Luzern

27. Februar 2020 19:22; Akt: 27.02.2020 19:22 Print

Fasnächtler werfen 30 Tonnen Güsel auf Strasse

Das rüüdige Treiben hat in Luzern rund 110 Tonnen Abfall gefordert. Knapp ein Drittel davon landete auf der Strasse. Vor allem Glas ist ein Problem.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Luzerner Fasnacht 2020 ist Geschichte. Zurück blieb nicht nur der eine oder andere Kater, sondern auch ein gewaltiger Berg Abfall. 110 Tonnen Güsel sammelten 90 Mitarbeiter des Strasseninspektorats während und nach dem rüüdigen Treiben ein, teilt die Stadt Luzern auf Facebook mit.

Schönes Wetter bringt mehr Abfall

Dies ist überdurchschnittlich viel: «Wir räumen jedes Jahr um die 100 Tonnen Abfall weg», sagt Florian Aschbacher, Leiter Betrieb und Strassenunterhalt der Stadt Luzern. Es gebe Jahre mit nur 90 Tonnen aber auch Ausreisser gegen oben wie dieses Jahr.

Die Menge des Güsels sei auch immer vom Wetter abhängig. Aschbacher: «Gutes Wetter bedeutet mehr Menschen und mehr Menschen bedeutet mehr Abfall.» Zwar schätzt die Luzerner Polizei, dass heuer insgesamt rund 6000 Personen weniger an der Fasnacht waren als letztes Jahr. Die frühlingshaften Temperaturen am Schmutzigen Donnerstag und die 18 Grad am Güdismäntig lockten an den jeweiligen Tagen aber überdurchschnittlich viele Fasnächtler in die Stadt.

Rund 30 Tonnen landeten auf der Strasse

«Die Unsitte, Abfall einfach auf den Boden zu schmeissen, scheint sich speziell an der Fasnacht immer noch grosser Beliebtheit zu erfreuen», heisst es in dem Facebook-Post der Stadt Luzern. Aschbacher liegen keine genauen Zahlen vor. Er schätzt aber, dass ein knapper Drittel des Güsels auf der Strasse landete: «Es sind jedes Jahr etwa 30 Tonnen, die es nicht in den Eimer schaffen.»

Das grösste Problem war laut Aschbacher dieses Jahr der Glasabfall: «Die Fasnächtler nehmen Bierflaschen von daheim oder vom Detailhändler mit und lassen sie überall liegen.» Die Scherben von kaputten Flaschen stellen auch ein Verletzungsrisiko dar.

Am Aschermittwoch gegen 11 Uhr sei das Gröbste beseitigt gewesen, meint Aschbacher. Die Aufräumarbeiten sind aber noch nicht beendet. «Nun muss noch alles Konfetti aus den Strassen gewaschen werden und die Seeuferreinigung steht noch an», sagt er. An der Fasnacht lande jährlich zirka eine Tonne Abfall in der Reuss oder im See.

(nke)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Greta am 27.02.2020 19:35 Report Diesen Beitrag melden

    Läuft...

    Und freitags gehen sie wieder an die Demos... Fasnacht ist schön und gut, aber manche Leute haben das Gefühl nur weil Fasnacht ist, darf man sich ALLES erlauben!!

    einklappen einklappen
  • John Wick am 27.02.2020 19:35 Report Diesen Beitrag melden

    Umweltschutz

    Und wie viele Greta Thunberg Anhänger waren bei der Fasnacht dabei?! Hier spielt der Umweltschutz keine Rolle! Okay, die Schweiz ist gegenüber von dem Rest der Welt ein vorzeige Beispiel betreffend Umweltschutz wenn man z.B. nach Indien/Asien schaut.....

    einklappen einklappen
  • Tinu am 27.02.2020 19:34 Report Diesen Beitrag melden

    Alle Ellen sind gleich kurz

    Soso...bei der streetparade wird ein nationales Theater aus der Abfallmenge gemacht. Bei der "kleinen"Luzerner Fasnacht ist das aber OK. Ironie off

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bruno Schlegel am 28.02.2020 16:06 Report Diesen Beitrag melden

    Naja Schweine eben

    Man sollte als Straffe diese Leute ein ganzes Jahr lang in Schweinekostümen rumlaufen lassen. Mal schauen ob Sie es dann noch das nächste Jahr machen.

  • Soziologe am 28.02.2020 12:40 Report Diesen Beitrag melden

    Differenzieren

    Wenn es zu eng oder irgendwo zu voll ist, die Reinigung nicht mehr nachkommt und die Hemmschwelle durch Alk und Sauglattismus in der Gruppe gesenkt wird, konzentriert sich der Mensch gemäss seiner Natur nur noch auf seine unmittelbar beeinflussbare Umgebung. Feste und Anlässe wird es als Ausnahmesituation immer geben, und das soll auch so sein. Dichtestress und Batteriehaltung beim Wohnen und Pendeln sind hingegen nur kurzfristig ertragbar und provozieren niveauloses Verhalten sehr gezielt.

    • Rene70 am 28.02.2020 14:40 Report Diesen Beitrag melden

      Stopt die Fasnacht

      Wäre dafür die Fasnacht deswegen nicht mehr durzuführen.

    einklappen einklappen
  • Heidi am 28.02.2020 11:40 Report Diesen Beitrag melden

    Freitag Demotag

    ...und heute ist Schulfrei...

  • Putzfeejohndeere am 28.02.2020 11:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aufschrei für nichts.

    Die stadt räumt auf und gut ist es. Das bleibt ja nicht jahrelang liegen wie der andre mühl wo im wald und autobahnen enzorgt wurde.

    • Trick und Track am 28.02.2020 12:39 Report Diesen Beitrag melden

      Wäre für die Zukunft besser

      Bei dir wäre es besser wenn du deine freie Zeit nicht mit unnötigen Kommentaren verschwenden würdest sondern einen Grammatik-Kurs besuchen würdest..

    • Putzfeejohndeere am 28.02.2020 13:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Trick und Track

      Danke gleichfalls. Die waheit tut weh hää.

    • Bruno Schlegel am 28.02.2020 16:08 Report Diesen Beitrag melden

      Wie bitte

      Natürlich räumt die Stadt auf. Doch muss das sein, kann man es nicht in Abfallbehälter werfen.

    • Putzfeejohndeere am 28.02.2020 16:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bruno Schlegel

      Dann sollten es mehr abfalleimer haben. Mit so vielen menschen sind die zu klein und zu schnell voll.

    einklappen einklappen
  • bananapalleti am 28.02.2020 10:30 Report Diesen Beitrag melden

    alles paletti ?

    ist doch normal - oder ? altpneus gehören ja auch in den wald ... da niemand ausfindig war ... durfte ich die Entsorgung von mehreren tausendfranken selbst bezahlen. war auch mein Walde.