Luzern

24. November 2009 23:15; Akt: 25.11.2009 11:22 Print

Frauenlästerer René Kuhn doppelt nach

von Daniela Gigor - Der Luzerner Frauenlästerer schlägt wieder zu: Jetzt rechnet René Kuhn in einem Buch mit den Schweizer «Mannsweibern», Medien und Politikern ab.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er kann es nicht lassen: Nachdem der ehemalige Stadtluzerner SVP-Präsident René Kuhn im August über «linke, verfilzte Weiber» hergezogen war (20 Minuten berichtete), doppelt er jetzt in seinem ersten Buch «Zurück zur Frau: Weg mit den Mannsweibern und Vogelscheuchen» nach. Vor allem an der Emanzipation lässt der Hardliner kein gutes Haar. «Sie hat dazu geführt, dass Frauen weder kochen noch den Haushalt führen können», so Kuhn.

Er selber ist seit sechs Jahren mit einer Russin verheiratet und erklärt im Buch unter anderem, weshalb er Ausländerinnen für die besseren Mütter hält. Doch nicht nur ungepflegte Frauen, sondern auch die Medien bekommen ihr Fett weg. «Wegen meiner Aussagen über linke Frauen lief eine regelrechte Hetzkampagne gegen mich.» Dabei schiesst Kuhn auch scharf gegen ehemalige SVP-Parteikollegen wie den Kantonalpräsidenten und Nationalrat Josef Kunz: «Er nutzte die Medienkampagne, um mich loszuwerden.»

Ein ganzes Kapitel widmet der Neuautor den über tausend Zuschriften, die er nach den Medienberichten erhalten hat. «Sogar ein bekannter TV-Moderator gab mir Recht», so Kuhn. Das Buch erscheint im Januar.

Ihr Meinung

Was ist Ihre Meinung zu Kuhns Äusserungen im Bezug auf Frauen und dazu, dass er nun auch noch ein Buch zu diesem Thema veröffentlicht? Schreiben Sie Ihren Kommentar im Talkback.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • emma am 25.11.2009 12:05 Report Diesen Beitrag melden

    bingo herr kuhn! sie haben durch

    blick! verheiratete frauen werden dick und treiben ihre männer ins bordell. immer diese frauen, die die männer plagen. und dann die kampflesben und überhaupt. keine kann mehr kochen! russinnen müssen her! die wissen mann, geld und haushalt noch zu schätzen. ist für sie ja ein echter aufstieg. (einfach nur aufpassen,dass frau kuhn nicht dick wird und irgendwann stinklangweilig) nagellack kann das gehirn angreifen..:-)

  • Arnold Schmidt am 26.11.2009 09:54 Report Diesen Beitrag melden

    Viel schlimmere Probleme

    Nun, rumlaufen und aussehen können die Schweizer Frauen von mir aus wie sie wollen. Erheblich schlimmer sind ganz andere Folgen der immer weiter voranschreitenden feministischen Unterwanderung der Gesellschaft, wie Bildungsbenachteiligung von Buben in der Schule, Verharmlosung weiblicher Gewalt im häuslichen Bereich, fälschliche Unterstellungen angeblicher Gehaltsdiskriminierung von Frauen (schon 100-fach durch Studien widerlegt) sowie die penetrante Herabwürdigung von Männern in den Medien bei gleichzeitiger absurder Glorifizierung von Frauen.

  • daniele, der kochen und waschen kann =) am 08.12.2009 23:42 Report Diesen Beitrag melden

    was ist mit den schweizer frauen?

    ... andererseits darf man auch behaupten, dass viele schweizer frauen partner mit ausländischen wurzeln haben. woran liegt denn das? wir müssen "ueli" nicht fragen, ob er kochen oder waschen kann... es reicht anscheinend schon, wenn er am abend "erschöpft" von der arbeit heimkommt und sich faul auf das sofa legt: "schatz, was gihds höt zom znacht?" anstatt: "schatz, hesch höt loscht ufes dessert? selli öbbis zaubere?"... kein wunder, dass einige mammasöhnchen mit 40 jahren keine frau abbekommen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • daniele, der kochen und waschen kann =) am 08.12.2009 23:42 Report Diesen Beitrag melden

    was ist mit den schweizer frauen?

    ... andererseits darf man auch behaupten, dass viele schweizer frauen partner mit ausländischen wurzeln haben. woran liegt denn das? wir müssen "ueli" nicht fragen, ob er kochen oder waschen kann... es reicht anscheinend schon, wenn er am abend "erschöpft" von der arbeit heimkommt und sich faul auf das sofa legt: "schatz, was gihds höt zom znacht?" anstatt: "schatz, hesch höt loscht ufes dessert? selli öbbis zaubere?"... kein wunder, dass einige mammasöhnchen mit 40 jahren keine frau abbekommen!

  • Walter Morsch am 27.11.2009 08:58 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Körnchen Wahrheit...

    ...steckt auch in der Aussage von Herr Kuhn. Wir alle wissen welche Gattung Frauen er anspricht. Doch die Behauptung, dass diese Frauen in der Schweiz in der Überzahl sind, ist Unsinn. Ausserdem ist die Art und Weise wie Kuhn dieses Thema aufgegriffen hat unter jeder Sau.

  • Chef am 26.11.2009 16:44 Report Diesen Beitrag melden

    Super Herr Kuhn!

    Endlich einer der den Nagel auf den Kopf trifft! Die meisten Schweizer Frauen sind echt kaum mehr anzusehen - aber nicht nur die Frauen eben: allgemein fehlt es den meisten an Stil und Geschmack - und vorallem an Anstand - denn das schlampige, ungepflegte Aussehen ist schlichtweg eine Respektlosigkeit den ästhetischen Menschen gegenüber!

  • Arnold Schmidt am 26.11.2009 09:54 Report Diesen Beitrag melden

    Viel schlimmere Probleme

    Nun, rumlaufen und aussehen können die Schweizer Frauen von mir aus wie sie wollen. Erheblich schlimmer sind ganz andere Folgen der immer weiter voranschreitenden feministischen Unterwanderung der Gesellschaft, wie Bildungsbenachteiligung von Buben in der Schule, Verharmlosung weiblicher Gewalt im häuslichen Bereich, fälschliche Unterstellungen angeblicher Gehaltsdiskriminierung von Frauen (schon 100-fach durch Studien widerlegt) sowie die penetrante Herabwürdigung von Männern in den Medien bei gleichzeitiger absurder Glorifizierung von Frauen.

  • Reto Schnaub am 25.11.2009 22:49 Report Diesen Beitrag melden

    Viel schlimmere Folgen des Feminismus

    Nun, rumlaufen und aussehen können die Schweizer Frauen von mir aus wie sie wollen. Erheblich schlimmer sind ganz andere Folgen der immer weiter voranschreitenden feministischen Unterwanderung der Gesellschaft, wie Bildungsbenachteiligung von Buben in der Schule, Verharmlosung weiblicher Gewalt im häuslichen Bereich, fälschliche Unterstellungen angeblicher Gehaltsdiskriminierung von Frauen (schon 100-fach durch Studien widerlegt) sowie die penetrante Herabwürdigung von Männern in den Medien bei gleichzeitiger absurder Glorifizierung von Frauen.

    • Billy am 26.11.2009 13:07 Report Diesen Beitrag melden

      Äh, ja?

      Ja, alles Unglück auf der Welt ist auf die bösen Emanzen zurückzuführen. Mord und Totschlag, Krieg und Vergewaltigung, Frauen sind die Täterinnen! Frauen werden selbstverständlich nicht unterdrückt, sind massenhaft vertreten in führenden Positionen, sind im Börsen- Waffen- und Frauen - äh, Männerhandel tätig! Wo lebst du?

    einklappen einklappen