Krawallnacht in Basel

23. Mai 2018 14:29; Akt: 23.05.2018 16:19 Print

«Warum schiesst Polizei nicht in die Menge?»

Der Luzerner Ex-Richter Roland Habermacher äussert sich nach den Hooligan-Krawallen in Basel zu Wort: «Warum schiesst die Polizei nicht in die Menge, bis keiner mehr aufsteht?»

storybild

Dieser Post sorgt für empörte Reaktionen. (Bild: Screenshot Facebook)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Wochenende kam es in Basel zu einem Hooligan-Krawall: Dutzende Personen lieferten sich Schlägereien, es kam zu Sachbeschädigungen, ein Video zeigt, wie Hooligans Autos angriffen. Es handelte sich um einen Angriff von Zürcher Hooligans auf die Basler Kurve. Die Basler schlugen die Zürcher in die Flucht und attackierten dabei auch deren Autos.

Der jüngste Gewaltausbruch der Hooligans sorgte schweizweit für viele Reaktionen. Auch der Luzerner Ex-Bezirksrichter und ehemalige Kantons- und Stadtparlamentarier Roland Habermacher (SVP) äusserte sich zu Wort. Sein Parteikollege Claudio Schmid nämlich, Kantonsrat in Zürich, hatte auf Facebook ein Video der Krawallnacht gepostet. Dieses kommentierte Habermacher wie folgt: «Warum schiesst die Polizei nicht in die Menge, bis keiner mehr aufsteht?»

Leser-Reporter ist schockiert

Habermachers Kommentar sorgte bei einem Leser-Reporter für «Entsetzen», wie er schrieb. «Dass sich ein Richter öffentlich für Lynchjustiz einsetzt, kann und darf nicht sein.»

Auch der Stadtluzerner SVP-Präsident Dieter Haller distanziert sich klar von Habermachers Statement: «Ich goutiere diese Aussage natürlich überhaupt nicht. Habermacher ist ehemaliger Richter und mündig. Für seine Aussage ist er allein selber verantwortlich, sanktionieren können wir das nicht.»

«Ich habe überreagiert»

Roland Habermacher selber sagt zu seinem Kommentar: «Da habe ich in meiner Wut überreagiert. Jetzt, mit etwas Abstand, würde ich das sicher nicht mehr so schreiben.» Er habe für solche Chaoten gar kein Verständnis. «Man regt sich einfach auf, wenn Leute in Autos bedroht werden, und offenbar macht die Polizei nichts. Das ist natürlich am einfachsten.»

Folgende Videos zeigen die Krawallnacht von Basel:

(20 Minuten)