Kloster Einsiedeln

19. April 2010 11:41; Akt: 19.04.2010 11:58 Print

Ex-Staatsanwalt untersucht Missbrauch

Das Kloster Einsiedeln macht Ernst mit der Aufarbeitung möglicher sexueller Übergriffe durch Mitglieder ihrer Gemeinschaft.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Kloster Einsiedeln hat wie angekündigt eine Untersuchungskommission eingesetzt. Das Gremium wird von Pius Schmid, dem ehemaligen Sonderstaatsanwalt des Kantons Zürich, geleitet. Neben Schmid gehören dem Gremium die Zuger Rechtsanwältin und Mediatorin Judith Wild-Haas und der ehemalige Schwyzer Jugendanwalt Richard Kälin an. Bei Bedarf werde die Kommission durch weitere Experten, etwa psychologisch ausgebildete Personen, ergänzt, teilte das Kloster Einsiedeln am Montag mit.

Ziel der Untersuchung sei es, Transparenz zu schaffen und Wiedergutmachung zu ermöglichen, heisst es im Communiqué. Das Kloster will ferner die Glaubwürdigkeit seiner Gemeinschaft sichern und Grundlagen zur Präventionsarbeit schaffen.

Das Kloster fordert in seiner Mitteilung erneut alle auf, die von Mitgliedern seiner Gemeinschaft sexuell missbraucht worden waren, sich zu melden. Nicht verjährte Straftaten würden in jedem Fall den Strafverfolgungsbehörden gemeldet.

(sda)