Kanton Luzern

09. August 2016 05:53; Akt: 09.08.2016 05:53 Print

Dildos, Spritzen und Co. werden illegal entsorgt

von Emina Hadzic - In der Stadt Luzern sind in den letzten Monaten in öffentlichen Abfallkübeln öfter private Haushaltsabfälle illegal entsorgt worden. Darunter waren einige kuriose Objekte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein öffentlicher Abfallkübel, vollgestopft mit gebrauchten Windeln, diversen Lebensmittelverpackungen, leeren Waschmittelkartons bis zu kleinerem Sperrgut: Solche Grüselbilder findet man in der Stadt Luzern nicht selten vor. Statt den Abfall gebührenpflichtig zu entsorgen, werfen ihn Private kostenfrei in den nächsten öffentlichen Eimer.

Umfrage
Was halten Sie von solchen Abfallsündern?
23 %
17 %
38 %
22 %
Insgesamt 2152 Teilnehmer

«Täglich werden Güselsäcke aus dem Haus getragen und illegal entsorgt. Dafür sind öffentliche Abfalleimer, von denen es in der Stadt insgesamt 2000 gibt, allerdings nicht gedacht», sagt Florian Aschbacher, Leiter Betrieb und Strassenunterhalt der Stadt Luzern. In den letzten drei Monaten seien solche Fälle vermehrt vorgekommen. Vor allem die Stadtmitte und die Behälter rund um den Bahnhof seien bei Müllsündern besonders beliebt.

«Irgendwann begeht jeder einen Fehler»

Regelmässig finden im Werkhof Luzern Kontrollen statt. Othmar Fries, Abfallberater der Stadt Luzern, nimmt den Müll genauer unter die Lupe: «Wir haben in öffentlichen Abfalleimern schon jegliche Arten von Sexartikeln wie Gummipuppen, Vibratoren oder DVDs gefunden.» Er kennt weitere kuriose Funde: «Es ist auch schon vorgekommen, dass höhere Geldbeträge, gebrauchte Spritzen oder gar Gebissabdrücke entdeckt worden sind.»

«Die Sünder versuchen immer cleverer zu sein als wir. Sie verkleben den Plastiksack oder zerschneiden den Güsel. Doch irgendwann begeht jeder kreative Kopf mal einen Fehler», berichtet Fries weiter. So konnte etwa kürzlich ein Post-Angestellter überführt werden, der unzählige private Briefe geöffnet hatte und den Papierkram öffentlich entsorgte. «Diesen Fall haben wir der Polizei weitergeleitet. So konnte man den Postangestellten ausfindig machen und festnehmen», so Fries.

Rechnung beträgt mindestens 150 Franken

Wer entlarvt wird, muss die Konsequenzen tragen. Bei leichteren Fällen folgt eine schriftliche Ermahnung. «Wer zwei Mal mit einem gebührenfreien, schwarzen Abfallsack erwischt wird, kriegt eine Rechnung in der Höhe von mindestens 150 Franken», sagt der städtische Abfallberater. Bei einem Mehraufwand fällt die Rechnung für die illegale Müllentsorgung gar noch höher aus.

Aber auch die Luzerner Autobahn-Raststätte in Neuenkirch kennt das Problem. «Es werden zunehmend Plastiksäcke bei uns deponiert. Sogar Kühlschränke oder Velos werden einfach hingestellt», sagt Margrit Walker, Mediensprecherin der Raststätte Lurag. Aber auch vor Parkhäusern machen die Abfallsünder nicht Halt. Roland Jungo, Sprecher des Emmen Centers: «Auf unseren Parkplätzen wurden auch schon Pneus oder Haushaltsabfälle entsorgt.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tatütata am 09.08.2016 07:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    150 Fr. sind zu wenig

    Es dürften jetzt über 30 Jahre her sein als im Shopping Center Spreitenbach die ersten Abfallsünder gebüsst wurden. Da hat es dann meines Wissens CHF 300,00 gekostet plus Gerichtskosten. Auch heute müsste man die Busse bei mindestens CHF 300 bis 500 ansetzen.

  • Luzi am 09.08.2016 06:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Littering

    Immerhin im Abfall und nicht auf Kinderspielplätzen oder auf der Strasse

  • Jane38 am 09.08.2016 08:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    keine monsterleistung

    lieber das zeug im abfall als auf der strasse. aber es ist doch wirklich nicht schwer den abfall korrekt zu entsorgen. haltet doch sorge zu so einer schönen stadt

Die neusten Leser-Kommentare

  • g90 am 10.08.2016 02:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    keine Gebührenmarken

    Wieso nicht 200 fr. auf die Steuern schlagen, däfür wäre die Müllabfuhr gratis? Finde ich wäre die bessere Lösung.

  • Jane38 am 09.08.2016 08:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    keine monsterleistung

    lieber das zeug im abfall als auf der strasse. aber es ist doch wirklich nicht schwer den abfall korrekt zu entsorgen. haltet doch sorge zu so einer schönen stadt

  • Chicco404 am 09.08.2016 07:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade...

    In Luzern haben sie schon keine Abfallmarken und brauchen keine aufzukleben und dann sowas? In SH muss man 40fr gebühren zahlen und noch marken kaufen. Also wirklich, gerade in Luzern hätte ich das als letztes erwartet...

    • Aglaya am 09.08.2016 09:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Chicco404

      Natürlich hat auch Luzern Abfallmarken/Gebührensäcke, andere Säcke werden von der Abfuhr nicht mitgenommen.

    • HempDreams am 09.08.2016 09:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Chicco404

      dafür kosten die gebüren säcke eine rolle(10säke) mit 35L ganze 17 Fr ;-)

    • Na Ich am 09.08.2016 10:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Chicco404

      Blödsinn, wir zahlen normale Kehrichtgebühren!

    • Chicco404 am 09.08.2016 12:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Na Ich

      Danke für die Information. Dann war ich falsch informiert. Sorry.

    • A S am 09.08.2016 12:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @HempDreams

      23 Fr

    • Alpenkraft am 09.08.2016 23:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @HempDreams

      Bei uns 18.-

    einklappen einklappen
  • Tatütata am 09.08.2016 07:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    150 Fr. sind zu wenig

    Es dürften jetzt über 30 Jahre her sein als im Shopping Center Spreitenbach die ersten Abfallsünder gebüsst wurden. Da hat es dann meines Wissens CHF 300,00 gekostet plus Gerichtskosten. Auch heute müsste man die Busse bei mindestens CHF 300 bis 500 ansetzen.

  • Luzi am 09.08.2016 06:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Littering

    Immerhin im Abfall und nicht auf Kinderspielplätzen oder auf der Strasse