Lange Warteschlangen

07. November 2019 04:51; Akt: 07.11.2019 07:10 Print

Chinesische Invasion auf Toiletten im Coop City

von Daniela Gigor - Wer im Coop City Luzern auf die Toilette will, muss neu einen Automaten mit einem Franken füttern. Der Grund ist, dass Kunden wegen Touristen anstehen mussten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im vergangenen Sommer wurde das Restaurant des Coop City an der Rössligasse in Luzern modernisiert. Seit der Wiedereröffnung müssen Kunden des Warenhauses und Gäste des Restaurants nun einen Franken in einen Automaten einwerfen, wenn sie die Toilette aufsuchen müssen. Der Automat spuckt dafür einen Bon im gleichen Wert aus, mit dem man dort einkaufen oder konsumieren kann.

Urs Meier, Leiter der Coop-Medienstelle, sagt, warum im Coop City Luzern diese Massnahme ergriffen wurde: «Ausschlaggebend waren viele Reklamationen von Seiten der Kundschaft, die lange anstehen musste, bevor sie auf die Toiletten konnte.» Wie 20 Minuten aus zuverlässiger Quelle weiss, hatten viele asiatische Touristen die Coop-Toiletten wie ein öffentliches WC benützt, weshalb sich dort lange Warteschlangen bildeten.

«Die WC-Gebühr wird Kunden wieder zurück gegeben»

Laut Meier entsteht mit dem neuen Toiletten-Regime eine Win-Win-Situation für die Kunden: «Das lange Anstehen entfällt und die Toiletten für unsere Kunden sind jederzeit sauber.»

Denn: Der Gewinn aus den Bons, die nicht eingelöst werden, wird in die Pflege der Toiletten-Anlage investiert. Auf die Frage, ob es stimme, dass die Chinesen die Toiletten in dreckigem Zustand zurückgelassen hätten, sagt Meier, dies sei ihm nicht bekannt. «Trotzdem war Handeln angesagt, weil wir verpflichtet sind, zu unserer Kundschaft zu schauen.» Laut Meier sind an anderen Coop City Standorten in der Schweiz keine ähnlichen Massnahmen geplant.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • murrli am 07.11.2019 05:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ungerecht

    Tja, Bucherer, Gübelin und Co verdienen sich eine goldene Nase, aber Toiletten zur Verfügung stellen sollen andere.

    einklappen einklappen
  • Ciri am 07.11.2019 06:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hauptsache Sauber

    Wenn ich eine saubere öffentliche Toilette auffinde, bin ich gerne bereit 1.- zu zahlen!

    einklappen einklappen
  • Bröni am 07.11.2019 07:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ok

    Wir wissen doch von den Raststätten wie wenige Bons wirklich eingelöst werden. Aber wenn dies das Problem löst.... 1 Fr. für ein sauberes WC kann man schon ausgeben.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Loren am 07.11.2019 15:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hört auf Jammern

    Aber die kaufen ja auch ein im Coop City. Meistens Schokolade. Also dürfen die auch dort auf die Toilette. Und wegen der Sauberkeit...sorry aber öffentliche Toiletten werden auch von Schweizern benutzt und was man da manchmal antrifft ist unter jeder Sau. Luzern sollte aufhören zu jammern und froh sein, dass Touristen kommen. Wirtschaftlich profitieren nicht nur die Souvenirläden und Uhrenläden. Schon mal überlegt wieviel Arbeitsplätze zum Beispiel ein Bucherer anbieten kann? Und ich rede jetzt nicht nur von der Front. Grad Bucherer hat noch ein Hauptsitz ausserhalb, der Hunderte Arbeitsplätze bietet. Aber die Touristen kleiden sich ja auch und Essen und Trinken. Also lieber Asiaten als der saufende, billige Spasstourismus wie auf Mallorca oder Rimini

  • Pedro am 07.11.2019 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Funktioniert....

    An der Raststätte Luzern gibt es dieses System mit den Bons auch. Die Leute kaufen dann halt nach dem WC-Gang ein Schöggeli oder Apfel für Fr. 1 und zahlen es mit dem Bon.

  • Tut gutes, gut tut es am 07.11.2019 12:29 Report Diesen Beitrag melden

    Massnahmen sind nicht schwer

    WC's sind nicht so teuer: man stellt sie auf und wartet sie und büsst WC-Säuli auch mal und schon geht's - noch Fragen? Wer zahlt's? Schon mal Lottoscheine gekauft? Schon mal Zigaretten? Schon mal Treibstoff? Eben: oder eine Mehrwertsteuer extra für Touristen einführen. Ich meine für Heidi-Läden und solches Geschmäus.

  • Mike am 07.11.2019 12:26 Report Diesen Beitrag melden

    Kaputtes System

    Ich meide solche Läden bzw. Restaurants wenn irgendwie möglich. Vor kurzem war ich an einer Raststätte im KFC. Nach dem essen will man sich logischerweise die Hände waschen und muss dafür 1.- bezahlen, den man logischerweise nicht mehr einlösen kann.

  • PROLLTRASH am 07.11.2019 12:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    blöd

    1 franken ist ok. aber es ist eigentlich viel bedenklicher dass es in der schweiz keine öffentlichen toiletten gibt. nach 22:00 uhr ist man gezwungen sich strafbar zu machen. und extra über die autobahn zu fahren um zu pinkeln kanns auch nicht sein. das sind die einzigen toiletten die 24/7 offen sind. unser bahnhof schliesst die toiletten um 18:30 uhr...