Luzern

09. Februar 2011 22:08; Akt: 09.02.2011 22:11 Print

Ermittlungen gegen Juso

von Markus Fehlmann - Dieser Schuss ging nach hinten los: Nach einer Aktion gegen Schusswaffen laufen nun Ermittlungen gegen den Luzerner Juso B.T.*– weil er eine Spielzeugwaffe trug.

storybild

Wegen dieser Aktion für die Waffeninitiative wird nun gegen Juso B.T.* ermittelt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit einer eigenwilligen Inszenierung des Apfelschusses von Wilhelm Tell wollte die See­taler Juso am Montag in Luzern nochmals Stimmung für ein Ja zur Waffenschutzinitiative machen (20 Minuten berichtete). Doch nun droht der Partei Ärger. «Wir ermitteln gegen eine Person wegen illegalen Waffentragens», sagte Simon Kopp, Sprecher der Luzerner Polizei, gestern auf Anfrage. Grund: Bei der inszenierten ­Tötung von Tells Sohn Walter hantierte Juso-Mitglied B.T. mit einer Spielzeug-Pistole. Der betroffene Jungpolitiker kann die Aufregung nicht verstehen. «Für mich sind die Ermittlungen ein schlechter Witz. Es war ja gar keine echte Waffe.»

Bloss: Seit Ende 2008 sind auch Spielzeugwaffen an öffentlich zugänglichen Orten verboten, sofern eine Verwechslungsgefahr mit echten Feuerwaffen besteht. Laut dem Waffengesetz droht eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe. «Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine echte oder nur um eine Imitation handelt», sagt Simone Rusterholz vom Rechtsdienst des Bundesamtes für Polizei.

Trotz allem Ungemach zeigte der Jungpolitiker gestern Galgenhumor: «Immerhin hat unsere Aktion Beachtung gefunden.»

*Name der Redaktion bekannt

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Philip S am 10.02.2011 00:09 Report Diesen Beitrag melden

    Peter und der Wolf...

    Was wäre passiert wenn ihn die Polizei hätte erschiessen müssen um das Kind zu retten? Darum wollen die eine Verschärfung, schlicht weil sie unser Gesetz nicht kennen und es für einen Witz halten! = Nein in die Urne, das bestehende Gesetz ist schon streng genug, aber man muss es auch lesen. Ausser man hat Autoritätsprobleme und hasst die Armee...

  • stinki am 10.02.2011 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    Arme Opfer

    Und da heisst es doch immer, in der Schweiz würden Täter immer zu Opfern gemacht.

  • Der Student am 10.02.2011 10:35 Report Diesen Beitrag melden

    Naiver Glaube an Sicherheit

    All jene die glauben, dass mit einem JA zur Waffeninitiative keine Gewaltverbrechen mit Schusswaffen mehr möglich sind, sind in meinem Augen blauäugig und naiv. Es geht bei der Initiative lediglich um Armee-Waffen aber wer eine Waffe will kann sich auch eine besorgen. Das ist wieder dasselbe Thema wie bei Rasern. Da wird vorgeschlagen die Tempolimits zu senken weil es Leute gibt die sich nicht an Tempolimits halten. Diese Leute werden sich aber auch um die neuen Limits herzlich wenig scheren. Die Initiative ist komplett neben der Realität.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • am 13.02.2011 am 13.02.2011 15:50 Report Diesen Beitrag melden

    Waffe gegen Personen

    Da sieht mann,wie gewisse Leute Ihr Gehirn einsetzen.Es ist nicht die Waffe,die Tötet,aber die Person dahinter!Wenn er fähig ist,mit einer Spielzeugwaffe gegen Personen zu schiessen,kann er es auch mit einer richtigen Waffe.Der Weg dazu ist nicht mehr weit.

    • Manaic am 06.04.2011 16:00 Report Diesen Beitrag melden

      Aha....

      Das würde heissen jedes Kind das eine Spielzeugwaffe zu Hause hat könnte einen Mensch erschissen?

    einklappen einklappen
  • ... am 13.02.2011 10:49 Report Diesen Beitrag melden

    bestehendes Waffengesetz

    Das ist schon bedenklich, wenn Leute der Meinung sind, dass das Gesetz härter sein soll, und dabei gegen eben dieses Gesetz verstossen - ob's doch hart genug ist? - Vorausgesetzt, es wird nun angewendet, so wie es die Initianten selbst wünschten...

  • B. Kerzenmacher am 12.02.2011 13:53 Report Diesen Beitrag melden

    Dumm

    Bin zwar gegen die Initiative. Aber mit solchem Verhalten seitens der Behörden macht man sich nur noch lächerlich. Wäre schön wenn man gegen die echten Verbrecher ebenso konsequent vorgehen würde. Aber bei denen ist man doch weniger mutig weil mit umgehender harter Reaktion bei denen zu rechnen ist, Also spielt man halt bei der Juso den harten starken Mann, den man bei Kriminellen nie sein wird und kann.

  • hans am 12.02.2011 08:39 Report Diesen Beitrag melden

    typisch

    Typisch Links, für ein Gesetz stimmen holen, aber gegen ein bestehendes Gesetz verstossen

  • Anton aus Emmen am 11.02.2011 16:07 Report Diesen Beitrag melden

    Waffenrecht

    Was sicher ist, ist das Amen in der Kirche. Was jetzt auch sicher ist, die Juso Mitglieder kennen das geltende Waffengesetz nicht.