Katholisches Luzern

09. März 2011 22:49; Akt: 09.03.2011 21:20 Print

Fasten ist kein Muss mehr

Am Mittwoch hat die Fastenzeit begonnen. Für viele bekannte Luzerner Persönlichkeiten ist das aber kein Grund mehr, Opfer zu bringen.

storybild

Ausnahme: Fritschivater Bucher.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fasten scheint im katholischen Luzern nicht im Trend zu sein. Wie eine 20-Minuten-Umfrage bei bekannten Luzerner Persönlichkeiten zeigt, ist kaum noch einer bereit, sich zwischen Fasnacht und Ostern einzuschränken. «Ich habe noch nicht mal mitbekommen, dass im Christentum seit Mittwoch gefastet wird», so Musiker Ivo Amarilli alias Baby Genius. Er sei gar kein religiöser Mensch. Ähnlich klingt es bei Musikerkollege Henrik Belden: «Auf Fleisch und Bier kann ich nicht verzichten.» Schliesslich müsse er sein «Kampfgewicht» halten.

Umfrage
Fasten Sie?
5 %
9 %
86 %
Insgesamt 7764 Teilnehmer

Auch Luzerner Politiker nehmen das Fasten offenbar nicht so ernst. «Ich achte nur in der Karwoche darauf, dass ich ­weniger Süsses esse, damit die Osterhasen wieder besser in meinen Bauch reinpassen», so CVP-Grossstadtrat Markus Mächler. Auch Ratskollegin Edith Lanfranconi (Grüne) sieht im Fasten nur eine «sinnvolle Methode zum Entschlacken». Sie beginne damit aber nicht ­extra in der Fastenzeit.

Einzig Fritschivater Karl Bucher hat sich für die Fastenzeit etwas vorgenommen: Er leerte gestern in den frühen Morgenstunden sein letztes Bier – nun gönnt er sich bis Ostern bloss «ein Feierabendbier».

Florian Flohr, Sprecher der katholischen Kirche, erklärt, was das Fasten bringen soll: «Dadurch soll einem bewusst werden, dass irdische Dinge nicht die letzte Herrschaft über uns halten.»

( Mer/nop)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ruth Doris am 10.03.2011 08:27 Report Diesen Beitrag melden

    Für was

    also ich möchte fragen wem wir denn helfen wenn wir fasten,das ist einfach so eine Idee der Kirche und bringen tut es überhaupt nichts,und ich bin nicht gewillt nur weil es der Kirche passt, zu fasten. Wenn es der Hungernot die viele Länder haben helfen würde, wäre ich sofort einverstanden auch zu fasten

  • baiker am 11.03.2011 11:18 Report Diesen Beitrag melden

    Fasten nicht aus religiösen Gründen...

    ...sondern weil man eine Zeit lang auf etwas verzichten will. Gott sieht es wohl gerne, wenn man fastet, aber eben, auf die Motivation kommt es drauf an und nicht auf die "religösität"!

  • Schweizer am 10.03.2011 12:55 Report Diesen Beitrag melden

    Von Gestern

    Die "Fastenzeit" ist eine Zeit wie jede andere auch. Dieser alte Zopf hat schon lange keine Bedutung mehr. Essen was der Kühlschrank hergibt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • baiker am 11.03.2011 11:18 Report Diesen Beitrag melden

    Fasten nicht aus religiösen Gründen...

    ...sondern weil man eine Zeit lang auf etwas verzichten will. Gott sieht es wohl gerne, wenn man fastet, aber eben, auf die Motivation kommt es drauf an und nicht auf die "religösität"!

  • Schweizer am 10.03.2011 12:55 Report Diesen Beitrag melden

    Von Gestern

    Die "Fastenzeit" ist eine Zeit wie jede andere auch. Dieser alte Zopf hat schon lange keine Bedutung mehr. Essen was der Kühlschrank hergibt.

  • Christ am 10.03.2011 09:08 Report Diesen Beitrag melden

    Fasten tut guet

    Ich esse in der Fastenzeit keine Schoggi und keine Kuchen + Torten usw. und dies nicht etwa weil ich abnehmen müsste (BMI 19!). Sondern weil es gut tut wenn man seine Gelüste soweit unter kontrolle hat, dass man eben auch längere Zeit darauf verzichten kann.

  • Ruth Doris am 10.03.2011 08:27 Report Diesen Beitrag melden

    Für was

    also ich möchte fragen wem wir denn helfen wenn wir fasten,das ist einfach so eine Idee der Kirche und bringen tut es überhaupt nichts,und ich bin nicht gewillt nur weil es der Kirche passt, zu fasten. Wenn es der Hungernot die viele Länder haben helfen würde, wäre ich sofort einverstanden auch zu fasten

  • Denk - mal am 10.03.2011 06:55 Report Diesen Beitrag melden

    typisch

    das erstaunt doch nicht - uns gehts ja soooo gut, und wir leben ja so toll auf kosten der dritten Welt: wie sollen da ausgerechtet (Boni) Promis verzichten?