintracht Frankfurt bleibt im Frühling 2016 dank eines Treffers von Haris Seferovic in der 1. Bundesliga. Das Abenteuer Bundesliga beginnt am 1. August 2014. Der damals 22-jährige Nationalstürmer unterschreibt einen Dreijahresvertrag in Frankfurt. Zuvor spielt der Luzerner eine Saison bei Real Sociedad San Sebastian in der Primera División. Dort kann sich Seferovic aber keinen Stammplatz erkämpfen. Auch in der Serie A war der 22-Jährige bereits tätig. Bei der AC Fiorentina steht er zwischen Januar 2011 und Juli 2013 unter Vertrag, wird während dieser Zeit aber an Lecce, Novara und Neuchâtel Xamax ausgeliehen. In Neuenburg spielt der Stürmer während sechs Monaten. In der A-Nationalmannschaft läuft Seferovic erstmals im Februar 2013 auf. Seferovic gehörte zur legendären U17-Nationalmannschaft, die 2009 den WM-Titel holte.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Sommer verlobt, jetzt verheiratet: Haris Seferovic und seine langjährige Partnerin Amina sind Mann und Frau. Offenbar fand die Hochzeit kürzlich in Portugal statt.

Auf seinem Insta-Account teilte Seferovic, der Mann aus Sursee, sein Glück. Er postete ein Bild der Hochzeit und schrieb: «Der schönste Tag im Leben! Ich danke dir für all deine Liebe. Das Leben hat jetzt erst angefangen. Ich liebe dich am meisten.»


(mme)