Luzern

06. Januar 2015 09:23; Akt: 06.01.2015 15:14 Print

FCL kämpft mit Puljic um den Klassenerhalt

von Philipp Zurfluh - Nach vier Wochen Winterpause geht es wieder los: Die Luzerner starten mit Elan und Optimismus in die Rückrunde. Neu ist auch ein altbekanntes Gesicht mit dabei.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Montag um 10.20 Uhr marschierten Cheftrainer Markus Babbel, Co-Trainer Roland Vrabec und und Torwartrainer Daniel Böbner aus den Katakomben des Stadions und machten sich auf den Weg zum Trainingsgelände. Einige Minuten später trafen auch die Spieler auf dem Trainingsplatz ein. Mit von der Partie war auch Tomislav Puljic. Der 31-jährige Kroate war während vier Jahren eine feste Grösse im Team der Luzerner, er wurde jedoch letzten Sommer aussortiert. Ex-Sportchef Alex Frei setzte auf jüngere Spieler. Nun kehrte der charmante Abwehrhühne an seine alte Wirkungsstätte zurück.

Rolf Fringer: «Starke Persönlichkeit»

Puljics Vertrag erhält Gültigkeit, sobald die Aufenthaltsbewilligung vom Amt für Migration eingetroffen ist. Der Zuzug des Kroaten dürfte auch mit der teilweise ungenügenden Abwehrleistung während der Vorrunde zu tun haben. «Tomislav ist eine starke Persönlichkeit. Mit seiner Erfahrung wird er den anderen Spielern helfen können», so der neue Sportchef Rolf Fringer.

Engagierter Co-Trainer

Die Stimmung im Team während des Trainings war zwar locker, doch der nötige Ernst immer vorhanden. Die FCL-Spieler gingen motiviert zur Sache. Den Hauptteil der rund einstündigen Trainingseinheit leitete der neue Assistent Roland Vrabec. Er und Babbel hatten 2009 zusammen den Bundesliga-Trainerlehrgang besucht. Vrabec ersetzt somit Remo Gaugler, der wieder als Chefscout amtet.

Vrabec präsentierte sich beim Training sehr engagiert und spornte die Spieler an. Das zeigte offenbar Wirkung: Beim Spiel zum Abschluss des Trainings ging es so richtig zur Sache, die Spieler schenkten sich nichts.

Personalie Ianu bleiben offen

Angesprochen auf den möglichen Zuzug von Christian Ianu, gab sich Fringer zurückhaltend: «Wir werden nichts überstürzen. Der Spieler ist bei Lausanne unter Vertrag. Er ist aber eine interessante Option.» Ob auch Ianu wie Puljic dereinst zum FCL zurückkehren wird, ist unklar.

Rolf Fringer betonte aber, dass nun alle am selben Strick ziehen. Die Mannschaft und das Umfeld bräuchten die nötige Ruhe, um seriös arbeiten zu können. «Wir stehen vor einer schwierigen Aufgabe. Doch ich bin überzeugt, dass wir mit unserer Qualität den Klassenerhalt schaffen werden», so der Hergiswiler energisch.