Hochschule Luzern

20. Oktober 2016 06:01; Akt: 20.10.2016 06:01 Print

Forscher revolutionieren Fussball-Gucken daheim

von Emina Hadzic - Fussball schauen nur auf der Glotze war gestern. Bald sollen Fans die Spiele daheim interaktiv verfolgen können und etwa die Goalie-Sicht einnehmen – dank Luzerner Forschern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit ihrem Projekt «Interactive-Media Systems» hat die Forschungsgruppe Mobile and Smart Systems der Hochschule Luzern eine revolutionäre Idee entwickelt: Wer mit einem mobilen Geräten vor dem Fernseher sitzt, kann dieses via Software mit dem Fernseher verbinden.

Umfrage
Würden Sie die Multi-Screening App nutzen?
36 %
34 %
26 %
4 %
Insgesamt 340 Teilnehmer

Dadurch kann etwa auf dem TV-Gerät ein Fussballmatch normal laufen, während das Tablet oder ein Smartphone eine Vogelperspektive des Spielgeschehens anbietet. Tippt man auf seinen Lieblingsspieler, wird zusätzlich dessen Biographie eingeblendet.

Einsatz von Second- und Third-Screens

«Die Idee ist, dass man neu mit den Fernsehinhalten interagieren kann. Mit Swisscom TV 2.0 kann man zurzeit Sendungen nur stoppen, vorwärts und rückwärts spulen», sagt der Informatikprofessor René Meier von der Forschungsgruppe Mobile and Smart Systems. Er und seine Forscher gehen einen Schritt weiter und möchten die Übertragung der TV-Inhalte mit zusätzlichen Infos über Second- und Third-Screens weiterentwickeln. «Man schaut Fussball und kann gleichzeitig ein 3-D-Modell des Matches synchron mitverfolgen», so Meier.

Dazu werden die interaktiven Aktionen per Klick angewählt. «Zum Beispiel kann ein Match aus der Sicht eines Goalies mitverfolgt werden», sagt der Informatikprofessor. Gemütlich vom Sofa erblicke man das, was der Fussballspieler in diesem Moment gerade auf dem Feld sieht. Der interaktive Stream lässt verschiedene Perspektiven zu: «So kann das laufende Spiel von oben betrachtet werden, während man auf dem Smartphone per Klick auf den Ball hautnah dabei ist, wenn ein Tor fällt.»

Zusätzlicher Lerneffekt

Angefangen hatte das Projekt mit klassischer Musik. «Während man ein klassisches Konzert schaut, verfolgt man die Partitur auf dem Handy oder ruft zusätzliche Infos zum Dirigenten ab», so Meier. Aber auch animierte Disney-Filme könnten in Zukunft gestreamt werden. «Dabei lässt sich ein Lerneffekt einbauen. Erwachsene und Kinder können auf die Protagonisten klicken und über die Inhalte unterrichtet werden.» Beim Gucken von «Findet Nemo» können so die Kids erfahren, um welche Fischart es sich handelt.

Als nächstes sucht die Forschungsgruppe ein passendes Unternehmen, welches das interaktive System umsetzen will. «Wir haben einen Prototypen gebaut. Nun muss dazu noch eine App entwickelt werden, welche die Inhalte generiert und die Vernetzung unter den mobilen Geräten zulässt», sagt der Informatikprofessor. Wann die App auf den Markt kommt, sei noch ungewiss. «Ich würde mich aber freuen, wenn das Multi-Screening bei der nächsten Fussball-WM 2018 zur Anwendung kommt», so Meier. Unterstützt wird die Forschung an der Interaktion zwischen den Inhalten von der Hasler-Stiftung.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • foxxy grin am 20.10.2016 06:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gute Idee

    Diese Idee ist sicher an und für sich gut, jedoch möchte ich wenn ich einen Match schaue, mir nicht noch zig tausende Perspektiven und Statistiken anschauen. ;)

    einklappen einklappen
  • Ein Mann am 20.10.2016 07:03 Report Diesen Beitrag melden

    Immer abgelenkt

    Passt ja zu heutiger Zeit. Man geniesst nicht mehr den Moment, da man nur noch abgelenkt ist durch all die Gadgets. Sieht man auch an Konzerten, Ulraub usw. ein Super Konzert und die Leute sind nicht am Mittmachen sondern am filmen, ein schöner Sonnenuntergang, anstatt mit dem Partner den Moment einfach geniessen, werden Selfies gemacht ,hochgeladen usw. ohne mal zur Ruhe zu kommen. Warum soll ich nun bei einem Fussballmatch auch noch nebenbei was anderes machen?

  • Ballon dOr am 20.10.2016 06:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    virtuelles Fussball???

    Das kommt raus wenn Nerds anstelle Fussballfans etwas für den Fussball tun wollen. Niemand braucht das! Geht in die Beiz, trifft Freunde und trinkt ein Bier! So wird Fussball zelebriert und nicht mit dem Tablet auf dem Sofa.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Man of steel am 20.10.2016 20:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zur Umfrage;

    Da fehlt die Antwortmöglichkeit: "Ich gucke kein Fussball, weil es todlangweilig ist und ich bessers zu tun habe".

    • tyruy am 21.10.2016 01:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Man of steel

      aber es trotzdem kommentieren müssen...? irgendwie ironisch das ganze. find ich jetzt nicht grad besser aber nun gut.

    einklappen einklappen
  • Matze am 20.10.2016 08:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ZDF-App kopiert?

    Genau das, was die ZDF-App seit ein paar Jahren bietet.

  • 23 Jähriger am 20.10.2016 07:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hm

    Irgendwie kommt mir dass alles sowas von surrealistisch und unnötig vor... Gestern im Radio von einer Fernbedienung gehört die meinen Namen sagt wenn ich Sie anfasse und ganz viel schwachsinn kann... Irgendwie frage ich mich langsam wozu das Ganze? Smatphones sind ja ganz Ok, aber diese Smart Watch und die ganzen entwicklungen, wer braucht sowas? Mich treibt diese ganze Technologie langsam dazu, alles an Unterhaltungstechnik aus meinem Leben zu verbannen... Wenn man nur noch auf diese Geräte schaut, lebt man ja garnicht mehr richtig...

  • Kingraph666 am 20.10.2016 07:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sinnvoll?

    Wann war die letzte sinnvolle Erfindung von Schweizer forschern?

    • besserwisser am 20.10.2016 07:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Kingraph666

      Ehm ich denke es wird andauernd an sinnvollen sachen geforscht. z.b. verbesserung von peltonturbinen, wärmepumpen, krankheitserkennung mittels handflächenscaner etc...nur einige projekte aus dem tech in horw. nur so nebenbei, was haben sie schon sinnvolles erfunden?

    einklappen einklappen
  • Ein Mann am 20.10.2016 07:03 Report Diesen Beitrag melden

    Immer abgelenkt

    Passt ja zu heutiger Zeit. Man geniesst nicht mehr den Moment, da man nur noch abgelenkt ist durch all die Gadgets. Sieht man auch an Konzerten, Ulraub usw. ein Super Konzert und die Leute sind nicht am Mittmachen sondern am filmen, ein schöner Sonnenuntergang, anstatt mit dem Partner den Moment einfach geniessen, werden Selfies gemacht ,hochgeladen usw. ohne mal zur Ruhe zu kommen. Warum soll ich nun bei einem Fussballmatch auch noch nebenbei was anderes machen?