Rotenfluebahn SZ

22. Oktober 2019 17:25; Akt: 22.10.2019 17:25 Print

Nach Absturz fährt Bahn ab Freitag wieder

Nach der Klärung der Gründe für den Gondel-Absturz der Rotenfluebahn vom Sonntag kann der Betrieb am Freitag wieder aufgenommen werden.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Rotenfluebahn hat ihren Betrieb wieder aufgenommen. Fünf Tage lang war sie still gestanden. Am Sonntag, 20. Oktober 2019, ist eine Gondel abgestürzt. Es befanden sich keine Menschen in der Gondel. Eine ausserordenlich starke Windböe liess die Gondel an einen Masten prellen und brachte sie zum Absturz. Die Bahn ist erst fünf Jahre alt. «Die Gondeln schwankten schon recht», sagte ein Mann, der 20 Minuten vor dem Absturz mit der Bahn unterwegs war Wie der Verwaltungsrat der Rotenfluebahn Mythenregion AG in einer Medienmitteilung schreribt, ist das bahneigene Bergrestaurant Gipfelstubli bereits ab Mittwoch wieder geöffnet. Die über 20 Kabinen fassen je acht Personen. Die Bahn aus dem Jahr 2014 überwindet 16 Stützen. Die Bahn hat eine Höhendifferenz von 958 Metern. Die Gondel stürzte im Berich Rätigs ab. Verletzt wurde niemand. Die vom Bahnbetreiber beauftragten Kontrollen am Seil und an der Anlage konnten am Dienstag abgeschlossen werden.Ab dem 25. Oktober soll die Bahn wieder planmässig verkehren. Die Bergstation Rotenflue am Sonntagmittag. Der Bahnbetreiber war zum Zeitpunkt des Vorfalls bereits an der Schliessung der Anlage. Ein Mann begutachtet die Stütze in luftiger Höhe. Nach dem Unfall steigt ein Mann auf die Stütze. Während die abgestürzte Gondel auf der Wiese liegt, beginnt die Arbeit nach der Ursache. Die abgestürzte Gondel aus der Nähe betrachtet. Die Gondel sieht nach dem Absturz ramponiert aus. Es war ein grosses Glück, dass die abgestürzte Gondel keine Passagiere beförderte.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie der Verwaltungsrat der Rotenfluebahn Mythenregion AG in einer Medienmitteilung vom Dienstag schreibt, sind die vom Bahnbetreiber beauftragten Kontrollen am Seil und an der Anlage am Dienstag abgeschlossen worden. Ab Freitag, 25. Oktober werde die Bahn wieder planmässig verkehren. Das bahneigene Bergrestaurant Gipfelstubli ist bereits ab Mittwoch wieder geöffnet.

Windböhe war für Absturz verantwortlich

Eine Gondel der Rotenfluebahn in Rickenbach SZ war am Sonntag, 20. Oktober kurz vor dem Mittag abgestürzt. In der Gondel befand sich niemand und es gab keine Verletzten. Der Bahnbetreiber war zum Zeitpunkt des Vorfalls bereits an der Schliessung der Anlage.

Die Schliessung dauere maximal 20 Minuten. Der Vorfall ereignete sich gemäss Bahn in diesem Zeitfenster. Gemäss Erkenntnissen habe eine Verkettung von unglücklichen Ereignissen zum Absturz der Gondel geführt: Es war eine aussergewöhnlich massive Windböe, die seitlich auf die leere Gondel traf, worauf diese so auspendelte, dass sie mit der Stütze kollidierte und in der Folge abstürzte.

(nob)