Grosswangen LU

06. März 2011 22:56; Akt: 06.03.2011 21:56 Print

Eingebürgert – trotz Strafverfahren

Das hätte nicht passieren dürfen: Ein 55-jähriger Deutscher aus dem Kanton Luzern hat den Schweizer Pass bekommen, obwohl in Zug ein Strafverfahren gegen ihn lief.

Fehler gesehen?

Das bringt das Bundesamt für Migration (BFM) in Erklärungsnot. Denn: «Während einer hängigen Strafuntersuchung stellt der Bund die eidgenössische Einbürgerungsbewilligung unter keinen Umständen aus», so BFM-Sprecher Michael Glauser gegenüber der «Zen­tralschweiz am Sonntag». Eine offizielle Erklärung für die ­Panne kann das BFM nicht ­bieten. Es könne aber sein, dass damals kein Eintrag im Strafregister bestanden habe. Ob der Bund nun Nichtigkeitsantrag wegen unwahrer Angaben stellt, ist offen.

Der eingebürgerte Deutsche ist Teil des Nicstic-Clans. Dieser drehte Kunden wertlose Aktien an und ergaunerte
so rund 300 Millionen Franken.

(mer/20 Minuten)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wenzin am 07.03.2011 13:08 Report Diesen Beitrag melden

    Fehler passiert. Na und?

    Er hat den Pass fälschlicherweise erhalten. Fehler kann man korrigieren. Also, Pass und Einbürgerung wieder zurücknehmen. WO liegt das Problem?

  • Biologe am 07.03.2011 07:57 Report Diesen Beitrag melden

    nur auf zusehen hin

    Eine Einbürgerung sollte nur auf Zusehen hin von 5 Jahren gewährt werden un bei solchen Handlungen wieder enzogen werden. Es kann doch nicht sein, dass kriminelle eingebürgert werden die unser Staat oder Bürger derart ausnützen .

  • Gfeller Thomas, Sigriswil am 13.04.2011 17:35 Report Diesen Beitrag melden

    Ist halt die Linke Politik

    Solange unsere Regierung so weiter macht mit der Ausländerpolitik, werden wir SVP Mitglieder immer mehr. Macht nur weiter so; die Stimmbürger lassen sich nicht mehr so einfach veräpeln.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gfeller Thomas, Sigriswil am 13.04.2011 17:35 Report Diesen Beitrag melden

    Ist halt die Linke Politik

    Solange unsere Regierung so weiter macht mit der Ausländerpolitik, werden wir SVP Mitglieder immer mehr. Macht nur weiter so; die Stimmbürger lassen sich nicht mehr so einfach veräpeln.

  • LUCIANO DE LUCA am 13.04.2011 13:43 Report Diesen Beitrag melden

    DIE MAFIA FÄNGT IN DER CH AN

    Ich bin vor 4 Jahren von der Stadt ZH nach Regensdorf umgezogen. Da ich hier geboren bin und perfekt CH-Deutschspreche, Schule und Ausbildungen hier gamacht habe, informierte ich mich nach einer möglichen Einbürgerung. So und jetzt kommt der Hammer da ich von Stadt. ZH nach Kanton ZH umgezogen bin, musste ich 2 Jahre warten um einen Antrag für einen CH-Pass zu machen!. Da kommt ein Schwabe vorbestrafft, bekommt sozusagen den Pass umsonst?? Wo ist hier die Gerechtigkeit.

  • Paul am 09.03.2011 20:38 Report Diesen Beitrag melden

    Strafregister vor der Einbürgerung

    beim Einbürgerungsamt vorweisen. Was haben wir nur für Schweizer-Behörden angestellt, die handeln ja fahrlässig.

  • marc am 08.03.2011 16:08 Report Diesen Beitrag melden

    Einbürgerungen

    bei den luzerner einbürgerungsgremien interessiert es niemanden, ob der zu einbürgernde vorbestraft ist oder in einem verfahren steht. unlängst wurde durch eine politikerin gesagt: Ein Strafverfahren kann doch kein Grund sein, jemanden nicht einzubürgern

  • Daniel am 08.03.2011 04:45 Report Diesen Beitrag melden

    Solche Fehler passieren nicht!

    Solche Fehler passieren nicht! Da wurde entweder stark geschlampt oder nachgeholfen. Aber egal was es war, das ist ein Vorfall mehr, der das Vertrauen in die Behörden schmälert.